PM

Das Wissenschafts- und Technologieunternehmen Merck ist neuer Partner des German Tech Entrepreneurship Center (GTEC). Seit der Gründung 1668 hat sich Merck immer neuer Innovation verschrieben. Diese entstehen heute in besonderem Maße auch in Startups. Daher setzt Merck schon seit einiger Zeit verstärkt auch auf den Ideenreichtum von jungen Unternehmen. So zum Beispiel mit dem Accelerator des Innovation Centers im Merck Headquarter in Darmstadt. Die neu geschlossene Partnerschaft baut dieses Engagement deutlich aus und bringt GTEC, eine der in diesem Bereich optimal aufgestellte Einrichtung und das Traditionsunternehmen Merck zusammen.

Neben passenden Startups wird das GTEC auch im internationalen universitären Umfeld nach Partnern für Merck suchen und solche Partnerschaften mit Leben füllen. Denn auch viele akademische Spin-offs und Institute arbeiten an den Innovationen von morgen. Das ist ein Schatz den es zu heben gilt und GTEC ist dafür, Dank seiner einzigartigen globalen Vernetzung mit diversen führenden Universitäten und Startup-Hubs, hervorragend geeignet.

Merck ergänzt die breite Partner-Basis von GTEC. Zu dieser gehört Henkel, innogy, Noerr, die Sigmund Kiener Stiftung, die Globumbus Stiftung, Union Investment und Tishman Speyer.
“Wir freuen uns über das Vertrauen, welches Merck uns entgegen bringt. Hier können wir ein weiteres Mal beweisen, dass unsere einzigartige, unabhängige Positionierung zwischen Startups, Unternehmen und Akademie industrieübergreifend der Weg zum Erfolg ist”, sagt Benjamin Rohé, Gründer und Managing Director GTEC.

Seit 2015 half GTEC über 30 Organisationen und Unternehmen von BOSCH bis zur Europäischen Union dabei, die Herausforderungen des Digitalen Wandel zu meistern. Dazu treffen beispielsweise im GTEC Executive Education Programm erfahrene Startup-Gründer auf Konzernmanager um voneinander zu lernen.

Foto:Anya Nova