dine+go

dine+go
Stellt Euch doch bitte einmal vor
Die Entwicklung für dine+go wurde in 2016 durch Ludovic Ciannarella gestartet. Davor übernahm er seit 2002 bei AirPlus – eine Tochtergesellschaft von Lufthansa- verschiedenen General Management und Business Development Missionen in Frankreich, Spanien und Deutschland.
dine+go ist ein Start-up von AirPlus International, dass sich auf die mobile Bezahlung von Mahlzeiten spezialisiert hat. Ludovic´s Aufgabe ist es, Innovationen zu entwickeln, um das Erlebnis eines Geschäftsessens oder Gastronomiebesuch mit Freunden zu verbessern. Nur zwei Schritte sind notwendig um eine steuerkonforme Rechnung zu erhalten, die einfach dem firmeninternen Programm für das Reisekostenmanagement hinzugefügt werden kann. Dieses junge Start-up wird von dem Lufthansa Innovationsfonds unterstützt.    
01 Wie kam es zu der Idee des Startups?  
Zehn bis zwölf Minuten wartet im Durchschnitt ein Gast auf seine Rechnung und muss meist mit Bargeld bezahlen. Ein in der digitalen Zeit veralteter Ablauf der nach einer Anpassung an die Kundenwünsche schreit. Bei Geschäftsessen fällt nach dem Restaurantbesuch zudem zusätzliche Arbeit an: Belege einreichen und prüfen, sowie die Thermo-Quittungen aufbewahren gehören zu den lästigen Aufgaben von Geschäftsreisenden.
Nach einem Treffen mit dem Cloud-Based-Kassensystem und Start-up orderbird stand fest: Mobile Bezahlverfahren müssen einen echten Mehrwert bieten und das Bezahlen sollte beim Restaurantbesuch angenehm – nahezu unsichtbar – sein. Das Ergebnis: Die neue iOS-App dine+go (https://dineandgo.com/) von AirPlus International beendet das Abrechnungschaos und den Rechnungsstress für Geschäftsessen.

 

02 Wie funktioniert die App?

Mit der dine+go-App checken Gäste mit dem Location-based Service ganz einfach in einem der teilnehmenden Restaurants, Cafés und Bars in der Nähe ein. Die Bestellung läuft wie gewohnt über den Kellner. Sobald der Gast zahlen möchte, checkt dieser aus und kann jederzeit das Restaurant verlassen. Der Kellner wird automatisch informiert und der Rechnungsprozess gestartet. Für eine finanzamt-konforme Abrechnung als Bewirtungsbeleg wählt der Nutzer alle rechnungsrelevanten Informationen aus: zum Beispiel die Namen der Teilnehmer des Geschäftsessens und der Anlass anhand einer direkten Synchronisation mit seinem Kalender. Der Rechnungsbetrag wird von der hinterlegten Kreditkarte abgebucht. Eine korrekte Bewirtungsrechnung wird dem Unternehmen übermittelt.

03 Die zukünftigen Pläne?

Zum Start von dine+go nehmen 20 Restaurants in Hamburg, Berlin und Frankfurt am Main und Paris an der Pilotphase teil. Bei der Markteinführung arbeiten orderbird und dine+go eng zusammen – immerhin nutzen bereits mehr als 10.000 Individualgastronomen die Lösungen von orderbird. Viele von ihnen werden die zukünftigen Akzeptanzstellen für dine+go werden. Zur Skalierung wird dine+go mit weiteren Point-of-Sale-Anbietern zusammenarbeiten.
In der Anfangsphase werden wir uns auf die Akzeptanz der Lösung in Restaurants konzentrieren und in Deutschland und Frankreich jeweils stadtweise vorgehen.
In Bezug auf die Funktionen konzentrieren wir die Bedürfnisse unserer Kernzielgruppe – die frequent diners: Bequemlichkeit, Geschwindigkeit, Status und Geldwert.
Unsere Vision ist es, eine einzigartige europäische Plattform zu schaffen, die frequent diners- und Business-Class-Restaurants miteinander verbindet.

04 Wie lautet Eure Strategie?

Für Gastronomen ergeben sich viele Vorteile: Es zeigt sich bereits in der Pilotphase, dass der neue Service zusätzliche Gäste anzieht, die gerne etwas mehr für ihr Essen ausgeben. Trinkgelder können erhöht werden und Zeit eingespart bei der Erstellung von steuerkonformen Rechnungen. 
Durch unsere Partnerschaft mit Kassensysteme Anbietern, werden wir die Chance haben, tausenden Restaurants einen Zugang zu dine+go anbieten. In einer zweiten Phase, werden wir die Restaurants mit dem nahe gelegenen Unternehmen verbinden.

