StartKommentarWärmepumpen: Drosselung der Förderung wird Nachfrage nicht bremsen

Wärmepumpen: Drosselung der Förderung wird Nachfrage nicht bremsen

Ein aktueller Marktkommentar von Christian Rom, Portfoliomanager des DNB Fund Renewable Energy bei DNB Asset Management:

CO2-Einsparungspotenzial liegt bei 500 Mio. Tonnen in 2030 – Dies entspricht den jährlichen CO2-Emissionen aller Autos in Europa

Der weltweite Ausbau erneuerbarer Kapazitäten wird im Laufe der Zeit weiter zunehmen und damit eine saubere Stromerzeugung ermöglichen. Der billige und umweltfreundliche Strom kann dann für den Ersatz von Technologien oder Prozessen verwendet werden, bei denen derzeit fossile Brennstoffe zum Einsatz kommen. Dadurch wird die Energieeffizienz erhöht und gleichzeitig der Energiebedarf und damit die Emissionen gesenkt. Das IEA-Szenario „Netto-Null-Emissionen bis 2050“ schätzt, dass der Großteil der Emissionsreduzierungen durch die Elektrifizierung auf E-Mobilität und die Installation von Wärmepumpen zurückzuführen sein wird.

Wärmepumpen bieten energieeffizientes Heizen und Kühlen, wobei aktuelle Modelle schätzungsweise drei- bis fünfmal energieeffizienter sind als Gaskessel. Die IEA schätzt, dass Wärmepumpen das Potenzial haben, die globalen CO2-Emissionen im Jahr 2030, um mindestens 500 Mio. Tonnen zu reduzieren, was den jährlichen CO2-Emissionen aller Autos in Europa heute entspricht. Wärmepumpen gelten heutzutage als eine gute Möglichkeit, Emissionen zu reduzieren – die Lösungen sind bereits verfügbar, können schnell eingeführt werden, haben relativ geringe Vorlaufkosten und eine kurze Amortisationszeit. Sie machen heute etwa 10 % des weltweiten Wärmebedarfs in Gebäuden aus, wobei der Absatz in den letzten Jahren aufgrund zunehmender politischer Unterstützung und Dekarbonisierungsbestrebungen (REPower EU, IRA etc.) zweistellig gewachsen ist.

NIBE Industrier: Gut aufgestellt in Deutschland, USA und Skandinavien

Das Unternehmen NIBE Industrier ist ein weltweit führender Anbieter von Systemen und Komponenten für Klimalösungen, einschließlich Wärmepumpen (ca. 40 % des Umsatzes). Politische Unterstützung in Form von Subventionen für die Installation von Wärmepumpen über REPower EU und das EU-Wärmeaustauscher Gesetz erklären das starke Wachstum der letzten Jahre. Aufgrund von Bedenken bezüglich eines Rückgangs der Förderung auf nationaler Ebene musste das Unternehmen in diesem Jahr eine Neubewertung hinnehmen. In Italien und Deutschland wurden die Förderbeträge gekürzt, in Deutschland wurden die Förderanträge für Wärmepumpen im ersten Halbjahr 2023 sogar um 50 % gekürzt. Dies hat am Markt Bedenken hinsichtlich einer schwächeren Nachfrage geweckt.

Nichtsdestotrotz gehen wir davon aus, dass die starke staatliche Unterstützung für energieeffizienten Raumklimakomfort im nächsten Jahrzehnt ein zweistelliges organisches Wachstum unterstützen wird. Wir glauben, dass Bedenken hinsichtlich der künftigen Verfügbarkeit/Unzuverlässigkeit der Erdgasversorgung europäischer Länder ein wichtiger Treiber für die weitere Unterstützung durch die Regulierungsbehörden sein werden.

Darüber hinaus zeichnet sich das Unternehmen durch eine starke Unternehmenskultur (dezentrale Struktur) und ein bewährtes Akquisitionsprogramm aus. Nibe verfügt über eine starke Position in Schlüsselmärkten wie Deutschland, den nordischen Ländern und den USA. Seine Stärke auf dem US-Markt wurde nach Abschluss einiger Akquisitionen vor fünf bis zehn Jahren ausgebaut und bietet ein interessantes Engagement in einem Markt, der noch nicht ausreichend durchdrungen ist und von den vorgeschlagenen Subventionen der IRA für Wärmepumpen profitieren wird.

Wärmepumpen: Drosselung der Förderung wird Nachfrage nicht bremsen

Foto von Christian Rom (Quelle: DNB Asset Management)

Kennen Sie schon das Wirtschaftsmagazin „Paul F„? Jetzt bei Readly lesen. Eine kostenlose Leseprobe von Paul F gibt es bei United Kiosk. Ebenfalls finden Sie die aktuelle Ausgabe im Lesezirkel von Sharemagazines.

weleda

Weleda zelebriert neue Skin Food Gesichtspflegeserie in Hamburg

0
Weleda zelebriert neue Skin Food Gesichtspflegeserie in Hamburg

Lesetipp Readly: Wirtschaftsmagazin Paul F

-Anzeige-spot_img
-Anzeige-spot_img

Investments

Cookie Consent mit Real Cookie Banner