Gastbeitrag
Mit wenigen Klicks zur professionellen Homepage
Ohne Website geht es heute nicht mehr. Das sollten auch Gründer wissen. Doch noch immer starten einige Gründer ihr Geschäft ohne Internetauftritt. Die Gründe dafür – und was Gründer dagegen tun können. 
Wenn Deutschland ein Startup-Zentrum hätte, dann wäre das sicher Berlin: „Startups sind zum wichtigsten Wachstumsfaktor für die Bundeshauptstadt herangewachsen“, schreibt Janina Mütze, Mitgründerin des Berliner Umfragen-Startups Civey, im Deutschen Startup Monitor 2017 der Wirtschaftsberatung KPMG. Die Zahlen der Untersuchung legen das Nahe: Knapp ein Fünftel (16,8 Prozent) der befragten deutschen Startups sitzen in Berlin. Um sich bei einer solch starken Konkurrenz zu behaupten, ist eine professionelle Webseite Grundvoraussetzung. Doch gerade bei diesem wichtigen Schritt lassen viele Startups Potential liegen.

Schlechte Webseiten schrecken potentielle Kunden ab

„Laut Statistischem Bundesamt verfügen immerhin 66 Prozent aller Kleinunternehmen über einen Internet-Auftritt. Der Wert schmilzt jedoch auf geschätzt 25 Prozent, wenn die Website technisch auf dem aktuellen Stand sein soll“, schreibt Oliver Kepka, Senior Segmentmarketing Manager im Bereich KMU bei der Telekom Deutschland in einem Gastbeitrag für Digitaler Mittelstand.

Das hat Folgen: Ist ein Internetauftritt nicht professionell, intuitiv nutzbar und in zeitgemäßem Design, springen 94 Prozent der potenziellen Kunden beim ersten Besuch wieder ab. Das haben Marktforscher von techconsult in der Studie „Digitalisierungsindex Mittelstand“ herausgefunden.

Gerade für Startups sollte eine gelungene Firmen-Homepage selbstverständlich sein. Doch das ist nicht immer so. Besonders in der Gründungsphase haben viele wenig Zeit und Budget für professionelle Inhalte. Sie stecken ihr Geld und ihre Energie am Anfang lieber in andere Dinge und verlieren die Selbstdarstellung im Netz aus den Augen.

Ohne Vorkenntnisse eine eigene Homepage erstellen 

Dabei ist der Zeitaufwand dank so genannter Homepage-Konfiguratoren im Vergleich zu früher recht gering:

 

Dank intuitivem Aufbau erstellen Nutzer damit auch gänzlich ohne Programmierkenntnisse professionelle Internetpräsenzen. Für die Lösung „Homepage S-M-L“ der Telekom genügen beispielsweise ein Internetzugang und ein Browser.

Das Prinzip ist simpel: Via Webbrowser einloggen, aus 300 Layouts und Schriften das passende aussuchen, Beiträge und Bilder im Layout einfügen – fertig. Per Drag-and-Drop fügen Nutzer einfach nach Belieben Elemente hinzu, zum Beispiel ein Link auf die sozialen Netzwerke oder einen Routenplaner, der den schnellsten Weg zum Unternehmen für Besucher berechnet. 

Änderungen sind jederzeit und selbst von unterwegs aus möglich. Nutzer können die Inhalte der eigenen Website via Smartphone oder Tablet bearbeiten. Online-Statistiken zur Erfolgskontrolle der eigenen Homepage sind ebenfalls mobil abrufbar. Alle Webseiten, die mit „Homepage S-M-L“ erstellt werden, sind automatisch im so genannten Responsive Design aufgebaut, sprich: für die Ansicht auf Smartphone und Tablet optimiert. 

Für Fortgeschrittene: Profi-Website einfach selbst programmieren 

Bereits bestehende Webseiten können unkompliziert in die neue Homepage-Lösung integriert werden. Wer technisch versierter ist, kann die Internetseite auch selbst programmieren. Dafür gibt es auf der neuen Hostingplattform der Telekom-Lösung für Fortgeschrittene viele Schnellinstallationen für Contentmanagement-Systeme und andere Tools sowie die Möglichkeit zur freien Programmierung auf Basis vieler verschiedener Programmiersprachen. Die gesamte Homepage-Lösung und alle damit verbundenen Webseiten werden in hochsicheren Rechenzentren der Telekom in Deutschland betrieben. So haben in Zukunft noch mehr Startups und Kleinunternehmen das Potenzial, sich professionell im Internet zu präsentieren – und ihren Umsatz zu steigern. 

