Gastbeitrag
Mit wenigen Klicks zur professionellen Homepage
Ohne Website geht es heute nicht mehr. Das sollten auch Gründer wissen. Doch noch immer starten einige Gründer ihr Geschäft ohne Internetauftritt. Die Gründe dafür – und was Gründer dagegen tun können. 
Wenn Deutschland ein Startup-Zentrum hätte, dann wäre das sicher Berlin: „Startups sind zum wichtigsten Wachstumsfaktor für die Bundeshauptstadt herangewachsen“, schreibt Janina Mütze, Mitgründerin des Berliner Umfragen-Startups Civey, im Deutschen Startup Monitor 2017 der Wirtschaftsberatung KPMG. Die Zahlen der Untersuchung legen das Nahe: Knapp ein Fünftel (16,8 Prozent) der befragten deutschen Startups sitzen in Berlin. Um sich bei einer solch starken Konkurrenz zu behaupten, ist eine professionelle Webseite Grundvoraussetzung. Doch gerade bei diesem wichtigen Schritt lassen viele Startups Potential liegen.

Schlechte Webseiten schrecken potentielle Kunden ab

„Laut Statistischem Bundesamt verfügen immerhin 66 Prozent aller Kleinunternehmen über einen Internet-Auftritt. Der Wert schmilzt jedoch auf geschätzt 25 Prozent, wenn die Website technisch auf dem aktuellen Stand sein soll“, schreibt Oliver Kepka, Senior Segmentmarketing Manager im Bereich KMU bei der Telekom Deutschland in einem Gastbeitrag für Digitaler Mittelstand.

Das hat Folgen: Ist ein Internetauftritt nicht professionell, intuitiv nutzbar und in zeitgemäßem Design, springen 94 Prozent der potenziellen Kunden beim ersten Besuch wieder ab. Das haben Marktforscher von techconsult in der Studie „Digitalisierungsindex Mittelstand“ herausgefunden.

Gerade für Startups sollte eine gelungene Firmen-Homepage selbstverständlich sein. Doch das ist nicht immer so. Besonders in der Gründungsphase haben viele wenig Zeit und Budget für professionelle Inhalte. Sie stecken ihr Geld und ihre Energie am Anfang lieber in andere Dinge und verlieren die Selbstdarstellung im Netz aus den Augen.

Ohne Vorkenntnisse eine eigene Homepage erstellen 

Dabei ist der Zeitaufwand dank so genannter Homepage-Konfiguratoren im Vergleich zu früher recht gering:

 

Dank intuitivem Aufbau erstellen Nutzer damit auch gänzlich ohne Programmierkenntnisse professionelle Internetpräsenzen. Für die Lösung „Homepage S-M-L“ der Telekom genügen beispielsweise ein Internetzugang und ein Browser.

Das Prinzip ist simpel: Via Webbrowser einloggen, aus 300 Layouts und Schriften das passende aussuchen, Beiträge und Bilder im Layout einfügen – fertig. Per Drag-and-Drop fügen Nutzer einfach nach Belieben Elemente hinzu, zum Beispiel ein Link auf die sozialen Netzwerke oder einen Routenplaner, der den schnellsten Weg zum Unternehmen für Besucher berechnet. 

Änderungen sind jederzeit und selbst von unterwegs aus möglich. Nutzer können die Inhalte der eigenen Website via Smartphone oder Tablet bearbeiten. Online-Statistiken zur Erfolgskontrolle der eigenen Homepage sind ebenfalls mobil abrufbar. Alle Webseiten, die mit „Homepage S-M-L“ erstellt werden, sind automatisch im so genannten Responsive Design aufgebaut, sprich: für die Ansicht auf Smartphone und Tablet optimiert. 

Für Fortgeschrittene: Profi-Website einfach selbst programmieren 

Bereits bestehende Webseiten können unkompliziert in die neue Homepage-Lösung integriert werden. Wer technisch versierter ist, kann die Internetseite auch selbst programmieren. Dafür gibt es auf der neuen Hostingplattform der Telekom-Lösung für Fortgeschrittene viele Schnellinstallationen für Contentmanagement-Systeme und andere Tools sowie die Möglichkeit zur freien Programmierung auf Basis vieler verschiedener Programmiersprachen. Die gesamte Homepage-Lösung und alle damit verbundenen Webseiten werden in hochsicheren Rechenzentren der Telekom in Deutschland betrieben. So haben in Zukunft noch mehr Startups und Kleinunternehmen das Potenzial, sich professionell im Internet zu präsentieren – und ihren Umsatz zu steigern. 

Redakteurin: Anna Oelsner

Statement von Christine und Stefan

Das neue Jahr ist schon ein paar Tage alt und Unmengen von Ideen liegen auf dem Tisch, werden geplant oder stehen in den Startlöchern. Bevor es richtig losgeht- ja Gründermetropölchen Berlin - muss auch mal langsam Geld verdienen, werden wir bis 15. Februar Kraft und...

