StartStartupsNeuer Lifestyle zum Anziehen

Neuer Lifestyle zum Anziehen

Eine Jogger Hose steht für den neuen Hybrid-Lifestyle – und das junge Berliner Start Up „Papas Shorts“ macht ihn salonfähig

Die Zeiten, in denen Männer frühmorgens in Anzug und Krawatte aus dem Haus gingen und sich nach schier endlosen Überstunden im Büro zuhause in einen Pantoffelhelden verwandelten, sind endgültig vorbei. Längst hat auch in der Männerwelt ein flexibler Hybrid-Lifestyle Einzug gehalten: Vormittags Homeoffice, mittags die Tochter aus der Kita abholen, nachmittags ein Meeting und abends zum Sport oder mit den Kindern zum Spielplatz.

Dank der zunehmend wichtiger werdenden Work-Life-Balance holen sich auch immer mehr Männer ihr Leben abseits von Schlips und Karriere zurück. Ein junges Berliner Start Up hat diesen Zeitgeist in Form eines Kleidungsstückes auf den Punkt gebracht: mit einer schlichten Jogger Hose.

Seit der Firmengründung 2019 hat sich das Produkt zum absoluten Verkaufsschlager von Papas Shorts (www.papasshorts.de) entwickelt. Und das, obwohl die beiden Gründer Tom Apel und Robert Frackowiak eigentlich – daher auch der Firmenname – nie ein Kleidungsstück entwerfen wollten, das länger als bis zum Knie reicht. Mehr als 40.000 von ihren Jogger Hosen haben die beiden bislang verkauft, für dieses Jahr planen sie mit einem Jahresumsatz von 2 Millionen Euro.

„Wir konnten recht schnell spüren, dass wir mit dem Produkt einen absoluten Nerv getroffen haben“, so Tom Apel. „Dabei wollten wir ursprünglich nur ein ganz zeitloses, schlichtes Produkt im Sortiment haben, das sich auch im Winter verkauft.“ Genau mit diesen Attributen – zeitlos und schlicht – ist ihre Jogger Hose, die es mittlerweile in unterschiedlichen Farben gibt, das mit Abstand erfolgreichste Produkt von Papas Shorts.

Für das Design haben sich Apel und Frackowiak aus ihrer Kindheit inspirieren lassen – es kommt mit einem elastischen Gummibund aus, der das Kleidungsstück super-bequem macht, egal ob im Homeoffice, im Termin oder mit dem Kind auf dem Weg zum Kindergarten. Dabei lässt sich die schlicht-chice Hose sowohl edel mit Hemd als auch sportlich oder casual kombinieren und ist damit der Allrounder, den ein männliches Allround-Leben eben inzwischen nun einmal benötigt.

Apel und Frackowiak haben sich dabei von ihrem eigenen Leben inspirieren lassen. „Natürlich wollen wir uns beruflich verwirklichen, „so Tom Apel. „Aber keiner von uns will für die Karriere sein eigenes Leben in den Hintergrund rücken. Wir sind die absoluten Familienmenschen und unser Job muss es daher zulassen, auch genügend Zeit mit den Kindern verbringen und seinen Hobbys nachgehen zu können. Es ist uns sehr wichtig, neben dem Job noch genügend freie Zeit zu haben, um etwas mit den Kindern zu unternehmen.“

Mit dieser Einstellung stehen die beiden nicht alleine da. Immer mehr Männer ab Anfang – Mitte 30 entscheiden sich bewusst für ein erfülltes, abwechslungsreiches Leben und verzichten auf zeitraubende Karrieren im Firmenvorstand. Die Corona-Pandemie brachte hier noch einmal eine entscheidende Trendwende. Seitdem sind Homeoffice und flexible Arbeitszeiten ein absolutes Muss.

Genau in der Phase haben die beiden Gründer ihr Unternehmen Papas Shorts gestartet – „etwas blauäugig“, wie Tom Apel sagt, dafür aber mit dem Vorsatz, das Flair der guten alten Zeit neu zu verpacken – Papas Shorts, wie er sie früher getragen hat, nämlich kurz, bunt und mit praktischen Taschen für Taschenmesser und alle möglichen anderen Tools.

Dass sich aus all den Mustern, Schnitten und Seitentaschen nun ausgerechnet das unaufgeregteste Produkt, ihr Jogger, als Papas Shorts-Trademark entwickelt hat, ist der realitätsnahen Denke der beiden geschuldet: „Wir standen irgendwann morgens vor dem Schrank und hatten einen der besagten Tage mit Kindergeburtstag, Kundenmeeting und Homeoffice vor uns. Dabei kam uns der Wunsch, dass es etwas geben müsste, was zu all diesen Dingen passt, die man tagsüber so auf der Uhr hat. Denn wer will sich schon die ganze Zeit umziehen müssen?“

Bild Fotocredit: papas shorts

Text Rosenheim Rocks

Moment mal – Das Wirbelwindspiel

Moment mal – Das Wirbelwindspiel von Miriam Prätsch

0
Moment mal – Das Wirbelwindspiel von Miriam Prätsch
Blau

Ohne Blau kein Grün

Lesetipp Readly: Wirtschaftsmagazin Paul F

-Anzeige-spot_img
-Anzeige-spot_img

Investments

Cookie Consent mit Real Cookie Banner