Interview mit Masoud Kamali, Gründer des neuen Medien-Inkubators “Media Force”

Die Medienwelt ist im Umbruch. Etablierte Verlage verdienen 60% und mehr mit digitaler Vermarktung – nicht mit dem Verkauf von Medientiteln. Erfolgreiche Online-Medien in der Startup-Szene fahren keine Gewinne ein und kämpfen mit erfolglosen Sparten. WestTech-Gründer und Verleger Masoud Kamali wagt dennoch den Schritt und fundet neue Medien. Wir wollten wissen, was geht:

Mit “Software & Support” hast Du einen erfolgreichen IT-Verlag mit Konferenzen und Akademie aufgebaut. Kehrst Du mit “Media Force” zu Deinen Wurzeln zurück?

Jein. Beim Frühphasen-Investor WestTech Ventures, der hinter dem Inkubator “Project Flying Elephant“ steht, legen wir schon seit geraumer Zeit auch einen Fokus auf den Bereich „Media“. In der Vergangenheit wurde bereits des Öfteren in Medien-Startups investiert. Jüngste Beispiele sind die Beteiligungen an “Edition F” oder an “Craftrad”, dem Magazin für eine neue Motorradkultur. Neu ist aber, dass wir nun auch mit unserem Inkubator neue Medienformate fördern wollen, um damit Gründer aus der Branche zu ermutigen, ihre Ideen und Konzepte umzusetzen.

In wieweit leidet auch ein Angebot wie die S&S Media Group unter der digitalen Disruption? Welche Notwendigkeiten zur Entwicklung siehst Du für Dein Haus?

Bei S&S Media haben wir früh begonnen, ergänzende Angebote zu unseren Print-Titeln zu entwickeln und anzubieten. Neben dem Bereich “Information” mit unseren zahlreichen Magazinen und zugehörigen Online-Portalen, wurde der Fokus schon sehr früh um den Bereich “Education” erweitert. Dazu gehören die S&S Konferenzen (u.a. JAX/WJAX, Basta!, webinale, MobileTech conference, International PHP conference) und die Entwickler-Akademie, die Seminare, Trainingsevents und Inhouseschulungen für Entwickler und IT-Leiter anbietet.

In beiden Bereichen entwickeln wir uns stets weiter und bleiben dadurch zukunftsfähig. So haben wir zum Beispiel individuelle Konferenz- und Event-Apps entwickelt. Seit kurzem ist auch der „entwickler.kiosk“ – unsere hauseigene Kiosk-App – im App Store erhältlich. Dort sind alle Titel von S&S Media sowie die Fachbücher und die Digitalbuchreihe “shortcuts” erhältlich und können in einer App gesammelt gelesen werden.

Du kündigst an, “authentische Konzepte” zu fördern, die eine “Lücke in der Medienlandschaft” schließen. Welche Lücken siehst Du als langjähriger Insider?

Wir sind auf der Suche nach neuen Medienformaten, die authentisch sind, relevante Themen aufgreifen und dabei mit einem einzigartigen Konzept aufwarten. Meiner Meinung nach gibt es in vielen Themenbereichen noch große Lücken, die geschlossen werden können und Raum für eine andere Interpretation des Themas bieten. Manchmal reicht ein anderer Blickwinkel schon aus, um diese Lücke zu finden.

Meist ist nicht die Idee das Problem, sondern die Umsetzung. Genau hier kommen wir ins Spiel! Wir unterstützen Gründer-/innen auch schon in sehr frühen Phasen (Ideen-Konzept-Phase) und begleiten das Startup dann für einen Zeitraum von mindestens sechs Monaten mit einer finanziellen Unterstützung, aber vor Allem mit einem individuellen Mentoring Programm und einem professionellen Netzwerk.

Du willst “Uniqueness over mass media” stellen. Haben hoch spezialisierte Medienangebote überhaupt eine Chance, jemals schwarze Zahlen zu schreiben?

S&S Media ist das beste Beispiel, dass spezialisierte Medienangebote eine Chance haben und sich durchsetzen können. Mit WestTech Ventures haben wir, wie bereits erwähnt, vor kurzem in zwei Medien-Startups investiert, die eine spezialisierte Zielgruppe ansprechen: “Edition F” und “Craftrad”. Es kommt eben immer auf das Konzept und die Herangehensweise an ein Thema an. Die beiden zeigen, dass es auch heute noch funktionieren kann und beweisen, dass der Bedarf vorhanden ist.

Selbst führende Medien in der Startup-Szene haben Probleme, mit Werbung gewinnbringend zu arbeiten? Wo siehst Du die Zukunft der Monitarisierung?

Heute setzt jeder auf Online-Marketing. Dass es auch ohne funktionieren kann, zeigt unser IT-Verlag. Wir haben erst in diesem Jahr aktiv mit Online-Marketing begonnen und setzen hier vor Allem auf Content Marketing und Native Advertising. Damit bleiben wir auch unseren Kernbereichen „Information“ und „Education“ treu.

Welchen guten Rat gibst Du als “alter Hase” im Medienbusiness uns bei Gründermetro als “Later-Stage-Magazin” in der Berliner Startup-Szene?

Bleibt authentisch! Meine Erfahrung hat gezeigt, dass sich Authentizität immer durchsetzt und gerade in der Medien-Branche zum Erfolg führt. Mir persönlich fehlt bei vielen Magazinen und Zeitungen häufig aber auch eine kritische Herangehensweise an aktuelle Geschehnisse oder eine Fragestellung. Wenn man sich so umschaut, entdeckt man leider nur selten individuellen Content sondern oft nur eine Aneinanderreihung von News, das finde ich schade, denn dann ist man nur einer unter vielen. Eure Interviewfragen an mich finde ich zum Beispiel sehr auf den Punkt gebracht und an der richtigen Stelle kritisch nachgefragt. So muss ein gutes Interview geführt werden! Vielen Dank Euch und weiterhin viel Erfolg.

Vielen Dank für die Einblicke und Deine Anerkennung!

Das Interview führte Thomas Keup.

Über Masoud Kamali:

Masoud Kamali ist CEO und Gründer von WestTech Ventures sowie der S&S Media Group. Hinter dem 1995 gegründeten IT-Verlag stehen zahlreiche IT-Printmagazine, Onlineportale, Fachkonferenzen und die Entwickler-Akademie. WestTech Ventures ist seit 2008 als Seed-Investor in Berlin mit tätig. Das aktive Portfolio umfasst derzeit mehr als 25 Beteiligungen. Project Flying Elephant ist der Inkubator des Frühphasen-Investors und setzt sich aus zwei Programmen zusammen: Deep Tech für Technologie-orientierte Startups und Media Force für Medien-Startups.

Weitere Informationen Project Flying Elephant – Media Force:

http://projectflyingelephant.com/en/media/

Unser Interview mit Masoud Kamali zum Inkubator Flying Elefant:

http://gruendermetropole-berlin.de/interview-mit-masoud-kamali-westtech-ventures

 

Facebooktwittergoogle_pluslinkedinmail