Hat ein analoges Brettspiel im digitalen Zeitalter Potential bei KickStarter? 
Die Frage kann mit einem klaren JA beantwortet werden. Nach 3 Stunden hatte Solopreneur Juma Al-JouJou seine angestrebten 29.000 Euro eingesammelt. Das allein ist schon ein guter Start, aber es kommt besser:
Zum Ende der Kampagne hatte Juma 6.427 Unterstützer, die  391.228 € via Kickstarter für sein Brettspiel locker machten. Weitere Spieleverkäufe folgten. Wirft man einen Blick auf die Facebook Fans von „Karma Games“ oder „Clans of Caledonia“  kommt man in der Summe auf ca. 1300 Fans. Vielen kennen in diesem Zusammenhang die Buzzwords Konversationrate / Fans involvieren / Community aufbauen. Bei mir tauchen Fragezeichen auf.
 
Wie hat er das Geschäft, wir fragen bei dem Spieleentwickler Juma nach:
Glückwunsch zu Deiner Kickstarter-Kampagne.
 
Stellt Dich doch bitte einmal vor, Wochen Background hast Du?

Ich habe Philosophie und Volkswirtschaft im Bachelor studiert, dann als SAP-Berater in einer Bank gearbeitet und dann einen Doppelmaster in Innovation Management & Entrepreneurship und Business Administration an der TU Berlin und in den Niederlanden gemacht. Danach habe ich mich mit Karma Games selbstständig gemacht.

01 Wie hast DU Dich auf die Kampagne vorbereitet?  

Zunächst habe ich nach der Geburt meiner Tochter über einige Monate das Spiel in Vollzeit entwickelt. Dann habe ich Gespräche mit Produzenten geführt und so auch an der Materialausstattung gefeilt. Ferner habe ich alles zum Thema Kickstarter gelesen und viele andere Kampagnen analysiert. Ferner war ich sehr aktiv in Foren unterwegs. Ich hatte auch eine Landingpage, über die ich über Monate hinweg Emails von Interessierten eingesammelt habe. 10 Monate vor der Kampagne habe ich meinen Illustratoren kontaktiert. Auch wenn ich sehr vieles vorbereitet habe und sehr strategisch vorgegangen bin, der Start der Kampagne war dennoch hektisch 😉

02 Wie ist es Dir gelungen über 6400 Fans von Deinem Brettspiel zu überzeugen?

Das Spiel ist natürlich gut und ich hatte zahlreiche überzeugte Testspieler. Die Grafik ist von einem sehr bekannten Illustrator und verleiht der Kampagne dadurch eine gewisse Seriösität und Glaubwürdigkeit. Das Preis-Leistungsverhältnis war sehr gut und aufgrund meiner 110%- Geld-zurück Garantie ist der letzte Zweifler überzeugt mitzumachen.

03 Doch nun zum eigentlichen Spiel: Worum geht es?

In Clans of Caledonia geht es um das Schottland im 19 Jahrhundert, das im Begriff war sich von einem Agrarstaat zu einem Industriestaat zu entwickeln. Gleichzeitig wurde der Ex- und Import immer wichtiger. Dieses Wirtschaftssetting, das halb im Agrarischen und halb im kapitalistisch-industriellen angesiedelt ist, wird in Clans of Caledonia sehr gut spielbar.

 

 

Kampagne verpasst? Alle Infos zum Spiel/Bestellmöglichkeit

Der Link verweist auf die Seite von Karma Games.

04 Welche Tipps kannst Du zukünftigen Kampagnenerstellern geben? 

Definiere deine Zielgruppe genau, entwickle das Produkt zielgerichtet und überlege dir wie du das gefühlte Risiko von Unterstützern minimieren kannst.

05 Sind weitere Spiele geplant? ? 

Natürlich! Erst einmal arbeite ich an einem Auftragsspiel und dann ist eine Erweiterung und ein komplett neues Spiel geplant.