Ahead

Ahead
Stellt Euch doch bitte einmal vor

Moin! Wir sind Philip Brohlburg und Johannes Schröder, die Gründer von ahead. Mit ahead widmen wir uns dem Thema Performance Food. Unsere moderne Lebensweise verlangt uns einiges ab und unser Organismus benötigt ausgewählte Nährstoffe, damit wir unser volles Leistungspotential abrufen können – und genau darauf haben wir uns spezialisiert.

Unsere Produkte werden auf Grundlage aktueller klinischer Studien und in Zusammenarbeit mit Experten aus Sport-, Ernährungswissenschaft und Medizin entwickelt. Von reinen “Marketingprodukten” mit ausschließlich Placeboeffekt, wie es in der Supplement-Branche üblich ist,  distanzieren wir uns ganz deutlich. Mit diesem Ansatz wollen wir uns vom restlichen Markt abheben und einen wirklichen Mehrwert für Menschen schaffen, die die ihr ungenutztes Potenzial freisetzen und ambitioniert ihre Ziele verfolgen möchten.

Bis dato findet ihr bei uns Produkte für mehr mentalen Fokus, Energie, verbesserte Stimmung und Schlafqualität sowie eine Produktreihe mit Health Essentials. Darunter verstehen wir essentielle Nährstoffe, die für die optimale Funktion von Körper und Gehirn benötigt werden, in der westlichen Ernährung jedoch häufig zu kurz kommen.
Unser Konzept scheint zu überzeugen: Seit Februar 2018 sind wir Teil des Health Innovation Ports von Philips und im August konnten wir einen Mediadeal in Höhe von 1,3 Millionen Euro mit dem ProSiebenSat1 Accelerator einsammeln.

Wie kam es zu der Idee des Startups?  

Die Begeisterung für mentale und physische Selbstoptimierung verbindet uns schon, seit wir uns während unserer Zeit als Offiziere bei der Bundeswehr kennengelernt haben. Außerdem beweisen all die körperlichen und geistigen Spitzenleistungen der Menschheit, wie viel Potential in jedem von uns steckt. Und wie viel Potential wir jeden Tag verschenken. Zu der konkreten Idee, Performance Food nach Deutschland zu bringen, kam es erstmals nach Abschluss meiner Master-Arbeit in Berkeley, Kalifornien und der Rückkehr nach Hamburg (Johannes). Während funktionelle Nahrungsergänzung oder “Performance Food” in den USA (dort nicht unter dem Namen Performance Food bekannt) seit Jahren durch Unternehmen wie Bulletproof oder Onnit immer mehr in die Mitte der Gesellschaft gelangt, steckt das Thema in Deutschland noch völlig in den Kinderschuhen. Das Bedürfnis der Menschen nach natürlichen Mitteln für mehr Energie, Leistungsfähigkeit und Wohlbefinden ist jedoch vorhanden.  Insbesondere bei Studenten, Athleten, ambitionierten Machern und High-Performern. So kam es Ende 2016 zum intensiveren Austausch mit Experten aus Ernährungs-, Sportwissenschaft und Medizin. Aus dem Austausch wurden Ideen, aus Ideen wurde ahead.

Mit unserem Ansatz, der Kombination aus umsetzbarem Wissen und funktionellen Performance Food-Produkten, liefern wir Tools und Strategien für nachhaltige Energie, Leistungsfähigkeit und Gesundheit.

“Selbstoptimierung” wird in Deutschland ziemlich kritisch diskutiert. Auch völlig zurecht, finden wir. Der Mensch ist kein Computer, der ein Upgrade braucht, um dann einfach besser funktionieren zu können, wie eine Maschine. Bei ahead geht es nicht um Selbstoptimierung als reinen Funktionalismus oder die Mechanisierung des Körpers. Vielmehr definieren wir Leistung und Gesundheit mit mehr Lebensqualität.

 Der Mensch ist ein komplexer Organismus und wer Leistung bringen will, muss gleichzeitig im Gleichgewicht mit sich selbst sein. Das Anwenden von Biohacking-Techniken und Performance Food dient bei uns nicht der stoischen Selbstoptimierung, sondern vielmehr der Selbstentwicklung und Selbstverwirklichung. Performance Food als Nahrungsergänzung ist also nur sinnvoll, wenn auch im Alltag gesunde und nachhaltige Lifestyle-Entscheidungen getroffen werden. Dazu gehören im Schwerpunkt eine ausgewogene Ernährung, ausreichend Bewegung und gute Schlafhygiene.

 

die zukünftigen Pläne?

