StartBörseNovo Nordisk und Eli Lilly: Adipositas-Medikamente mit enormem Wachstumspotenzial

Novo Nordisk und Eli Lilly: Adipositas-Medikamente mit enormem Wachstumspotenzial

Novo Nordisk, Dänemarks größtes börsennotiertes Unternehmen, ist an einem Tag um fast 18 Prozent gestiegen, jetzt hat es einen Aktiensplit gegeben. Die Aufteilung der Aktie könnte die Liquidität ein wenig verbessern, was sich wiederum positiv auswirken könnte. Anesa Mulabecirovic Sahnoun, MD PhD MBA, Healthcare-Analystin bei DNB Asset Management, über den Milliardenmarkt Adipositas:

Fettleibigkeit gilt als Lifestyle-Krankheit. Da immer mehr Menschen Zugang zu energiereicher Nahrung haben und wir mehr sitzende Tätigkeiten ausüben, haben sich Fettleibigkeit und Übergewicht nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) seit 1975 verdreifacht. Die Folgen von Fettleibigkeit sind u.a. Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Das Interesse an der Adipositasforschung hat in den letzten 20 Jahren zugenommen und es wurden mehr als 50.000 wissenschaftliche Artikel zu diesem Thema veröffentlicht. Es gibt viele große und kleine Unternehmen, die an Medikamenten gegen Fettleibigkeit forschen. Erst vor wenigen Tagen hat Novo Nordisk ein kleineres kanadisches Unternehmen übernommen, das auf dem Gebiet der Adipositasforschung tätig ist.

Fettleibigkeit kostet bereits 2,8 Prozent des globalen BIP

Experten sind sich einig, dass der Adipositasmarkt ein enormes Wachstumspotenzial hat. Aktuelle Schätzungen gehen von einem Marktvolumen von über 100 Milliarden US-Dollar bis 2030 aus. Die durch Fettleibigkeit verursachten jährlichen Kosten werden auf 2,8 Prozent oder 14.000 Milliarden NOK des globalen BIP geschätzt. Als Novo Nordisk, das vor allem für seine Diabetesmedikamente bekannt ist, einige Ergebnisse einer Studie über das Adipositas-Medikament Wegovy veröffentlichte, schoss der Aktienkurs um 18 Prozent in die Höhe. Nun stellt sich die Frage, ob die Select-Studie die Messlatte für die Adipositas-Produkte anderer Marktteilnehmer so hoch gelegt hat, dass es schwierig werden könnte, zu den Marktführern Novo Nordisk und Eli Lilly aufzuschließen.

Die Ergebnisse der Select-Studie zeigen, dass bei 20 Prozent der Patienten, die Wegovy erhielten, die Zahl der Herz-Kreislauf-Erkrankungen zurückging, was bedeutet, dass die Behandlung von Fettleibigkeit sowohl Krankheiten als auch mögliche Folgen verhindert, die der Gesellschaft Kosten verursachen. Die Ergebnisse der Select-Studie deuten darauf hin, dass staatliche Krankenversicherungen eher bereit sein könnten, die Behandlung zu übernehmen. Wenn der öffentliche Sektor die Behandlung übernimmt, wird der Markt noch größer sein als bei privater Finanzierung.

In den nächsten zwei Jahren werden sowohl Eli Lilly als auch Novo Nordisk wahrscheinlich alles verkaufen, was produktionstechnisch möglich ist, da die Nachfrage hoch ist und die Unternehmen nicht genug produzieren können, um den gesamten Markt zu versorgen. Diese Nachfrage könnte sich auch positiv auf die Zulieferer in der Wertschöpfungskette beider Unternehmen auswirken.

60.000 Patienten in Phase 3-Studien

Bei den Medikamenten handelt es sich um Medikamente der ersten Generation, die nun weiter untersucht werden. Novo Nordisk hat sein Medikament in den USA, Dänemark, Norwegen und Deutschland auf den Markt gebracht. Wegovy und Mounjaro, die Medikamente von Novo Nordisk und Eli Lilly, werden in diesem Jahrzehnt die wichtigsten Wachstumsmotoren sein.

Diese Medikamente wirken wie Verdauungshormone, so genannte Inkretine, die der Körper normalerweise beim Essen produziert. Inkretine wirken, indem sie der Bauchspeicheldrüse signalisieren, nach dem Essen das Hormon Insulin freizusetzen, und die Leber anweisen, weniger Zucker zu produzieren. Inkretine sorgen auch dafür, dass die Nahrung langsamer durch den Verdauungstrakt wandert, und unterdrücken Hungersignale im Gehirn. Mit den genannten Medikamenten konnte eine Gewichtsabnahme von etwa 15 bzw. 20 Prozent erreicht werden.

In den nächsten sechs Jahren erwarten wir die Ergebnisse weiterer Studien, die sich auch mit möglichen weiteren Vorteilen dieser Medikamentengruppe bei der Behandlung von Adipositas und Diabetes beschäftigen, zum Beispiel ob sie auch bei anderen Erkrankungen wie Schlafapnoe, chronischen Nierenerkrankungen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Fettleber und Sehverlust wirken können.

Zweite und dritte Generation

Die Entwicklung geht weiter und es werden immer ausgefeiltere Kombinationspräparate entwickelt, während gleichzeitig Produkte der ersten Generation auf den Markt kommen. Bei so vielen Herstellern – auch Amgen, Novartis, Pfizer und Boehringer Ingelheim forschen auf diesem Gebiet – und so viel Geld, das in Forschung und Entwicklung investiert wird, stellt sich die Frage, ob die Rentabilität auf lange Sicht sinken könnte.

Langfristig wird die Preissetzungsmacht wahrscheinlich erodieren, was auf lange Sicht sowohl akzeptabel als auch notwendig ist, da die Mengen steigen und mehr konkurrierende Medikamente auf den Markt kommen. Langfristig ist es auch möglich, dass die Medikamente in Pillenform erhältlich sein werden, was ebenfalls zu einer Senkung der Behandlungskosten im Vergleich zu den derzeitigen wöchentlichen Injektionen beitragen könnte.

Derzeit reicht die Produktion nicht aus, um die Nachfrage zu decken. Die Behandlung von Adipositas kann auch Auswirkungen auf andere Interessengruppen haben. So ist Adipositas ein wichtiger Risikofaktor für die Entwicklung von Schlafapnoe, da jeder siebte adipöse Patient an Schlafapnoe leidet. Die Verringerung der Fettleibigkeit kann daher Auswirkungen auf die Hersteller von Geräten zur Behandlung der Schlafapnoe haben.

Novo Nordisk und Eli Lilly: Adipositas-Medikamente mit enormem Wachstumspotenzial

Foto von Anesa Mulabecirovic Sahnoun (Quelle: DNB Asset Management)

Kennen Sie schon das Wirtschaftsmagazin „Paul F„? Jetzt bei Readly lesen. Eine kostenlose Leseprobe von Paul F gibt es bei United Kiosk. Ebenfalls finden Sie die aktuelle Ausgabe im Lesezirkel von Sharemagazines.

Ostfriesische Inseln

Ostfriesische Inseln

0
Ostfriesische Inseln: Katzenhai-Züchter, Schnuckenschäfer und Kiebitz-Schützer - wie sich Insulaner fürs Watt und für den Naturschutz engagieren

Lesetipp Readly: Wirtschaftsmagazin Paul F

-Anzeige-spot_img
-Anzeige-spot_img

Investments

Cookie Consent mit Real Cookie Banner