StartKommentarZinsmarkt preist Rezessionsklippe noch in diesem Jahr ein

Zinsmarkt preist Rezessionsklippe noch in diesem Jahr ein

Ein aktueller Marktkommentar von Andrew McCormick, Head of Global Fixed Income und Chief Investment Officer, T. Rowe Price:

Milde Rezession in den USA erwartet

Obwohl die US-Wirtschaft den Zinserhöhungen der Federal Reserve und den jüngsten Turbulenzen im Bankensystem bemerkenswert gut standhält, scheint der Zinsmarkt eine „Rezessionsklippe“ noch in diesem Jahr einzupreisen. In diesem Szenario würde die Wirtschaft plötzlich in eine tiefe Rezession fallen, worauf die Fed mit Zinssenkungen vor Ende 2023 reagieren würde. Unsere Aussichten sind dagegen nicht so düster. Zwar ist die Wahrscheinlichkeit eines abrupten Abschwungs seit dem plötzlichen Zusammenbruch der Silicon Valley Bank im März und den darauffolgenden Sorgen um andere regionale Banken sicherlich gestiegen, doch gehen wir davon aus, dass die wirtschaftliche Abschwächung relativ mild ausfallen wird. In dieser Situation würde die Fed die Zinssätze bis zum Jahresende beibehalten, da die Inflation weiterhin deutlich über dem 2 %-Ziel der Zentralbank liegt, obwohl ein Anstieg der Inflationsdaten eine weitere Zinserhöhung auslösen könnte. Das System ist immer noch reichlich mit Bargeld gefüllt, und die Nachfrage nach Krediten war gering und ist rückläufig. Die Kreditkonditionen werden jedoch immer strenger. Wenn die Kreditnachfrage zu steigen beginnt, könnten die strengeren Kreditbedingungen den Zugang der Unternehmen zur Finanzierung einschränken und zu einer leichten Rezession führen.

Chancen in der steiler werdenden Renditekurve

Was die Auswirkungen auf die Portfoliopositionierung betrifft, so sind wir vorsichtig, wenn es darum geht, die Duration deutlich zu erhöhen, da ein Großteil der kurzfristigen Vorteile der Duration angesichts der Erwartungen einer tiefen Rezession bereits im Zinsmarkt eingepreist ist. Wir sind jedoch der Ansicht, dass eine Positionierung für eine Versteilerung des 5- bis 30-jährigen Segments der Renditekurve von US-Staatsanleihen eine attraktive Gelegenheit darstellt, da der Leitzins seinen höchsten Punkt in diesem Wirtschaftszyklus erreicht. Daher haben wir diese Positionierung inmitten der Zinsvolatilität mit Geduld umgesetzt.

Negative Korrelation zwischen Anleihen und Aktien zur Rendite

Wir sind der Meinung, dass Anleger in ihren breit gefächerten Portfolios ein gewisses Durations-Exposure haben sollten, weil wir glauben, dass die seit langem bestehende historische negative Korrelation zwischen Anleihen und Aktien im Laufe dieses Jahres zurückkehren wird. Dies wäre eine Erleichterung für Anleger, die von der positiven Korrelation zwischen den Anlageklassen im Jahr 2022 enttäuscht waren, als sowohl festverzinsliche Wertpapiere als auch Aktien angesichts der hohen Inflation und der raschen Straffung durch die Fed drastisch fielen. Auch wenn die negative Korrelation nicht mehr so stark ist wie in der Vergangenheit, dürfte sie dazu beitragen, den Wert der Beibehaltung einer festverzinslichen Allokation in einem diversifizierten Portfolio zu unterstreichen.

Marktvolatilität Ende des dritten Quartals

Wir gehen davon aus, dass der Streit um die Schuldenobergrenze in den kommenden Monaten beigelegt werden wird. Sobald eine Lösung erreicht ist, wird die Emission von Schatzanweisungen rasch ansteigen. Die Höhe der Bankreserven, die im Zuge des Abbaus der Fed-Bilanz bereits gesunken sind, wird wahrscheinlich noch schneller sinken, wenn die Anleger ihre Reserven abrufen, um die neuen Staatsanleihen zu kaufen. Eine rasche Verschärfung der Liquiditätsbedingungen wird gegen Ende des dritten Quartals wahrscheinlich zu Marktvolatilität führen.

Zinsmarkt preist Rezessionsklippe noch in diesem Jahr ein

Foto von Andrew McCormick (Quelle: T. Rowe Price)

Tipp: Dividenden ausländischer Aktien werden doppelt besteuert,
dieses Finanztool erledigt Deine Rückerstattung

Kennen Sie schon das neue Wirtschaftsmagazin „Paul F„? Jetzt bei Readly lesen.

Eine kostenlose Leseprobe von Paul F gibt es bei United Kiosk. Ebenfalls finden Sie die aktuelle Ausgabe im Lesezirkel von Sharemagazines.

Moment mal – Das Wirbelwindspiel

Moment mal – Das Wirbelwindspiel von Miriam Prätsch

0
Moment mal – Das Wirbelwindspiel von Miriam Prätsch
Blau

Ohne Blau kein Grün

Lesetipp Readly: Wirtschaftsmagazin Paul F

-Anzeige-spot_img
-Anzeige-spot_img

Investments

Cookie Consent mit Real Cookie Banner