FOODStartup „Mycoffeein“
Vorstellung. 

Stellt Euch doch bitte einmal vor

mycoffeein – Die Coffee to go App wurde ins Leben gerufen, um morgendliche Stresspunkte, also die morgendliche Hektik auf dem Weg zur Arbeit, zur Uni oder zu einem Termin etwas zu entschleunigen und dabei dennoch guten Kaffee trinken zu können. Jeder der morgens in Zeitdruck ist, sich jedoch nicht für einen Kaffee anstellen will, kann mit mycoffeein schnell und bargeldlos seinen Coffee to go bestellen. Die Bezahlung erfolgt über Paypal oder Kreditkarte. Wenn man mycoffeein öffnet, zeigt die App alle teilnehmenden Cafés nach Entfernung sortiert an. Mit nur 2 Klicks Getränk und Extras wie Größe, Sojamilch oder laktosefreie Milch angeklickt und schon kann man sich im Warenkorb seine Abholzeit definieren. Es gibt die Möglichkeit zur Sofortabholung oder Vorbestellung. Zur gewählten Zeit rein ins Café, das bestellte Getränk steht dann fertig zum Abholen am Tresen bereit. An der Warteschlange vorbei, kurz mit Bestellnummer verifiziert und weiter geht’s. 

Dauer: 30 Sekunden.

Für Cafébetreiber ist mycoffeein ein neuer Vertriebskanal für Coffee to go und gleichzeitig Marketingtool. Durch detailliertes Targeting, also die punktuelle Werbung, bringt mycoffeein das Café auf Smartphones potenzieller, lokaler Kunden. Somit bringt mycoffeein dem Café mehr Sichtbarkeit, generiert mehr Kundschaft und verkauft somit noch mehr Kaffee. Verstärktes Außer-Haus-Geschäft stärkt die Rendite und die tägliche Nutzung der App erleichtert den Workflow des Inhabers bzw. der Mitarbeiter, da die App Bestellannahme und das Kassieren für das Café übernimmt.  Das Café muss die Bestellung zeitgerecht fertigstellen, hat durch die Vorlaufzeit (mindestens 5 Minuten), genug Zeit um alles rechtzeitig zuzubereiten.

01 Wie kam es zu der Idee des Startups?  

Zeit ist heutzutage unschätzbar wertvoll geworden und Zeit kann man nicht kaufen. Also möchte mycoffeein den Nutzern diese Zeitersparnis schenken. 

Die Idee zu der Coffee to go App wurde aus eigener Not geboren und kam meinem Mitgründer und mir, nachdem wir morgens in Berlin wieder einmal Zeit verloren hatten. Wir waren auf dem Weg zu einem Termin und wollten uns „schnell“ noch einen Coffee to go holen. Aus dem „schnell“ wurde jedoch nichts. Zuerst ließ sich kein Parkplatz finden, also „schnell“ in zweiter Reihe geparkt. Rein ins Café und anstellen. Als wir endlich an der Reihe waren, konnte die Bedienung unseren 50 EUR Schein nicht wechseln, da nicht genug Kleingeld in der Kasse gewesen war. Als der Schein endlich gewechselt war, wurde der Coffee to go zubereitet. Zu diesem Zeitpunkt wussten wir bereits, dass wir es nicht mehr pünktlich zu unserem Termin schaffen würden. Am Auto angekommen, begrüßte uns noch ein Strafzettel in Höhe von „schnellen“ 25,00 EUR und schon war der Kauf der Coffee to go nicht nur zeitraubend, sondern auch unwirtschaftlich geworden. Auf dem Weg zum Termin, überlegten wir, wie man diese ganzen „Störfaktoren“ umgehen, den Bestell-und Abholprozess wirklich „schnell“ durchlaufen  und gleichzeitig ein Tool entwickeln könnte, welches nicht nur diesen Mehrwert für die Kunden hält, sondern auch gleich noch mehr Umsatz für das Café erwirtschaftet. So kam der Stein für mycoffeein ins Rollen.

Gründer Sascha Trojanowskij & Roman Bobrov (von li nach r.)

02 die zukünftigen Pläne?

Wir sind derzeit mit 17 Cafés in Berlin, 2 in Hamburg und mit 2 Cafés in Köln vertreten.

Damit mycoffeein wirklichen Mehrwert bieten kann, müssen wir in Deutschland flächendeckend überall dort verfügbar sein, wo Coffee to go getrunken wird und wo Café-Betreiber Hilfe beim Marketing brauchen. Die App ist für alle Coffee to go Ausgabestände schnell verfügbar, egal ob Café, Coffee Shop, Bahn-Shop, Tankstellen, Zeitungsläden und und und.

03 Darf ich das Thema Monetarisierung ansprechen?

Für Kunden ist die App komplett kostenlos.

Kunden bezahlen ganz normal den Betrag der Bestellung. Die Preise gibt der Café-Betreiber beim Anlegen des Menus vor.

Für Café-Betreiber ist die Teilnahme komplett ohne Risiken und ebenfalls kostenlos. 

Wenn Bestellungen generiert werden, bekommt mycoffeein einen kleinen Prozentanteil von dieser Bestellung ab. Ansonsten fallen keinerlei Kosten an.

 

 

Webseite von Mycoffeein besuchen

04 Wie kann man Euch unterstützen? 

Wir haben das mycoffeein Partnerprogramm ins Leben gerufen. Hier bieten wir jeder Person in Deutschland die Möglichkeit, sich ein Nebeneinkommen aufzubauen. Man registriert sich schnell und einfach in der mycoffeein App für das kostenlose Partnerprogramm. Alternativ kann uns jeder per Email kontaktieren, der gerne Kaffee trinkt und dabei auch noch Geld verdienen will. Voraussetzung ist ein Gewerbeschein. Dann kann man in freier Zeiteinteilung Cafés für die Teilnahme an mycoffeein werben. Für jedes Café welches geworben wird, bieten wir zum einen eine einmalige Erfolgsprovision, zum zweiten bekommt der Partner eine Umsatzbeteiligung. Das bedeutet der Partner bekommt einen Prozentanteil von jeder Bestellung, die in dem von Ihm geworbenen Café durch die App generiert wird. Kurz gesagt: „Einmal Café geworben und bei jeder Bestellung, jeden Monat mitverdienen.

Das Partnerprogramm gilt deutschlandweit. 

An dieser Stelle lade ich Euch herzlich ein, sich mit mir zu vernetzen. 

twitter  linkedin  facebook 

Ich freue mich auf Euch und wünsche Euch eine schöne und genussvolle Zeit.

Herzliche Grüße

Eure Christine