Redakteurin: Anna Oelsner

Statement von Christine und Stefan

Das neue Jahr ist schon ein paar Tage alt und Unmengen von Ideen liegen auf dem Tisch, werden geplant oder stehen in den Startlöchern. Bevor es richtig losgeht- ja Gründermetropölchen Berlin - muss auch mal langsam Geld verdienen, werden wir bis 15. Februar Kraft und...

Ein Schiff wird kommen

Wer mal in der Badehose am "Strand" von Tropic Islands in Brandenburg verweilt hat, dachte mit Sicherheit auch schon mal an die damalige Luftschiffwerft. Die imposante 360 Meter lange, 210 Meter breite und 107 Meter hohe Halle wurde ursprünglich für die gleichzeitige...

Corporate-Innovatoren feierten bei Katjes Greenfood in Berlin.

“Damit hätte ich nie gerechnet.” Es war das häufigste Statement der geladenen Corporate-Innovatoren am Montag-Abend, dem 5. Dezember ‘16, zum Engagement von Katjesgreenfood. Die Top-Themen des 4. Corporate-Innovation-Events von Deutsche Startups, GRÜNDERMETRO und...

Moodboard: Innovationen@Katjes Grün-Ohr

Innovatoren, Unternehmer und Netzwerkpartner: Das Vorweihnachtsevent von INNOVATIONS meet INNOVATIONS am 5. Dezember bei Katjesgreenfood Berlin und im Katjes Café Grün-Ohr war der Treffpunkt fortschrittlicher Macher in dieser Woche in der Startuphauptstadt Berlin....

Start-up-Festival innolution valley trifft auf Raumwelten

PM Unter dem Motto “Space for Innovation” kooperiert innolution valley – das Innovations- und Start-up-Festival, mit Raumwelten – Plattform für Szenografie, Architektur und Medien. Die zeitgleich in Ludwigsburg stattfindenden Branchen-Veranstaltungen vernetzen die...

Frittenlove

Stellt Euch doch bitte einmal vor Frittenlove – Vom Sternekoch zum Frittenlover! Wir von Frittenlove machen Fritten 2.0. Nach dem Motto Pommes waren gestern, Fritten sind heute, entwickeln und produzieren wir Kartoffelprodukte, welche im Gegensatz zur Pommes, nicht...

Berlin erhält außergewöhnliches Mobilitätsangebot

PM Die Zukunft des Transports wartet bereits auf ihre Anwender: Wenn am 26.09.2018 im Rahmen eines großen Opening-Events der Startschuss für eine wegweisende Energie-Infrastruktur in Berlin fällt, wird eine in diesem Ausmaß ungekannte Vielzahl moderner und...

Twitter @Gruendermetro

RSS Startups News @Vegconomist

  • Berlin: Europas erster Start-up Incubator für innovative Veggie-Produkte
    Im Herbst eröffnet ProVeg (ehemals Vegetarierbund Deutschland) Europas ersten Incubator für innovative Veggie-Produkte in Berlin. Ab November will ProVeg so innovative und zukunftsweisende Veggie-Start-ups unterstützen und fördern. Unternehmensgründer können sich ab sofort für das neue [...] Der Beitrag Berlin: Europas erster Start-up Incubator für innovative Veggie-Produkte erschien zuerst auf vegconomist - Das vegane Wirtschaftsmagazin.
  • Vegane Mode aus der Schweiz: WINTERKIND eröffnet neuen Lifestylestore
    Immer mehr Menschen wollen keine Kleidung mehr kaufen, für die Tiere ihr Leben lassen oder für die Tiere leiden mussten. Dieser ethischen Überzeugung ist auch die Schweizerin Kathrina, die vor kurzem das neue vegane Start-Up [...] Der Beitrag Vegane Mode aus der Schweiz: WINTERKIND eröffnet neuen Lifestylestore erschien zuerst auf vegconomist - Das vegane Wirtschaftsmagazin.
  • „Rankwerk“: veganes Start-Up für Home Gardening aus dem Norden Deutschlands
    Der Trend geht immer stärker zu ausgewogener Ernährung mit gesunden und frischen Lebensmitteln, am besten aus dem eigenen Garten. Das 2017 gegründete Start-Up “Rankwerk” aus Kiel unterstützt die vegane Selbstversorgung. Egal ob das nötige Know [...] Der Beitrag „Rankwerk“: veganes Start-Up für Home Gardening aus dem Norden Deutschlands erschien zuerst auf vegconomist - Das vegane […]