StartKommentarBank of England: Ausreichend restriktive Geldpolitik

Bank of England: Ausreichend restriktive Geldpolitik

Den Zinsentscheid der Bank of England kommentiert James Lnych, Portfolio Manager bei Aegon Asset Management:

Die Bank of England belässt die Leitzinsen den zweiten Monat in Folge bei 5,25 %, wobei der Ausschuss mit 6:3 Stimmen für unveränderte Zinssätze und mit 3 Stimmen für eine Anhebung stimmt.

Dies war vom Markt erwartet worden, und es gab nur wenige Anzeichen für etwas anderes als unveränderte Leitzinsen. Tatsächlich ist die Inflation schnell von 11,1 % auf 6,7 % gesunken und dürfte sich bis zum Jahresende im Bereich von 4 % bewegen, während gleichzeitig die Indikatoren für die Wirtschaftstätigkeit Anzeichen von Besorgnis zeigen. Die BoE sieht sich durch Indikatoren wie die niedrigen PMIs und den nachgebenden Arbeitsmarkt darin bestärkt, dass der Anstieg der Zinssätze auf 5,25 % eine ausreichend restriktive Geldpolitik darstellt.

Ich gehe davon aus, dass die Chancen für eine weitere Zinserhöhung in diesem Zyklus sehr gering sind, da die Konjunktur und die Zukunftsindikatoren auf eine geringere Aktivität bei sinkender Inflation hindeuten. Die Frage sollte nun lauten, wann die BoE die Zinsen senken wird und wie schlecht die Aussichten sein müssen, damit die BoE von ihrer derzeitigen „Pause“ abrückt.

Bank of England: Ausreichend restriktive Geldpolitik

Foto von James Lynch (Quelle: Aegon AM)

Kennen Sie schon das Wirtschaftsmagazin „Paul F„? Jetzt bei Readly lesen. Eine kostenlose Leseprobe von Paul F gibt es bei United Kiosk. Ebenfalls finden Sie die aktuelle Ausgabe im Lesezirkel von Sharemagazines.

weleda

Weleda zelebriert neue Skin Food Gesichtspflegeserie in Hamburg

0
Weleda zelebriert neue Skin Food Gesichtspflegeserie in Hamburg

Lesetipp Readly: Wirtschaftsmagazin Paul F

-Anzeige-spot_img
-Anzeige-spot_img

Investments

Cookie Consent mit Real Cookie Banner