Stellt Euch doch bitte einmal vor

YOBO ist eine App für urbane Entdecker – mittels künstlicher Intelligenz erleichtern wir es Menschen, Orte zu finden und die Vorzüge der Stadt zu genießen, ohne langes Suchen und anonym. In der App findet man Fotos von diversen Cafes, Restaurants, Bars, Märkten, Parks und allen anderen Spots, die eine Stadt so außergewöhnlich machen. Das Prinzip ist simpel: Unsere User teilen Fotos von Orten und bewerten die Empfehlungen anderer mit der ganzen Bandbreite an Emojis – das Emoji ist unser Like-Button.  Im Hintergrund analysieren wir die Fotos und erkennen darauf Objekte wie bestimmte Speisen oder Drinks, das Wetter und zahlreiche andere Dinge. Unsere künstliche Intelligenz übersetzt diese Informationen in Emojis und schlägt dem Nutzer situationsbedingt Orte vor, die zu ihm passen. Auf diese Weise können wir etwa bei schönem Wetter und Sonnenschein den Biergarten empfehlen oder im kalten Winter die heiße Schokolade in einem kuscheligen Café, je nachdem, was gerade passt.

01 Wie kam es zu der Idee des Startups?  

Wir sind drei Gründer und finden, dass die Entdeckung neuer Orte ein magisches Erlebnis sein sollte – egal ob im Urlaub oder zu Hause. Wir waren es leid, über die bestehenden Apps immer nur Orte zu finden, die den Mainstream anziehen und dadurch meist überfüllt oder zu touristisch sind. Den Painpoint haben wir bei einem Junggesellenabschied in Prag erreicht. Dort haben wir auch bemerkt, dass die wahre lokale Magie immer versteckt ist und erst gefunden werden will. Genau das macht ja den Ort, an dem wir uns gerade befinden, so besonders. Menschen teilen gerne Fotos von Orten in sozialen Netzwerken, nur helfen diese Fotos eigentlich niemandem. Wir dachten uns, eine schlaue Kombination aus Instagram und Foursquare wäre doch geil, und die Idee zur YOBO App war geboren.

Das YOBO-Team
Alexander Beer, Tobias Szarowicz, Anton Kahr

02 die zukünftigen Pläne?

Wir möchten die künstliche Intelligenz noch weiter ausbauen. Schon jetzt kann unser Tech allerhand Informationen aus den Bildern extrahieren und guten von schlechtem Content unterscheiden. Damit ist aber bei Weitem noch nicht Schluss. Wir möchten unseren Usern Orte empfehlen, die perfekt zu ihnen passen, egal ob Restaurant, Café oder den Sportplatz in einem schönen Park. Dafür müssen wir noch viel lernen.

03 Darf ich das Thema Monetarisierung ansprechen?

Gerne:) Langfristig wollen wir uns mit Premium Accounts und Werbung finanzieren. Darüber werden lokale Geschäfte direkt mit ihrer Zielgruppe interagieren können.

 

 

Webseite von YOBO App besuchen

04 Wie kann man Euch unterstützen? 

YOBO funktioniert hervorragend in Berlin. Unsere Nutzer haben sich hier schon gegenseitig über 4000 inspirierende Orte empfohlen. Nun wollen wir wachsen und suchen lokale Foto-Blogger in weiteren deutschen Städten, die Spaß daran haben, Menschen den Weg zu weisen und mit spannenden Empfehlungen zu helfen. Darüber hinaus sprechen wir auch aufgeschlossene Food-Entrepreneure an, die mit unserer Technologie, Menschen auf sich aufmerksam machen wollen. Wir freuen uns über jeden Kontakt.