Trefft uns am 2.Juli 2018 auf dem Food Innovation Camp in Hamburg

Ludovic Ciannarella

Webseite von dine+go besuchen

Wir haben über 100 FoodStartups vorgestellt. Kennst Du diese?

Shileo

Stellt Euch doch bitte einmal vorSo gut Salat, Gemüse & Co. auch schmecken, wer verzichtet schon gerne der Figur zu Liebe auf seine Lieblingsbeilagen Nudeln & Reis? Und wer hat noch nicht heimlich davon geträumt, davon ohne Reue so viel zu essen, wie man...

Wildcorn

Stellt Euch doch bitte einmal vor Wildcorn stellt erstmals kalorienarmes Popcorn mit würzigem Chips-Geschmack her und schafft so einen völlig neuen Snack für alle Knabberfans, die gerne mit vollem Geschmack, aber möglichst wenig Fett, snacken wollen. Denn im Vergleich...

Smicies

Stellt Euch doch bitte einmal vor Mein Name ist Immanuel Philip Rebarczyk und ich bin zusammen mit meiner Mitgründerin Carola Antonia Stock einer der Gründer von Smicies. Smicies – Gute Gewissensbisse® sind herzhafte Bites und bieten maximalen Geschmack in minimaler...

Twitter @Gruendermetro

RSS Startups News @Vegconomist

  • Mehr als die Hälfte der neuen Pepsi-Accelerator Teilnehmer sind pflanzlich
    AnzeigePepsiCo gab vor kurzem bekannt, dass die zehn ausgewählten Lebensmittel- und Getränke-Startups, die an ihrem Accelerator-Programm teilnehmen werden, Zuschüsse in Höhe von 20.000 USD erhalten und ein sechsmonatiges Geschäftsoptimierungsprogramm absolvieren werden. Von den zehn aufstrebenden [...] Der Beitrag Mehr als die Hälfte der neuen Pepsi-Accelerator Teilnehmer sind pflanzlich erschien zuerst auf .
  • ProVeg startet Europas ersten Incubator für vegane Start-ups
    AnzeigeAm 1. November, dem Weltvegantag, startete der ProVeg Incubator in Berlin. Es ist das erste Gründerzentrum in Europa für innovative Veggie-Produkte. An der feierlichen Eröffnung nahmen rund 100 Besucher teil, darunter Vertreter der Lebensmittelbranche, Journalisten, [...] Der Beitrag ProVeg startet Europas ersten Incubator für vegane Start-ups erschien zuerst auf .
  • Start-Up Gründerinnen wollen Hundefuttermarkt revolutionieren
    AnzeigeEine Revolution im Napf – die Löwen haben zugeschnappt! Denn auch in Sachen “ökologischer” Fußabdruck liegt hier der Hund alles andere als begraben: Zukunftsweisend hat sich die Löwin Dagmar Wöhrl für die Investition in ein [...] Der Beitrag Start-Up Gründerinnen wollen Hundefuttermarkt revolutionieren erschien zuerst auf .

RSS Startuprad.io

  • Scienceroot uses Blockchain to build an Ecosystem for the Global Scientific Research Community
    This interview is in association with CONTENTshift, the accelerator program of the Association of the German Book Publishers & Booksellers. You can learn more here https://www.contentshift.de/. The winners are announced at a live ceremony at the Frankfurt Book Fair each year https://www.buchmesse.de/en. The accelerator program aims to push the boundaries of publishing. In this interview, […]
  • What you would miss, if you miss Euro Finance Tech in November 2018 [Mediapartnership]
    https://youtu.be/rjmB8M7jRv0 Startuprad.io is a media partner of Euro Finance Tech. In this interview, we talk to one of the many people behind this year’s Euro Finance Tech, Andreas Scholz (https://www.linkedin.com/in/andreas-g-scholz-a68857101/) who is CEO of Euro Finance Group Frankfurt and publisher of the Euro Finance Magazine. Euro Finance Group is the company behind the Euro Finance […]
  • FRAMEN wants to make photography great again
    https://youtu.be/6EzFCqTeSwA In this interview, we talk to Dimitri Gaertner (https://www.linkedin.com/in/dimitri-g%C3%A4rtner-31123676/) founder of FRAMEN (https://www.myframen.com/). FRAMEN is a Frankfurt-based startup, which offers photo streaming to their device or on their USB stick. They intend to do to photography, what Spotify did for music. They also talk exclusively in our interview about their intention to raise venture […]