FOODStartup „GuruCollective“
Vorstellung. 

Stellt Euch doch bitte einmal vor

Das GuruCollective ist die erste Ghost Restaurant Kette Deutschlands. Das heißt, wir betreiben eine Reihe von Marken, die verschiedene Geschmacksrichtungen bedienen, unter einem Dach. Dabei wird den Kunden die Bestellung nicht in einem physischen Lokal serviert, sondern direkt nach Hause, ins Büro oder eben dorthin, wo man sein Essen genießen möchte, geliefert. Mittlerweile haben wir zwei Standorte in Berlin, also Küchen, in denen das Essen von GreenGurus, GringoBurritos, MoodyMonkey, SpoonySoups, EarlsDeli und Pizzalabs zubereitet wird. Wir kooperieren mit Lieferservices, haben aber auch unsere eigenen Fahrer, sodass alles frisch und heiß serviert wird.

01 Wie kam es zu der Idee des Startups?  

Mit dem GuruCollective reagieren wir auf einen ganz klaren Trend. Der Markt für Lieferessen wächst rasant und immer mehr Leute bestellen online. Das bedeutet für die alteingesessene Gastronomie, die meistens ein eigenes Restaurant durch einen eigenen Lieferservice ergänzen, dass Ihr Konzept nicht mehr zeitgemäß ist. Die Leute wollen nicht immer nur die Auswahl zwischen Pizza, Burgern oder chinesischem Essen haben, sondern während sie im Büro sind oder zu Hause auf der Couch liegen, die gleiche Auswahl und Qualität wie in einem klassischen Restaurant genießen. Durch Foodora und Delivero sind mittlerweile fast alle Restaurants zu Lieferrestaurants geworden. Dort sind aber weder Abläufe noch Menüs und Verpackungen dafür optimiert. Die Summe dieser Erkenntnisse hat uns dazu bewogen, selbst aktiv zu werden und ein Start-up zu gründen.

GreenGurus Gründer: Paul Gebhardt, Dimitrios Ploutarchos und Basar Caniperk

02 die zukünftigen Pläne?

In Zukunft möchten wir weitere Standorte in europäischen Großstädten eröffnen. Teil dessen ist auch, dass wir auch immer mehr Marken aufbauen, die dem aktuellen Zeitgeist und Geschmack entsprechen. Unser Konzept ist flexibel, sodass wir auch mal etwas ausprobieren können.

03 Darf ich das Thema Monetarisierung ansprechen?

Ja klar, darfst du das. Die Leute bezahlen für das Essen, das sie bestellen. Für die Lieferung fallen keine zusätzlichen Kosten an.

 

 

Webseite von GreenGurus besuchen

los geht´s!

04 Wie kann man Euch unterstützen? 

Am besten unterstützt man uns dadurch, dass man bei einer unserer Marken GreenGurus, GringoBurritos, MoodyMonkey, SpoonySoups, EarlsDeli oder Pizzalabs bestellt. Wir freuen uns immer über Feedback, und wenn es geschmeckt hat, über eine Empfehlung an Freunde, Familie und Bekannte.