FOODStartup „Lunchnow“
Vorstellung. 

Stellt Euch doch bitte einmal vor

MW: Wir sind zwei waschechte Hamburger, die mit der Gastronomie bisher weniger professionell zu tun hatten. Julian (28) ist Informatikstudent mit betriebswirtschaftlichem Hintergrund, ich (Mark Witt, 43) bin als Unternehmensberater tätig. LunchNow.com ist eine App, die es einfach und unkompliziert ermöglicht, die Mittagstische in der Umgebung anzuzeigen, zu vergleichen und für sich das beste Angebot zu finden. Zusätzlich bieten wir unseren Nutzern auch jede Menge Vergünstigungen und die Möglichkeit, nicht nur über Neuigkeiten ihrer Favoriten informiert zu werden, sondern auch viel Neues zu entdecken.

01 Wie kam es zu der Idee des Startups?  

JB: In der Uni gab es das Projekt eine App zu entwickeln – da wir selbst nicht ständig immer nur die Mensa frequentieren wollten oder zum immer gleichen Bäcker wollten, die unzähligen Mittagstischangebote in der Umgebung aber wirklich nirgends gebündelt und vergleichbar zu finden waren, kam mir die Idee zu LunchNow. Gerade die große kulinarische Vielfalt kommt oft viel zu kurz beim Mittagessen. Und es muss auch nicht immer teuer und zeitaufwändig sein.

02 die zukünftigen Pläne?

MW: Wir sind mit dem schnellen Wachstum in unserem Startmarkt Hamburg bei fast 500 Partnerrestaurants und mehr als 12.000 Downloads der App sehr zufrieden – als nächsten stehen technische Innovationen an sowie im Zuge dessen die Expansion in andere Ballungsräume. Es ist uns wichtig, dass eine hohe Dichte an Restaurants vorhanden ist, damit für unsere Nutzer auch ein dementsprechend großer Mehrwert vorhanden ist. Bei den technischen Neuerungen, soviel können wir verraten, handelt es sich im ersten Schritt um die Möglichkeit zu optimierten Mittagsverabredungen und im nächsten Schritt dann auch um Bezahlungsmöglichkeiten, damit die oft zeitlich sehr begrenzte Mittagspause effizienter genutzt werden kann.

03 Darf ich das Thema Monetarisierung ansprechen?

MW: Das Start-Up wird sich mittel- und langfristig über die – wohlgemerkt sehr moderaten – Beiträge unserer Partnerrestaurants finanzieren. Derzeit ist das Unternehmen teilweise aus Eigenmitteln finanziert, da wir noch nicht die nötige Größe erreicht haben bei der sich das Geschäftsmodell selbst trägt.

 

 

Webseite von Lunchnow besuchen

04 Wie kann man Euch unterstützen? 

JB: Wir freuen uns natürlich stets über gute Mundpropaganda, und natürlich auch über jeden einzelnen Download. Vor allem wenn es in die neuen Märkte geht, hoffen wir natürlich auf jede Menge Unterstützung und generell immer Vorschläge an Restaurants, die Nutzer gerne auf LunchNow finden würden und noch nicht bei uns gelistet sind.