Köln. Der Kölner Versicherer AXA kooperiert ab sofort mit den Start-ups nello und optionspace. Beide Unternehmen sind erst seit wenigen Tagen am Markt und schätzen den maßgeschneiderten Versicherungsschutz von AXA als Mehrwert für ihre Kunden. nello ermöglicht es Lieferdiensten, Pakete direkt vor der Wohnungstür abzustellen, auch wenn die Empfänger nicht zu Hause sind. Möglich wird das durch eine technische Erweiterung der Gegensprechanlage. AXA bietet dafür einen maßgeschneiderten Versicherungsschutz, sollte das Paket bis zur Rückkehr der Empfänger abhandenkommen. Über die Online-Plattform optionspace können Unternehmen kurzfristig und flexibel freistehende Büroräume in mehreren Großstädten Deutschlands anmieten. Mit einer Mindestmietdauer von nur einem Monat richtet sich das Angebot sowohl an Start-ups als auch etablierte Unternehmen. AXA bietet sowohl Mietern als auch Vermietern den nötigen Versicherungsschutz.

Zahlreiche Start-ups und Gründerideen wurden seit Aufbau des AXA Innovation Campus 2015 anhand eines festen Kriterienkatalogs gesichtet. Die Zahl der Bewerbungen steigt stetig, die in AXA Deutschland einen Kapitalgeber oder starken Kooperationspartner suchen. Es gilt, innovative Geschäftsmodelle zu identifizieren, die Kunden einen Mehrwert bieten. Der AXA Innovation Campus unterstützt Start-ups in allen Entwicklungsphasen mit Kapital, Kooperationsmöglichkeiten oder Versicherungsschutz.
Die Ideen der Gründer kommen aus ganz unterschiedlichen Bereichen wie Mobilität, Gesundheit, Finanzen, Verwaltung oder Smart Home. Ziel ist es, dass die Prozesse und Services von AXA unterstützt und Kundenbeziehungen aufgebaut beziehungsweise verstärkt werden. „Insbesondere die Bereiche ‚Schadenmanagement‘ und ‚Vertragsverwaltung‘ sind derzeit am Markt noch unterrepräsentiert“, berichtet Johannes Dick, Leiter Konzernentwicklung bei AXA Deutschland. Dabei sieht AXA in diesen Bereichen viel Potenzial, um zukunftsfähige Versicherungslösungen und Mehrwerte für Kunden zu entwickeln. „Das ist durchaus als Einladung für Gründer zu verstehen, um mit uns ins Gespräch zu kommen.“ 

Die Qualität der Start-up-Ideen ist insgesamt sehr hoch. AXA achtet unter anderem darauf, wie das Gründerteam zusammengesetzt ist, wie der Markt- und Kundenbedarf aussieht, welche Meilensteine bereits erreicht sind und welche Rolle die Idee in der Wertschöpfungskette des Versicherers spielen kann.

Geschäftsmodelle finden, die Kunden Mehrwert bringen

Dick schildert: „Wir schauen ganz genau hin, wenn wir eine Geschäftsidee prüfen. Vielleicht ist es so, dass die Idee heute noch keinen Anklang im Markt findet, in fünf Jahren aber schon – es kommt darauf an, Entwicklungen zu antizipieren und gute Ideen frühzeitig zu erkennen.“ AXA sucht unternehmerisch agierende Gründer, die kreative Ideen zu versicherungsnahen Themenfeldern haben oder an Innovationen arbeiten, die helfen, Alltagsprobleme von Kunden beispielsweise im Kontext von Sicherheit zu lösen. Mit Unterstützung von AXA können gute Ansätze in marktreife Geschäftsmodelle transformiert werden. 

Gut vernetzt in der Gründerszene

AXA investiert mit dem AXA Innovation Campus gezielt in Start-ups und vernetzt sich aktiv mit der deutschen Gründerszene – darunter neben Start-ups auch mit Universitäten, Business Angels und Venture Capital Funds. Hierbei sind wie bei nello und optionspace auch klassische Kooperationen mit Start-ups interessant, für die der innovative Versicherungsschutz einen entscheidenden Teil ihres Geschäftsmodells darstellt.

Der AXA Innovation Campus ist Vorreiter für die Erarbeitung und Umsetzung von innovativen und versicherungsnahen Geschäftsideen.  Dafür suchen wir kreative Köpfe und Gründer von Start-ups, die gemeinsam mit unserem starken Netzwerk aus internen und externen Partnern, nachhaltige Innovationen für die Versicherungsbranche entwickeln. Wir unterstützen Start-ups in allen Entwicklungsphasen mit Kapital, Versicherungsschutz oder Kooperationsmöglichkeiten, um gemeinsam mutige und neue Wege außerhalb der Grenzen eines Großkonzerns zu beschreiten. Zudem bringt sich der AXA Innovation Campus mit dem notwendigen Branchenwissen, weltweit über 100 Millionen Kunden sowie dem Zugriff zu Venture Capital Fonds in die Entwicklung neuer Geschäftsmodelle ein.

 
AXA in Deutschland

Der AXA Konzern zählt mit Beitragseinnahmen von 10,7 Mrd. Euro (2016) und 9.217 Mitarbeitern zu den führenden Versicherungs- und Finanzdienstleistungsgruppen in Deutschland. Das Unternehmen bietet ganzheitliche Lösungen in den Bereichen private und betriebliche Vorsorge, Krankenversicherungen, Schaden- und Unfallversicherungen sowie Vermögensmanagement an. Alles Denken und Handeln des Unternehmens geht vom Kunden und seinen Bedürfnissen aus. Die AXA Deutschland ist Teil der AXA Gruppe, einem der weltweit führenden Versicherungsunternehmen und Vermögensmanager mit 166.000 Mitarbeitern und Vermittlern sowie 107 Millionen Kunden in 64 Ländern. Im Geschäftsjahr 2016 erzielte die AXA Gruppe einen Umsatz von 100,2 Mrd. Euro und ein operatives Ergebnis (Underlying Earnings) von 5,7 Mrd. Euro nach Steuern. Das verwaltete Vermögen (Assets under Management) der AXA Gruppe hatte Ende 2016 ein Volumen von 1,43 Billionen Euro.

nello

nello ist eine Soft- und Hardware-Lösung, die entwickelt wurde, um urbanes Leben einfacher zu machen. Die Möglichkeit Haustüren in Mehrfamilienhäusern jederzeit schlüssellos zu öffnen, verschafft Bewohnern mehr Freiheiten im Alltag: Lieferungen können ohne Zeitverzug beim ersten Versuch zugestellt werden und Dienstleister erhalten bequem Zugang zum Gebäude. Das Leben in der Stadt wird so zugleich effizienter und umweltfreundlicher. Der Firmensitz von nello ist in München.

optionspace

optionspace ist die Anlaufstelle für flexible Büroflächen. Das Unternehmen wurde von Moritz ten Eikelder, Johannes Lomnitz und Simon Schütz in Berlin gegründet und hat 2017 seinen Service gestartet. optionspace ist derzeit in Berlin, München, Hamburg und Frankfurt a.M. verfügbar und wird zeitnah innerhalb Deutschlands expandieren. Bekannte Investoren wie Vito One (Seed Venture Arm der Viessmann Gruppe), MAKERS, Factory Gründer Udo Schloemer, die Helpling Gründer Benedikt Franke und Philip Huffmann, Andrew Goldstein (Co-Founder & MD, LMU Entrepreneurship Center) sowie Paul Bauwens-Adenauer und Dr. Patrick Adenauer (Inhaber der BAUWENS Unternehmensgruppe) haben in optionspace investiert.