StartKommentarFED-Sitzung: Beruhigung für Märkte und Anleger

FED-Sitzung: Beruhigung für Märkte und Anleger

Zwei Kommentare von Brandywine, Teil von Franklin Templeton, und von Lombard Odier Investment Managers zur heutigen Fed-Sitzung.

Auswirkungen der geldpolitischen Straffung wird auf Kreditverknappung treffen
Jack McIntyre, Portfoliomanager, Brandywine Global, Teil von Franklin Templeton:
Die Erklärung der Fed entsprach den Markterwartungen. Es handelte sich im Wesentlichen um eine „weniger aggressive“ Anhebung, eine Zinserhöhung um 25 Basispunkte, was bedeutet, dass die Fed in diesem Zyklus mit der Straffung der Zinsen am Ende sein könnte.

Es überrascht nicht, dass es keine Garantie für eine Pause gibt, aber wir gehen davon aus, dass dies auf der Fed-Sitzung im Juni geschieht. Bis dahin werden zwei weitere Arbeitsmarktberichte und zwei weitere VPI-Veröffentlichungen vorliegen, die alle wichtige Wirtschaftsdaten darstellen. Es zeichnet sich eine Art perfekter Sturm ab, bei dem die kumulativen und verzögerten Auswirkungen der traditionellen geldpolitischen Straffung mit den unmittelbaren Auswirkungen einer Kreditverknappung zusammenkommen. Diese Bedingungen deuten auf eine schwächere US-Wirtschaft, d. h. den Arbeitsmarkt, und eine niedrigere Inflation hin. Die derzeitige Inflation bedeutet, dass die Hürde für eine Zinserhöhung immer noch niedriger ist als für eine Zinssenkung. Die Hürde für eine Beibehaltung der Zinssätze ist jedoch die niedrigste der drei.

FED-Sitzung: Beruhigung für Märkte und Anleger
Florian Ielpo, Head of Macro und Multi-Asset bei Lombard Odier Investment Managers
Drei wichtige Hinweise aus der Erklärung:
„Bescheidenes Wachstum der Konsumausgaben“ wird zu „Wirtschaftstätigkeit nahm in bescheidenem Tempo zu“. Dies ist keine wesentliche Änderung, zeigt aber, dass die Fed weiterhin von einer robusten Wirtschaftstätigkeit im ersten Quartal ausgeht.
Die Verschärfung der Kreditkonditionen wurde von einer Vermutung zu einer Tatsache: „Die Verschärfung der Kreditkonditionen für Haushalte und Unternehmen wird wahrscheinlich die Wirtschaftstätigkeit, die Einstellungen und die Inflation belasten.“

Die Ungewissheit über das Ausmaß der Verschärfung bleibt bestehen, aber die Fed sieht eine Verschärfung der Kreditbedingungen.
Ein Satz wird fast vollständig gestrichen: „Der Ausschuss geht davon aus, dass eine gewisse zusätzliche Straffung der Geldpolitik angemessen sein könnte, um einen ausreichend restriktiven geldpolitischen Kurs zu erreichen, der die Inflation im Laufe der Zeit wieder auf 2 Prozent ansteigen lässt.“ Damit ist der Straffungszyklus – zumindest aus heutiger Sicht – beendet.

All das zusammengenommen zeigt vor allem eines: Wir sind mit den Zinserhöhungen am Ende und es gibt keinen unmittelbaren Grund für einen Kurswechsel. Die Zinsen könnten länger als erwartet so hoch bleiben wie heute: Willkommen in einer Ära der „geldpolitischen Mäßigung“.
Aus Sicht der Märkte entspricht diese Erklärung in etwa dem, worauf die Anleger vorbereitet waren. Dies ist wahrscheinlich nicht das Ende der Welt der Volatilität bei festverzinslichen Wertpapieren, aber ihr Hauptfeind (überraschende massive Zinserhöhungen) ist verschwunden, und dies ist der erste Schritt zu einer deutlich besseren Perspektive.

Sollte der Inflationsbericht seinen Abwärtstrend fortsetzen, könnte der gesamte Zinskomplex eine Verschnaufpause genießen.
Aus Sicht der Aktienmärkte ist eine Beruhigung der Zinssätze wahrscheinlich eine gute Sache, zumal die Gewinnsaison immer noch eine robuste Wirtschaft erkennen ließ (was die Fed für sich selbst sieht).
Die Mäßigung der Zentralbank dürfte einige weitere positive Faktoren für die Renditen von Vermögenswerten bringen: eine niedrigere Inflation (positiv), eine Verlangsamung des Wachstums (positiv, solange es sich noch um eine „weiche Landung“ handelt) und eine positive Stimmung. Die Fed bewegt sich auf einem schmalen Grat, aber sie scheint zu wissen, was sie tut. Das sollte für die Märkte und Anleger beruhigend sein.

FED-Sitzung: Beruhigung für Märkte und Anleger

Foto von Florian Ielpo, Head of Macro und Multi-Asset bei Lombard Odier Investment Managers

Kennen Sie schon das neue Wirtschaftsmagazin „Paul F„? Jetzt bei Readly lesen.

Eine kostenlose Leseprobe von Paul F gibt es bei United Kiosk. Ebenfalls finden Sie die aktuelle Ausgabe im Lesezirkel von Sharemagazines.

PoBeau erfolgreich verkauft

PoBeau erfolgreich verkauft

0
Markenartikler aus der Beauty Branche kauft PoBeau. Einzige Pflegeserie für den Po bleibt in Deutschland

Lesetipp Readly: Wirtschaftsmagazin Paul F

-Anzeige-spot_img
-Anzeige-spot_img

Investments

Cookie Consent mit Real Cookie Banner