Cool_Tool

von Chefredakteur Thomas Keup

E-Mail ist das wichtigste Kommunikationsinstrument im Geschäftsleben. Rd. 2,7 Milliarden Menschen schreiben und empfangen in diesem Jahr über 4,6 Mrd. E-Mail-Accounts täglich mehr als 211 Milliarden Nachrichten. Der Erfolg der elektronischen Nachricht hält an: Das amerikanische Forschungsinstitut Radicati Group aus Palo Alto rechnet in den kommenden 5 Jahren mit einem jährlichen Wachstum an E-Mail-Nutzern von 6%, an E-Mail-Accounts von 3% sowie an geschriebenen und versandten E-Mails von ebenfalls 3%.

Schätzungsweise 500 Mio. E-Mail-Nutzer bedienen sich des E-Mail-Dienstes Gmail von Google. Mit 15 GB kostenlosem und für 2,- $/Monat auf 100 GB erweiterbarem Speicherplatz für E-Mails, Anhänge, Bilder und Dokumente im integrierten Online-Speicher Google Drive, mit reibungsloser Nutzung in den führenden Web-Browsern Chrome, Firefox oder Safari sowie mit kostenlosen Mobile Apps für Android und iOS hat sich Gmail an die Spitze der E-Mail-Dienste gesetzt – weit vor Microsofts Outlook und dem Online-Veteran Yahoo! Mail.

Gmail: Die unangefochtene Nr. Eins der E-Mail-Dienste

Google setzt alles daran, mit Gmail Marktführer zu bleiben: Der Online-Dienst bietet den zuverlässigsten Spam-Filter aller Dienste an, verschlüsselt jede E-Mail, die zwischen Gmail-Nutzern verschickt wird, ermöglicht Empfang und Versand über fremde E-Mail-Adressen und bietet mir eine einfache Archivierung inkl. Volltextsuche an. Der Dienst ermöglicht die Abmeldung von Newslettern mit einem Mausklick und ich kann den Account individuell anpassen und erweitern. Eine besondere Stärke von Gmail ist die Integration von Erweiterungen.

Mailtrack: Nie mehr vermeintlich nichtgelesene E-Mails

Mein absoluter Favorit ist Mailtrack. Die Erweiterung zeigt mir an, wenn ein oder mehrere Empfänger meine E-Mail bekommen bzw. gelesen haben. In Anlehnung an WhatsApp zeigen ein bzw. zwei grüne Häkchen vor der verschickten E-Mail den aktuellen Status meiner Sendung. In einem Dashboard kann ich die Historie für jede E-Mail einsehen. Die kostenlose Version reicht für den persönlichen Bedarf aus. Wer E-Mails und integrierte Links uneingeschränkt tracken lassen möchten, zahlt 5,- $/Monat.

Boomerang: Nie mehr unbeantwortete Mail-Nachrichten

Eine ideale Ergänzung zu Mailtrack ist Boomerang. Die Browser-Erweiterung bietet mir den zeitversetzten Versand von E-Mails, z. B. als Serienmail, Newsletter oder Reminder. Ein weiteres praktische Feature ist die Erinnerungsfunktion. Antwortet ein Empfänger nicht auf meine Mail, kommt diese als Wiedervorlage in meinen Posteingang zurück. Außerdem kann ich mich zu einem bestimmten Zeitpunkt an eine nicht beantwortete E-Mail erinnern lassen. In der kostenlosen Version können 10 E-Mails im Monat zeitversetzt verschickt werden, für 5,- $ im Monat wird die Beschränkung aufgehoben.

Evercontact: Nie mehr verlorengegangene Kontaktdaten

“Digital-Punker” Sascha Lobo hat mich auf die wohl pfiffigste Gmail-Erweiterung gebracht: Evercontact. Das Tool liest Kontaktdaten aus dem Abbinder der von mir empfangenen E-Mails aus und stellt sie mit weiteren, öffentlich verfügbaren Daten bereit. Mit einem Mausklick synchronisiere ich die Daten mit meinem Adressbuch in Gmail, Google Apps, Outlook, Office 365 oder Salesforce. Der Service ist mit Googles Chrome-Browser unbegrenzt kostenlos nutzbar. Die Integration in Google Apps und Team-Adressbuch kostet 5,- $ pro Nutzer und Monat.

Rapportive: Nie mehr unbekannte Kontakte anschreiben

Mit der kostenlosen Chrome- und Firefox-Erweiterung Rapportive bekomme ich zu jeder empfangenen E-Mail das Linkedin-Profil in einer eigenen Spalte angezeigt. Dabei erhalte ich die wichtigsten beruflichen Daten ebenso präsentiert, wie die bei Linkedin zur Verfügung gestellten Kontaktmöglichkeiten und gemeinsame Kontakte inkl. Vorschaubild. Darunter zeigt Rapportive die E-Mail-Historie des laufenden Monats an – praktisch, wenn man regelmäßig mit jemandem schreibt. Das Tool ist kostenlos als Browsererweiterung nutzbar.

Gmail Ad-Blocker: Nie mehr nervende Display-Werbung

Zu guter Letzt empfehle ich, den Gmail-Account werbefrei zu halten. Dabei hilft mir die Chromeerweiterung “No Ads On Gmail Sign Out”. In den App-Stores von Apples Safari, Googles Chrome und Mozillas Firefox gibt es zahlreiche Ad-Blocker, die die nervende Werbung aus dem Browser und Gmail herausfiltern. Die Extensions sind zumeist kostenfrei, lassen sich mit wenigen Mausklicks installieren und bieten weitgehenden Schutz vor nervender Werbung in Googles Mail-Programm.

Habt Ihr ein spannendes Tool für uns? Schreibt an redaktion@gruendermetropole-berlin.de. Wir freuen uns auf neue Tools, die wir testen können. Und vielleicht stellen wir Euren Favouriten schon bald bei “Cool Tool” vor.

Facebooktwittergoogle_pluslinkedinmail