Stellt Euch doch bitte einmal vor

Go-Sake ist der erste in Berlin designte Sake. „Gō“ heißt übersetzt 180ml Sake. Eine Flaschengröße, die für Sake eher unüblich ist, aber gerade diejenigen ansprechen soll, die auch mal unterwegs und spontan Sake genießen wollen. Wir – das sind Bastian und Marco –  haben in der Vergangenheit bereits einige Projekte zusammen realisiert, u.a. mit der japanischen Botschaft in Berlin, wo wir uns auch damals kennengelernt haben. Mit ins Boot haben wir uns für das Go-Sake Projekt Mayu Adachi geholt, eine begeisterte Sake Sommelièrer, die uns von Japan aus unterstützt und berät. Besonders Sake-Anfänger sollen mit Go-Sake die Chance erhalten, hochwertige japanische premium Sakes für einen relativ kleinen Preis kennenzulernen, ohne gleich eine ganze Literflasche kaufen zu müssen. Go-Sake soll zeigen, dass Sake auch ein unkompliziertes Getränk „to Gō“ zum Feierabend, zum Essen oder einfach beim Feiern sein kann.

01 Wie kam es zu der Idee des Startups?  

Entstanden ist die Idee bei einem gemeinsamen Treffen mit Sake Experten in der Japanischen Botschaft in Berlin, bei dem darüber diskutiert wurde, wie Japanischer Sake und die dazugehörige Kultur auch den Deutschen besser vermittelt und näher gebracht werden könnte. Bei unseren Recherchen ist uns aufgefallen, dass viele Befragte immer wieder die gleichen Punkte aufführten. Wenn Sake bekannt war, dann in den meisten Fällen aus dem Kochkontext oder als günstige Verabreichungsform in asiatischen Restaurants. Für unser Ziel, den optimalen Sake für unser Projekt zu finden,ist das Team von Go-Sake wochenlang durch Japan gereist und hat zahlreiche Sake-Brauereien und Brauer getroffen und unterschiedlichste Sakes verkostet, um am Ende mit der 1903 gegründeten Arimitsu Brauerei aus Kochi den perfekten Partner für die erste Go-Sake Edition gefunden zu haben, einem preisgekrönten leicht trockenem Sake, der auch vielen Wein- und Bierliebhabern munden wird.

02 die zukünftigen Pläne?

Neben der Verbreitung der handlichen Go-Sake Flaschen ist es für das Go-Sake Team eine Herzensangelegenheit auch die dazugehörige Japanische Kultur zu vermitteln und näherzubringen. Mit japanischen Kultur-Events, Food Tastings & Pairings sowie Workshops. Natürlich arbeiten wir stetig an dem Sake und versuchen ihn anzupassen und zu verbessern. Auch wollen wir noch weitere coole Läden in Berlin für unsere Idee begeistern und als Partner gewinnen.

03 Darf ich das Thema Monetarisierung ansprechen?

Klar! Die erste Markterprobung haben wir aus unseren eigenen Ersparnissen finanziert. Wir waren uns sehr schnell darüber einig, dass es uns zunächst nicht darum geht, mit Go-Sake das nächste Einhorn zu werden. Uns ist wichtig, dass die Menschen Sake probieren und Sake ein fester Bestandteil unserer Getränkewelt wird.

 

 

04 Wie kann man Euch unterstützen? 

Go-Sake ist bereits in einigen Läden erhältlich, die auf unserer Website aufgeführt sind. Aber auch online gibt es bald die Möglichkeit Go-Sake zu bestellen. Wir freuen uns in jedem Fall über Feedback. Wir würden natürlich auch gern wissen wie ihr Go-Sake trinkt, aus dem Glas oder der Flasche? Oder kombiniert ihr ein bestimmtes Gericht dazu? Ihr könnt jederzeit über die sozialen Medien mit uns in Kontakt treten. Wir freuen uns auf Euch! www.go-sake.com

Fotos: Alkan Kara

Webseite von Go-Sakebesuchen

los geht´s!