Let´s go Havanna

Am Morgen wollten wir schnell um 8:00 Uhr Frühstücken gehen. Die Suche gestaltete sich gar nicht so einfach, da mein Vater unbedingt auf sein Brötchen mit Marmelade bestand. Wir fanden schliesslich doch ein sehr schönes Café mit excellentem Kakao, Kaffee, Ananassaft und leckerem Omelett.
Von Marmelade jedoch keine Spur. Jedoch trafen wir drei nette Mädels aus Minnesota.
Anschliessend sind wir streng nach dem ReiseFührer von Lonely Planet durch die Altstadt von Havanna gelaufen. Punkte nach ReiseFührer waren u.a.:
1. Plaza Vieja
2. Turmbesichtigung Placa de San Francisco de Asis
3. Cathedral de San Cristobal de la Habana
4. Museo de la Revolución
 
Insgesamt haben wir über den ganzen Tag 20.000 Schritte zurückgelegt und sind somit 10,5 km gelaufen.
Mittags haben wir uns an einem Strassenstand verpflegt. Es gab frittierte Hackbällchen und Teigstangen mit Zucker die Tine organisierte. Als Getränk gab es frischgepressten Orangensaft und Wasser.
Für das Abendessen sind wir der Empfehlung von zwei deutschen Touristen gefolgt. Auch unser Reiseführer empfahl das Restaurant O`Reilly 304. Nach 45 min strammen Marsches ( Rückweg gemütlich 10 Minuten!!!) mein Vater hatte sich leicht vertan, wurden wir vom Restaurantürsteher wegen Überfüllung auf ein ihm provisionbringendes Ersatzlokal verwiesen. Die Option, dass Gäste zeitnah fertig werden würden, sahen nur wir.  4 Tische an denen schon Nachttisch serviert wurde, zählten offensichtlich nicht. 
Der Türsteher führte uns durch mehrere dunkle Gassen zu einem Ersatzrestaurant, das uns aus Prinzip nicht zusagte.
Er war „not amused“.
 
Um nicht noch mehr Zeit zu verlieren suchten wir das Lokal vom Vorabend auf. Es war mittlerweile schon 20 Uhr und selbst als „Stammgäste“ mussten wir 10 Minuten auf einen Tisch warten, obwohl zwei andere frei waren. Stefan stellte die Vermutung auf, dass das T-Shirt von Tine mit dem Aufdruck des amerikanischen Wortes Creator( vielen Dank an Wework für das schöne PromotionShirt) der Grund für die spezielle Behandlung war. Wir bestellten Huhn und Rind. Dies kam allerdings kalt an den Tisch und wurde dann gastronomisch fragwürdig innerhalb von 3,5 Minuten in einer Mikrowelle erhitzt. Tine aß kalt. Auf dem Heimweg fielen uns Parallelen zur damaligen Zeit der DDR auf.

1. Highlight:  Museo de la Farmacia Habanera

  • facebook
  • twitter
  • Google+
  • LinkedIn
  • facebook
  • twitter
  • Google+
  • LinkedIn
  • facebook
  • twitter
  • Google+
  • LinkedIn

Vor uns liegen 3 Tage Havanna, dann geht es 3 Wochen mit dem Mietwagen quer durch Kuba.

  • facebook
  • twitter
  • Google+
  • LinkedIn

Panoramablick Plaza de San Francisco de Asis

  • facebook
  • twitter
  • Google+
  • LinkedIn