PM

Unser Leben verlagert sich in den digitalen Raum, aber eine ganze Generation verpasst den Anschluss. Mehr als die Hälfte der über 65-Jährigen haben laut D21 Digital Index 2017/18 noch keinen Zugang zur digitalen Welt. Das Tech-Startup Nepos hat das weltweit erste Tablet mit universeller Bedienoberfläche entwickelt – für den Aufbruch der Generation 65+ in die digitale Welt.

Das marktreife Produkt wird auf der CEBIT 2018 erstmals der breiten Öffentlichkeit präsentiert. Für die Anschubfinanzierung der ersten Geräte, die noch in diesem Jahr auf den Markt kommen sollen, hat Nepos am 29. Mai 2018 eine Crowdfunding-Kampagne auf Companisto gestartet. Das Unternehmen wird bereits von namhaften Investoren wie Florian Heinemann, Christian Vollmann, Werner Conrad, Rolf Schrömgens, Udo Schloemer und ProSiebenSat1 unterstützt.

Viele Menschen fühlen sich von der Dynamik und Komplexität der Digitalisierung überfordert. Laut einer Studie der Initiative D21 sind es bei den über 50-jährigen sogar 42 Prozent. Ein Viertel aller Befragten ordnet sich selbst sogar in die Kategorie „Digital Abseitsstehende“ ein. Sie partizipieren nicht am digitalen Leben, weil sie mit der immer komplizierteren Technik nicht mehr Schritt halten können. Um genau diesen Menschen auch künftig die soziale und gesellschaftliche Teilhabe zu ermöglichen, haben Paul Lunow und Florian Schindler mit ihrem Startup-Team das Nepos Tablet entwickelt.

Hardware-Produktdesign vom preisgekrönte Designer Werner Aisslinger
Mehr als 300 Tester davon 50 Langzeittester der Generation 65+ haben den dreijährigen Entwicklungsprozess von Beginn an begleitet. Unter Berücksichtigung ihrer spezifischen Bedürfnisse haben die Altersforscher, Interface Designer und IT-Spezialisten von Nepos ein leicht verständliches Universal Interface, genannt Nepos UI+, entwickelt, das jede Anwendung über einen einheitlichen, selbsterklärenden Weg bedienbar macht. In Kombination mit dem modernen Produktdesign, das der preisgekrönte Produktdesigner Werner Aisslinger gestaltet hat, entstand so das einfachste Tablet der Welt für die Generation 65+.

Nepos Gründer und CEO Paul Lunow: „Fast alle haben heute technische Geräte. Aber überladene Benutzeroberflächen und unklare Benutzerführungen überfordern viele Menschen. Ältere sind nicht zu begriffsstutzig für die neue Technik – die Systeme sind einfach nicht auf sie zugeschnitten. Hier setzen wir mit Nepos an. Wir wollen allen Menschen die Möglichkeit geben, das Internet mit Freude zu entdecken und am digitalen Leben teilzunehmen.”

Herzstück des Tablets ist eine völlig neu entwickelte Bedienoberfläche, die auf HTML5 basiert. Dadurch lassen sich sämtliche Inhalte, die im Netz verfügbar sind, problemlos darstellen. Das Nepos UI+ (Universal Interface) ist extrem übersichtlich gestaltet und macht alle Inhalte in der stets gleichbleibenden Bedienreihenfolge zugänglich. Die einzelnen Schritte sind für alle Nutzer verständlich und leicht erlernbar. Einmal verstanden, lässt sich die Menü-Logik immer wieder anwenden – egal ob beim E-Mails schreiben, Online-Banking, Shopping im Netz oder bei der Videotelefonie mit der Familie. Die stringente und überdauernde Benutzerführung schafft Vertrauen und gibt Sicherheit. So macht die Bedienung des Tablets Spaß, statt zu überfordern.

Umfangreiche Tests während des Entwicklungsprozesses ergaben, dass nicht nur die Software normaler Tablets nicht auf die spezifischen Bedürfnisse älterer Menschen zugeschnitten ist, sondern auch die Hardware. Unkompliziert, selbsterklärend und einfach zu bedienen – so wünschen sich Senioren technische Geräte. Darum entwickelte Nepos ein ergonomisches Produktdesign, das funktional und gleichzeitig modern ist: Der 10 Zoll Bildschirm ermöglicht eine ausreichende Schriftgröße, Anzeigen für den Eingang von E-Mails und den Ladezustand des Akkus, ein Drehregler für die Lautstärke sowie die stabile Standvorrichtung erleichtern den täglichen Umgang.

Bei der Inbetriebnahme berücksichtigt Nepos die spezifischen Nutzerinteressen und konfiguriert individuelle Einstellungen. Zu der zielgruppengerechten Produktentwicklung kommen automatische Updates, ein geschlossenes System, das vor Virenattacken schützt, sowie eine Wartungshotline hinzu.

Nepos eröffnet Senioren den Zugang zur digitalen Welt.
Foto © Darius Ramazani