PM

Titel: Liqui-Patch®
Effektives und transparentes Wirkstoffpflaster
Copyright: epinamics GmbH

Interessierte können sich ab einem Betrag von 250 Euro an der Crowdinvesting-Kampagne beteiligen.

www.aescuvest.de/liqui-patch

 

Transparentes sprühbares Wirkstoffpflaster zur Behandlung von Parkinson und Vitamin-D-Mangel

 

Pflaster spielen zur Verabreichung von Wirkstoffen eine wichtige Rolle. Der Vorteil gegenüber Tabletten: Die Wirkstoffe können lokal abgegeben werden und gelangen direkt in den Blutkreislauf, ohne zuerst den Magen-Darm-Trakt und die Leber passieren zu müssen. Die Nachteile: Die oft großflächigen Pflaster sind auffällig, unbequem und verursachen Hautreizungen. Genau hier setzt die epinamics GmbH um die Berliner Forscher Prof. Dr. Wolfgang Kehr und Hans-Michael Thiede an. Ihr transparenter Liqui-Patch® vereint die Vorteile von herkömmlichen Wirkstoffpflastern mit der praktischen und hautschonenden Anwendung eines Sprays. Auf der Crowdinvesting-Plattform https://www.aescuvest.de sammelt epinamics nun Kapital ein, um die klinischen Studien für ein transdermales Parkinson- und ein transdermales Vitamin-D-Sprühpflaster zu finanzieren.
„Wir wollen Patienten helfen, die auf die Verwendung von Wirkstoffpflastern angewiesen sind, bei denen klassische Produkte aber aufgrund von Hautreizungen Probleme hervorrufen“, erklärt Prof. Dr. Kehr. „Viele Diabetes-Patienten beispielsweise leiden unter einer gestörten Vitamin-D-Aufnahme über den Darm. Präparate in Tablettenform stellen für sie oft keine Lösung dar, weshalb sie auf Pflaster zurückgreifen. Diese geben den Wirkstoff zwar kontinuierlich ab, sind aber okklusiv, das heißt, sie liegen eng an und verschließen die Haut luftdicht. Das führt häufig zu unangenehmen Hautbeschwerden.“ Mit der neu entwickelten Liqui-Patch® Technologie lasse sich das vermeiden. Das Pflaster kann mit einer großen Bandbreite unterschiedlichster Wirkstoffe beladen werden. Auf die Haut gesprüht, bildet es dort einen unsichtbaren Film, über den der Wirkstoff kontinuierlich in den Körper gelangt. Der Sprühfilm ist gleichzeitig stabil und flexibel und erlaubt dem Patienten, sich ungehindert zu bewegen. Der Liqui-Patch kann an jeder beliebigen Stelle auf der Haut aufgetragen werden und trocknet dort innerhalb von 90 Sekunden vollständig ab.

Finanzierungskampagne sammelt Kapital für zwei klinische Studien

Interessierte können sich ab einem Betrag von 250 Euro an der Crowdinvesting-Kampagne auf https://www.aescuvest.de/liqui-patch beteiligen. Ziel der Kampagne ist die Finanzierung von zwei größeren klinischen Studien. Damit soll der Markteintritt eines transdermalen Parkinsonprodukts sowie eines Sprühpflasters zur transdermalen Vitamin-D-Abgabe vorbereitet werden. „Patienten, die an Morbus Parkinson erkrankt sind, leiden an einem fortschreitenden Verlust von Nervenzellen, was sich negativ auf ihre motorischen Fähigkeiten auswirkt. Die Behandlung erfolgt oftmals durch ein Pflaster mit dem Arzneistoff Rotigotin. Hier wollen wir die bestehende Behandlung mit unserer Liqui-Patch® Technologie verbessern“, erklärt Prof. Dr. Kehr. Erfolgreich ist die Kampagne ab Erreichen der ersten Fundingschwelle von 150.000 Euro. Die Zielsumme liegt bei 500.000 Euro. Die Investoren erhalten einen Festzins in Höhe von einem Prozent sowie eine zweiprozentige Umsatzbeteiligung für die Jahre 2019-2022. Wer gleich zum Kampagnenstart investiert, kann sich über einen zusätzlichen Frühzeichnerbonus von 8 % p.a. freuen.

Langjährige Berufserfahrung in Industrie & Forschung

Die Forscher Prof. Dr. Wolfgang Kehr und Michael Thiede bringen großes wissenschaftliches Know-how und langjährige Erfahrung aus der unternehmerischen Praxis mit. Kehr leitete beispielsweise die weltweite Forschung und Entwicklung der Schering AG, einem später von Bayer übernommenen Pharmakonzern. Die guten Kontakte zu Branchenteilnehmern und das Wissen um die Bedürfnisse von Patienten in den unterschiedlichen Krankheitsgebieten sind wertvolle Stützen des Unternehmens. epinamics verfügt über eigene Laboratorien in Potsdam und ein belastbares Netzwerk innerhalb der Pharmaindustrie. Gerade der Bereich der Compliance, also der Therapietreue von Patienten, sei nach wie vor ein entscheidendes Thema für die Pharmaindustrie. Unkomplizierte Präparate in Sprühform und mit einer mehrtägigen Wirksamkeit seien für viele Patienten angenehmer, leichter und so letztendlich erfolgreicher anwendbar als viele konventionelle Medikamente, so Kehr.

Wissenschaftlicher aescuvest-Beirat erkennt großes Potential

Die Erfahrung des Gründerteams und die neuen Anwendungsformen für das Sprühpflaster hatten auch den wissenschaftlichen Beirat von aescuvest schnell überzeugt. Dieser prüft sämtliche eingereichten Bewerbungen auf ihr Potential und die Eignung für eine Crowdinvesting-Kampagne. Damit, so aescuvest-Geschäftsführer Dr. Patrick Pfeffer, soll den privaten Investoren eine möglichst gute Investment-Chance geboten werden. Gleichzeitig sei es wichtig, transparent darauf hinzuweisen, dass es sich bei dieser Form der Geldanlage um sogenanntes Risikokapital handelt und theoretisch ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals möglich ist. aescuvest empfiehlt daher, nur maximal zehn Prozent des Anlagevermögens in Crowdinvesting zu investieren und die Investments auf mehrere Projekte zu verteilen, um das Risiko zu minimieren. Damit die Investoren jederzeit einen bestmöglichen Überblick über das eingesetzte Kapital haben, gehören Investoren-Reportings über die gesamte Laufzeit des Investments bei aescuvest zum Standard.

Wir wollen Patienten helfen, die auf die Verwendung von Wirkstoffpflastern angewiesen sind, bei denen klassische Produkte aber aufgrund von Hautreizungen Probleme hervorrufen.