Ein Schiff wird kommen

Wer mal in der Badehose am "Strand" von Tropic Islands in Brandenburg verweilt hat, dachte mit Sicherheit auch schon mal an die damalige Luftschiffwerft. Die imposante 360 Meter lange, 210 Meter breite und 107 Meter hohe Halle wurde ursprünglich für die gleichzeitige...

Corporate-Innovatoren feierten bei Katjes Greenfood in Berlin.

“Damit hätte ich nie gerechnet.” Es war das häufigste Statement der geladenen Corporate-Innovatoren am Montag-Abend, dem 5. Dezember ‘16, zum Engagement von Katjesgreenfood. Die Top-Themen des 4. Corporate-Innovation-Events von Deutsche Startups, GRÜNDERMETRO und...

Moodboard: Innovationen@Katjes Grün-Ohr

Innovatoren, Unternehmer und Netzwerkpartner: Das Vorweihnachtsevent von INNOVATIONS meet INNOVATIONS am 5. Dezember bei Katjesgreenfood Berlin und im Katjes Café Grün-Ohr war der Treffpunkt fortschrittlicher Macher in dieser Woche in der Startuphauptstadt Berlin....

ProVeg startet Europas ersten Incubator für vegane Start-ups

PM Am 1. November, dem Weltvegantag, startete der ProVeg Incubator in Berlin. Es ist das erste Gründerzentrum in Europa für innovative Veggie-Produkte. An der feierlichen Eröffnung nahmen rund 100 Besucher teil, darunter Vertreter der Lebensmittelbranche,...

Shileo

Stellt Euch doch bitte einmal vorSo gut Salat, Gemüse & Co. auch schmecken, wer verzichtet schon gerne der Figur zu Liebe auf seine Lieblingsbeilagen Nudeln & Reis? Und wer hat noch nicht heimlich davon geträumt, davon ohne Reue so viel zu essen, wie man...

Twitter @Gruendermetro

RSS Startups News @Vegconomist

  • Mehr als die Hälfte der neuen Pepsi-Accelerator Teilnehmer sind pflanzlich
    AnzeigePepsiCo gab vor kurzem bekannt, dass die zehn ausgewählten Lebensmittel- und Getränke-Startups, die an ihrem Accelerator-Programm teilnehmen werden, Zuschüsse in Höhe von 20.000 USD erhalten und ein sechsmonatiges Geschäftsoptimierungsprogramm absolvieren werden. Von den zehn aufstrebenden [...] Der Beitrag Mehr als die Hälfte der neuen Pepsi-Accelerator Teilnehmer sind pflanzlich erschien zuerst auf .
  • ProVeg startet Europas ersten Incubator für vegane Start-ups
    AnzeigeAm 1. November, dem Weltvegantag, startete der ProVeg Incubator in Berlin. Es ist das erste Gründerzentrum in Europa für innovative Veggie-Produkte. An der feierlichen Eröffnung nahmen rund 100 Besucher teil, darunter Vertreter der Lebensmittelbranche, Journalisten, [...] Der Beitrag ProVeg startet Europas ersten Incubator für vegane Start-ups erschien zuerst auf .
  • Start-Up Gründerinnen wollen Hundefuttermarkt revolutionieren
    AnzeigeEine Revolution im Napf – die Löwen haben zugeschnappt! Denn auch in Sachen “ökologischer” Fußabdruck liegt hier der Hund alles andere als begraben: Zukunftsweisend hat sich die Löwin Dagmar Wöhrl für die Investition in ein [...] Der Beitrag Start-Up Gründerinnen wollen Hundefuttermarkt revolutionieren erschien zuerst auf .

RSS Startuprad.io

  • Scienceroot uses Blockchain to build an Ecosystem for the Global Scientific Research Community
    This interview is in association with CONTENTshift, the accelerator program of the Association of the German Book Publishers & Booksellers. You can learn more here https://www.contentshift.de/. The winners are announced at a live ceremony at the Frankfurt Book Fair each year https://www.buchmesse.de/en. The accelerator program aims to push the boundaries of publishing. In this interview, […]
  • What you would miss, if you miss Euro Finance Tech in November 2018 [Mediapartnership]
    https://youtu.be/rjmB8M7jRv0 Startuprad.io is a media partner of Euro Finance Tech. In this interview, we talk to one of the many people behind this year’s Euro Finance Tech, Andreas Scholz (https://www.linkedin.com/in/andreas-g-scholz-a68857101/) who is CEO of Euro Finance Group Frankfurt and publisher of the Euro Finance Magazine. Euro Finance Group is the company behind the Euro Finance […]
  • FRAMEN wants to make photography great again
    https://youtu.be/6EzFCqTeSwA In this interview, we talk to Dimitri Gaertner (https://www.linkedin.com/in/dimitri-g%C3%A4rtner-31123676/) founder of FRAMEN (https://www.myframen.com/). FRAMEN is a Frankfurt-based startup, which offers photo streaming to their device or on their USB stick. They intend to do to photography, what Spotify did for music. They also talk exclusively in our interview about their intention to raise venture […]