Um unserem ganzheitlichen Ansatz gerecht zu werden, arbeiten wir daran, unser Produktportfolio sinnvoll zu erweitern. Neben den Kategorien Gehirnleistung, Stimmung, Schlafqualität und Health-Essentials kommt in Zukunft eine ganze Produktlinie, die speziell auf die Bedürfnisse von Leistungssportlern zugeschnitten ist. Daneben arbeiten wir an innovativen ready to consume- Produkten, die für den Lebensmitteleinzelhandel bestimmt sind. Der kürzlich abgeschlossene Mediadeal mit dem ProSiebenSat1 Accelerator wird uns zusätzlich dabei unterstützen die Bekanntheit von ahead bundesweit zu steigern. Parallel dazu bereiten wir die Expansion nach Großbritannien vor. In Kooperation mit einem Partner wollen wir zudem die skandinavischen Länder bedienen. 


 

Wie lautet Eure Strategie für den Handel? bzw. Wie ist es Euch gelungen in den Handel zu kommen?


Einige unserer Supplements sind mittlerweile in ausgewählten Apotheken und in 150 Filialen der Drogeriekette Budnikowsky erhältlich. Auf dem Weg in den Drogeriehandel haben wir uns von einem Branchenexperten beraten lassen, um so die Anforderungen des Handels zu verstehen und unsere Stärken und Schwächen zu analysieren. Letztlich führte der Weg zu den Listungsgesprächen nur ganz klassisch mit Pitchdeck über die “info@..” Mailadresse. Wir konnten das Interesse der Einkäufer wecken und wurden zu einem persönlichen Gespräch eingeladen. Durch vorherige Beratung wussten wir, dass wir dort nicht ohne Marketingplan aufzutauchen brauchten. Viele Handelsketten sind grundsätzlich gewillt, neue innovative Produkte aufzunehmen, jedoch muss das Unternehmen selbst dafür sorgen, dass die Produkte abverkauft werden. Wir gehen davon aus, dass uns in dieser Hinsicht der ProSiebenSat1-Deal eine große Hilfe sein wird. Insbesondere wenn es künftig darum geht unsere ready to consume-Produkte im Lebensmitteleinzelhandel zu platzieren.

Webseite von Ahead besuchen

Wir haben über 170 FoodStartups vorgestellt. Kennst Du diese?

Foodstartup Sahnehirsch

Foodstartup Sahnehirsch

Stellt Euch doch bitte einmal vor Der Sahnehirsch ist Deutschlands erster Kräuter-Sahne-Likör und kommt aus Hamburg. Schon seit Jahren bastelt unser Team, die heutige „Gebrüder Schlürf GmbH”, an der Umsetzung. Die unterschiedlichsten Kräutermischungen und...

Haselherz

Haselherz

HaselHerz1. Stellt euch und euer Start-up kurz vor. HaselHerz ist ein Food Start-up aus Hamburg - und bei uns dreht sich die Welt um die leckere Haselnuss. Haselnüsse sind das etwas unbeachtetere Superfood, obwohl es reichhaltig an Ballaststoffen und vielen wichtigen...

Gewara

Gewara

GEWARA1. Stellt euch und euer Start-up kurz vor. Die Weltreiselimonade – Hol dir den Urlaub nach Hause and feel good!Wir nehmen euch mit eine auf Abenteuerreise durch die versteckten Paradiese unserer Erde. Entdeckt mit uns faszinierende Kulturen aus fernen Ländern....

Anzeige

HB_BesterOnlineBroker_2017_250x539

RSS FoodBuzz Podcast

  • Die unterschätzte Logistik 20. Juni 2020
    In der 11. Folge des FoodBuzz Podcast sprechen wir mit Eric Thieme, CEO von Foodnewcomer über: -Vorstellung Eric Thieme  -Dein Weg ins Regal - Herausforderungen in der Logstik. Mehr über diese und andere Folgen unter www.foodbuzz.de/podcast

Anzeige

RSS Startups News @Vegconomist

  • Kammergold – Vom Festival-Veranstalter zur Konserven-Kulinarik
    Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/u68201/wp-includes/functions.php on line 7600 Kaum eine Branche hat es schwerer in dieser verrückten Zeit getroffen als die Kultur- und Veranstaltungsbranche. Davon können auch Martin “Flippo” Riedel, Heather Donaldson (beide Afrika Karibik Fest, Wassertrüdingen) und Florian Zoll (Taubertal-Festival, Rothenburg ob [...] Der […]

RSS Startuprad.io

  • Questlog mastered individualized mass production
    Questlog mastered individualized mass production Media Partnership This interview is in media partnership with the CONTENTshif accelerator program (https://www.contentshift.de/en/accelerator/programme/for-startups/), which we follow since its inception. CONTENTshift is the accelerator program of the German Book Publishers and Printers Association. Below you will find more interviews from past batches. We used to record the interviews directly at […]

Twitter @Gruendermetro