Am 14. Februar startet die Hinterland Konferenz in Bielefeld. Wir sprachen mit Head of Partnership & Public Relations Jannis Johannmeier.

Was erwartet die Besucher?

Wir als Founders Foundation und B2B Startup-Kaderschmiede verfolgen mit dieser Konferenz eine Vision: Wir bringen bei der Hinterland of Things das beste aus den Welten der ‘old’ und ‘new economy’ zusammen. Im Fokus stehen dieses Mal die digitale Transformation, künstliche Intelligenz und die Blockchain-Technologie. Auf zwei Stages mit 40 internationalen Speakern wird die digitale Zukunft der deutschen Wirtschaft neu geschrieben und das im Herzen des deutschen Mittelstands, in Bielefeld. Denn Startups, die Größen des deutschen Mittelstands und digitale Pioniere zusammen können die Herausforderungen der Digitalisierung lösen. Viele reden davon, aber wir gehen das Ganze wirklich an – es ist höchste Zeit endlich zu machen und zu handeln.

 

Bielefeld, warum hier?

Bielefeld ist nicht Berlin, Tel Aviv oder das Silicon Valley – und bietet doch perfekte Bedingungen für eine Startupkonferenz und ein Startupökosystem. Um Bielefeld herum hat sich eine rege Gründerszene entwickelt, die auf B2B setzt. Denn Bielefeld gilt als die geheime Hauptstadt des deutschen Mittelstands. Hier gibt es immense Ressourcen, die man als Startup nutzen kann. Und gleichzeitig sind die Familienunternehmer sehr offen für die Zusammenarbeit mit Gründern. Ganz aktuell haben wir die Hinterland-Allianz initiiert: Elf Mittelständler kooperieren nun, um gemeinsam von Startups zu lernen. Zu den elf Mittelständlern gehören namhafte Unternehmen wie Miele, Dr. Oetker, Böllhoff, Goldbeck, Phoenix Contact, Schüco, Wago oder Itelligence. Auch unser Technologie-Netzwerk „It’s OWL“ ist dabei. Bisher fehlte der Mut so einen Kulturwandel auch wirklich zu leben und wirklich neu zu denken und zu handeln. Jetzt haben wir ein tolles Fundament geschaffen, denn auch die zwölf Startups aus unserer noch jungen Kaderschmiede arbeiten sehr erfolgreich, haben über sechs Millionen Euro an Venture Capital eingesammelt und mehr als 180 Arbeitsplätze geschaffen.

Neue Konferenzen werden erstmal begutachtet, fällt es beim zweiten mal leichter Aussteller und Sponsoren zu bekommen?

Für die erste Konferenz haben wir starkes Feedback bekommen und haben uns entschlossen die ‘Hinterland’ jährlich stattfinden zu lassen. Auch in diesem Jahr kommen alle Speaker aus Überzeugung, für die Teilnehmer und Gäste haben wir einen Bewerbungsprozess implementieren müssen. Es gibt keine Speaker-Honorare, sondern es zählt die inhaltliche Vision. Natürlich haben wir mit der Hinterland-Allianz, aber insbesondere auch mit den Premium-Sponsoren PwC und Start-Up Nation Israel Partner, die uns finanziell unterstützen. Aber für uns geht es immer um den spürbaren Mehrwert für unsere Startups und Gründer, wir sind an langfristigen Partnerschaften interessiert.

Insgesamt ist der Zuspruch gewaltig – wir konnten nur 1200 Personen für die Hinterland zulassen. Unsere Warteliste ist jetzt praktisch genau so lang…

Wer rockt die Bühne?

Bekannte Familienunternehmer der Region Ostwestfalen-Lippe wie Markus Miele (Miele), Cathrina Claas-Mühlhäuser (Claas), Brigitte Mohn (Bertelsmann), Eduard Dörrenberg (Dr. Wolff) treffen auf Startupgrößen wie Kai Diekmann, Frank Thelen, Christian Miele, Verena Pausder, Andreas Kunze, Christian Deilmann oder auf internationale digitale Querdenker und ranghohe Politiker wie Dorothee Bär. Wir wollen aus dem Hinterland etwas bewegen, deshalb wird es nicht nur Panels und Vorträge geben, sondern auch Inspiring Tables und eine große Matchmakingarea, damit sich die richtigen Menschen wirklich begegnen.

 Warum muss man kommen?

 Ich glaube, dass die Konferenz mit unserem Profil einzigartig ist. Die ‘Hinterland’ ist das Leuchtturmprojekt unseres Startupökosystems und verfolgt in erster Linie inhaltliche und keine monetären Ziele. Wir achten sehr darauf, wer dabei sein möchte und wollen einen Raum schaffen, in dem man sich vertrauensvoll austauschen kann. Wer den Aufbruch des HInterlands mit seinen kräftigen Ressourcen nicht nur aus der Ferne betrachten möchte, sondern Teil unserer Bewegung, unserer Community werden möchte, sollte sich jetzt schon für die Hinterland of Things 2020 vormerken lassen.

 

Internetseite von HINTERLAND OF THINGS