dine+go

dine+go
Stellt Euch doch bitte einmal vor
Die Entwicklung für dine+go wurde in 2016 durch Ludovic Ciannarella gestartet. Davor übernahm er seit 2002 bei AirPlus – eine Tochtergesellschaft von Lufthansa- verschiedenen General Management und Business Development Missionen in Frankreich, Spanien und Deutschland.
dine+go ist ein Start-up von AirPlus International, dass sich auf die mobile Bezahlung von Mahlzeiten spezialisiert hat. Ludovic´s Aufgabe ist es, Innovationen zu entwickeln, um das Erlebnis eines Geschäftsessens oder Gastronomiebesuch mit Freunden zu verbessern. Nur zwei Schritte sind notwendig um eine steuerkonforme Rechnung zu erhalten, die einfach dem firmeninternen Programm für das Reisekostenmanagement hinzugefügt werden kann. Dieses junge Start-up wird von dem Lufthansa Innovationsfonds unterstützt.    
01 Wie kam es zu der Idee des Startups?  
Zehn bis zwölf Minuten wartet im Durchschnitt ein Gast auf seine Rechnung und muss meist mit Bargeld bezahlen. Ein in der digitalen Zeit veralteter Ablauf der nach einer Anpassung an die Kundenwünsche schreit. Bei Geschäftsessen fällt nach dem Restaurantbesuch zudem zusätzliche Arbeit an: Belege einreichen und prüfen, sowie die Thermo-Quittungen aufbewahren gehören zu den lästigen Aufgaben von Geschäftsreisenden.
Nach einem Treffen mit dem Cloud-Based-Kassensystem und Start-up orderbird stand fest: Mobile Bezahlverfahren müssen einen echten Mehrwert bieten und das Bezahlen sollte beim Restaurantbesuch angenehm – nahezu unsichtbar – sein. Das Ergebnis: Die neue iOS-App dine+go (https://dineandgo.com/) von AirPlus International beendet das Abrechnungschaos und den Rechnungsstress für Geschäftsessen.

 

02 Wie funktioniert die App?

Mit der dine+go-App checken Gäste mit dem Location-based Service ganz einfach in einem der teilnehmenden Restaurants, Cafés und Bars in der Nähe ein. Die Bestellung läuft wie gewohnt über den Kellner. Sobald der Gast zahlen möchte, checkt dieser aus und kann jederzeit das Restaurant verlassen. Der Kellner wird automatisch informiert und der Rechnungsprozess gestartet. Für eine finanzamt-konforme Abrechnung als Bewirtungsbeleg wählt der Nutzer alle rechnungsrelevanten Informationen aus: zum Beispiel die Namen der Teilnehmer des Geschäftsessens und der Anlass anhand einer direkten Synchronisation mit seinem Kalender. Der Rechnungsbetrag wird von der hinterlegten Kreditkarte abgebucht. Eine korrekte Bewirtungsrechnung wird dem Unternehmen übermittelt.

03 Die zukünftigen Pläne?

Zum Start von dine+go nehmen 20 Restaurants in Hamburg, Berlin und Frankfurt am Main und Paris an der Pilotphase teil. Bei der Markteinführung arbeiten orderbird und dine+go eng zusammen – immerhin nutzen bereits mehr als 10.000 Individualgastronomen die Lösungen von orderbird. Viele von ihnen werden die zukünftigen Akzeptanzstellen für dine+go werden. Zur Skalierung wird dine+go mit weiteren Point-of-Sale-Anbietern zusammenarbeiten.
In der Anfangsphase werden wir uns auf die Akzeptanz der Lösung in Restaurants konzentrieren und in Deutschland und Frankreich jeweils stadtweise vorgehen.
In Bezug auf die Funktionen konzentrieren wir die Bedürfnisse unserer Kernzielgruppe – die frequent diners: Bequemlichkeit, Geschwindigkeit, Status und Geldwert.
Unsere Vision ist es, eine einzigartige europäische Plattform zu schaffen, die frequent diners- und Business-Class-Restaurants miteinander verbindet.

04 Wie lautet Eure Strategie?

Für Gastronomen ergeben sich viele Vorteile: Es zeigt sich bereits in der Pilotphase, dass der neue Service zusätzliche Gäste anzieht, die gerne etwas mehr für ihr Essen ausgeben. Trinkgelder können erhöht werden und Zeit eingespart bei der Erstellung von steuerkonformen Rechnungen. 
Durch unsere Partnerschaft mit Kassensysteme Anbietern, werden wir die Chance haben, tausenden Restaurants einen Zugang zu dine+go anbieten. In einer zweiten Phase, werden wir die Restaurants mit dem nahe gelegenen Unternehmen verbinden.

