she
  • facebook
  • twitter
  • Google+
  • LinkedIn

“Personaltraining” – was fällt Euch bei dem Begriff ein? Mir kommt da als Erstes in den Sinn: ‘Kann jemand meine persönlichen Schwachstellen so gut umwandeln, dass ich eine positive Veränderung sehe und diese langfristig anhält?’

Machen wir uns doch nichts vor: Man kann nie “knackig” genug sein, egal ob es Bauch, Beine oder Po sind. Am Besten, man geht wie aus einem Katalog gepellt durch die Straßen und schreitet mit stolzer Brust voran. Wer will das nicht? Aber wie ist das möglich? Es gibt viele Möglichkeiten und hier ist eine “persönliche” Lösung.

Um ehrlich zu sein: Wir sind faul. Für uns ist es nötig, an die Hand genommen zu werden.
Also auf ins Grüne und zum vereinbarten Termin in den schönen Tiergarten. Marcel von Sportup Berlin (http://www.sportupberlin.de/) hat uns erwartet und sportlich in Empfang genommen. Als Erstes hat er uns gefragt, wie wir uns fühlen, was wir uns wünschen und worauf es uns beim Sport ankommt.

Theoretisch wissen wir Beide, wie man sich richtig ernährt und wieviel Bewegung nötig ist.
‘Theoretisch’ wohl gemerkt. Die Praxis sieht anders aus: Zwei kulinarische Genießer durch und durch, mit vollkommenener Hingabe zum Essen – inkl. Schokolade und Gummibärchen.
Wir hatten auch schon mal einen Versuch mit einer Ernährungsberaterin gemacht.

Es hat auch super geklappt, bis sich nach 2 Wochen schwerste Entzugserscheinungen breit machten und die Laune rapide abflaute. Wer nicht von 9.00 bis 17.00 Uhr arbeitet und jedes Wochenende frei hat, hat zumindest nach unserer Devise ein anderes Energieverlangen. Doch nun weiter:

Nach einer kurzer Einstimmung ging es auch schon los und – unseren Bedürfnissen angepasst – ging es ab auf das Fahrrad. Eine Person fährt Fahrrad und die andere Person läuft mit Marcel über den Weg. In verschiedenen Intervallen lösten wir uns ab. Seien wir ehrlich: Man kann auch alleine laufen, doch dann fehlt der nötige Antrieb, uns zumindest. Nun waren wir warm.

Ein Zirkeltraining, zuletzt in der Schule absolviert, sollte die nächste Aufgabe sein. Wer in der Schule keine Lust auf Zirkeltraining hatte, machte entweder nichts, während der Lehrer guckte, oder aber vollzog die Aufgabe halbherzig. Diese Tricks funktionieren natürlich nicht, wenn der Personaltrainer einen die Ganze Zeit im Auge hat. Ebenso ist es nicht möglich, die Übung falsch oder zu lässig zu machen, da direkt korrigiert wird. So will man es auch haben.
Ich möchte nicht sagen: “Beachtlich, zu welchen Höchstleistungen der menschliche Körper fähig ist.” Aber ihr wisst, was ich meine … Wider Erwarten waren wir nach dem Training weder erschöpft, noch müde. Es wäre vermessen zusagen, dass wir ohne Sport nicht leben könnten, oder jeden Tag mind. 20 km joggen müssten. Aber wir werden dranbleiben und halten Euch auf dem – Achtung Wortwitz! – “Laufenden”.

Alles Wissenswerte über Marcel gibts in Kürze in unserem Interview “Der Schweinehundbekämpfer”. Und viel Spaß bei Eurem Training!

Schreibt mir gerne, ich freue mich von Euch zu lesen, Euch kennenzulernen und gemeinsam auszutauschen.

Bis nächste Woche.

Eure Christine

P.S. Wenn Euch etwas auf der Seele brennt, schreibt mir eine Mail.

Namentlich gekennzeichnete Beiträge geben nicht unbedingt die Meinung des Herausgebers oder der gesamten Redaktion wieder.