Food

Chantal Schneidereit

inTer

view

Was erwartet die Teilnehmer bei Deinem Vortrag auf dem FoodSummit19?

Die Teilnehmer erwartet ein Einblick in die Händlersicht – Der Perspektivwechsel soll den Startups aufzeigen, wann der Schritt zu einem Einzelhändler Sinn macht, was für einen Händler relevant ist und wie man sich bestmöglich auf ein Gespräch mit einem Einkäufer vorbereiten sollte. Denn im stationären Einzelhandel gilt: es gibt keine Gummiregale.

Was sind aktuelle Trends im FoodBereich?

Schnell, gesund, außer-Haus – somit spiegeln sich allgemeine (Lebens-)Trends auch im FoodBereich wider. Sei es die Entwicklung von TO GO Produkten, die steigende Qualität von Fertiggerichten oder auch die Veränderungen in der Süßwarenbranche. In allen Kategorien spüren wir den Einfluss dieser Trends und damit auch die Chance für Startups. Startups gewinnen aber nicht nur durch ihre Flexibilität an Attraktivität für die Händler; auch die aktuelle Situation im Einzelhandel trägt zu einem Umdenken im Handel bei.

Der Traum für viele FoodStartups: bei REAL im Regal zu stehen. Was muss ich hierfür tun?

Hierzu brauchen Startups erstmal ein marktreifes und skalierbares Produkt. Mit dem Schritt zu einem Einzelhändler sollte zudem die Zielgruppe und der Wettbewerb sehr gut bekannt und die operative Abwicklung erprobt sein.
Wenn das Produkt und das Unternehmen soweit ist gibt es bei Händlern eigene Programme und Plattformen ( www.nx-food.com ), über die Startups sich für Listungen im Regal bewerben können. Ansonsten gibt es natürlich weiterhin auch „klassische“ Wege über Messen oder Direktkontakt in Kaltakquise.

Wie wichtig ist es im Vorfeld Kundenfeedback für mein FoodStartup-Produkt zu sammeln?

Sehr wichtig! Der Kunde ist König. Das Produkt muss letztendlich dem Kunden schmecken und eine ansprechende Preiswahrnehmung haben, um auch langfristig Umsätze zu erzielen. Der klassische Marketing-Mix: das richtige Produkt, zur richtigen Zeit, am richtigen Ort, in der richtigen Menge und Qualität, zum richtigen Preis…Kundenfeedback ist somit gerade für Startups essentiell wichtig, um die entscheidende Kundenperspektive überprüfen und rechtzeitig reagieren zu können. Kundenfeedback gibt hier wertvolles Feedback zum Produkt, der Zielgruppe sowie operativer Abwicklung und kann Potentiale heben. Wie in der Liebe kann die rosarote Brille der Startups ansonsten am Ende (finanziell) sehr schmerzhaft sein; damit die Produktliebe zum Erfolgsgaranten und USP wird ist Kundenfeedback unerlässlich.

Über die Autorin

Ich heiße Chantal Schneidereit, bin 33 Jahre alt und Food-Scout bei real. Nach meiner klassischen Bankausbildung und meinem berufsbegleitenden BWL-Studium, habe ich bereits selbst Erfahrung im Start-up gesammelt. Mein kaufmännisches Know-how kombiniere ich heute beruflich mit meiner Leidenschaft für FOOD und Start-Ups. Food-Trends und Food-Innovationen stehen bei mir als FoodScout im Mittelpunkt. Zudem habe ich als lizenzierter Food Coach und langjährige Leistungssportlerin (Eishockey) dabei immer einen besonderen Blick auf Produkte, die dem aktuellen Gesundheitstrend entsprechen. Aber auch sonstige Trends werden berücksichtigt, um dem Markt Abwechslung bei der täglichen Ernährung zu bieten. real ist eine Vertriebslinie der METRO AG mit einem umfassenden Angebot von bis zu 80.000 verschiedenen Artikeln an Lebensmitteln und Nicht-Lebensmitteln in jedem der rund 280 Märkte in Deutschland. Die Selbstbedienungs-Warenhäuser von real verfügen über Verkaufsflächen von 5.000 bis 15.000 Quadratmetern. Hinzu kommt der real Onlineshop und in bestimmten Regionen der real Online-Lebensmittelshop mit Click&Collect- und Lieferservice. Real beschäftigt rund 34.000 Mitarbeiter und erwirtschaftet über 7 Milliarden Euro Umsatz im Jahr.

FoodSummit19  , 21.Feb. Insel Mainau

Es gibt noch ein paar Karten