Trefft uns am 2.Juli 2018 auf dem Food Innovation Camp in Hamburg

Ludovic Ciannarella

Webseite von dine+go besuchen

Wir haben über 100 FoodStartups vorgestellt. Kennst Du diese?

FoodStartup Ocha Ocha

Stellt doch bitte Euer Foodstartup vor Wir sind Ocha Ocha. Mit Eistees ganz nach japanischem Vorbild, also zucker- und süßungsfrei und mit dem Fokus auf echten, puren Geschmack und hochwertige Qualität der Naturprodukte, wollen wir der Getränkeindustrie Paroli bieten...

Jarmino

Stellt Euch doch bitte einmal vor Wir sind Benedikt & Sebastian, zwei langjährige Freunde und die Gründer von JARMINO. Unsere Mission mit JARMINO ist es, neu zu definieren, wie wir über Essen denken. Dazu bringen wir die natürlichen Aromen von Bio-Produkten mit...

rezemo

Stellt Euch doch bitte einmal vor Wir sind Julian und Stefan, die beiden Gründer von rezemo aus Stuttgart. Wir haben neben unserem Studium an der Universität Stuttgart die Revolution für den Kaffeekapselmarkt geschaffen: Die rezemo Kaffeekapsel aus Holz. Überwiegend...

Twitter @Gruendermetro

RSS Startups News @Vegconomist

  • Fleischgenuss ist pflanzlich: Deutsches Food-Start-up Planty-of-Meat stellt Planty-of-Burger vor
    Fleisch aus Pflanzen ist zunehmend in aller Munde. Das deutsche Food-Start-up PLANTY-OF-MEAT bringt mit dem PLANTY-OF-BURGER nun erstmals ein lokal entwickeltes Produkt auf den Markt, das Veganer, Vegetarier, Flexitarier und Fleischesser gleichermaßen überzeugt. Burger-Genuss rein [...] Der Beitrag Fleischgenuss ist pflanzlich: Deutsches Food-Start-up Planty-of-Meat stellt Planty-of-Burger vor erschien zuerst auf .
  • Beauty & Health-Startup “hello simple” bringt neues Produkt auf den Markt
    Da immer mehr nachhaltige Startups den Markt mit innovativen Produkten bereichern, unterstützen auch wir von vegconomist diese gerne redaktionell, um sie einer breiteren Öffentlichkeit zu präsentieren. So auch das hamburger Startup hello simple, das gerade [...] Der Beitrag Beauty & Health-Startup “hello simple” bringt neues Produkt auf den Markt erschien zuerst auf .
  • Vegablum geht beim Food-Startup Wettbewerb ‘NEXT LEVEL! 2019’ an den Start
    Vom 24. September bis 29. Oktober 2019 treten 25 Startups aus dem Food-Sektor im Wettbewerb auf der Crowdfunding-Plattform ‘Startnext' gegeneinander an. Vegablum konnte sich im Vorfeld gegen weitere Bewerber*innen behaupten und hofft nun mit veganen [...] Der Beitrag Vegablum geht beim Food-Startup Wettbewerb ‘NEXT LEVEL! 2019’ an den Start erschien zuerst auf .

RSS Startuprad.io

  • COMPREDICT offers virtual sensors for vehicle development
    https://youtu.be/r3cXHGPM3U4   This interview is recorded in media cooperation with Frankfurt Forward (https://www.frankfurtforward.com/news/startup-of-the-month-inga-setzt-neue-standards). We talk to Rafael Fietzek, the founder and MD of COMPREDICT (https://www.linkedin.com/in/rafael-fietzek-81b112137/). The startup COMPREDICT is a deep tech startup, which won the Startup of the Month award of Frankfurt Forward for August 2019. Congratulations! COMPREDICT is looking for a financing round, […]
  • Audio – ULT holds the US Patent for a universal translator
    Find the interview and all show notes here: https://www.startuprad.io/interviews/ult-holds-the-us-patent-for-a-universal-translator/ In this interview, we continue our interview series from Aufschwung-Messe in the Frankfurt Stock Exchange building. In this 4th interview we are talking to Reginald Dalce (https://www.linkedin.com/in/reginald-dalce-935b9164/), CEO and Founder of Universal Language Translator ULT (https://ult-speaks.com/). They are working on an already functioning translation app, which translates one […]
  • ULT holds the US Patent for a universal translator
    https://www.youtube.com/watch?v=XlypG0zb4Eg&feature=youtu.be In this interview, we continue our interview series from Aufschwung-Messe in the Frankfurt Stock Exchange building. In this 4th interview we are talking to Reginald Dalce (https://www.linkedin.com/in/reginald-dalce-935b9164/), CEO and Founder of Universal Language Translator ULT (https://ult-speaks.com/). They are working on an already functioning translation app, which translates one natural language to another natural language. […]