PM

Wie sehen die Lebensmittel der Zukunft aus? Welchen Beitrag zu Ernährungsinnovationen können europäische Unternehmen leisten? Wird es in Zukunft möglich sein, Fleisch herzustellen, ohne Tiere töten zu müssen? Und wie lässt sich dies mit individuellen Unternehmenszielen vereinbaren? Diese und weitere Fragen diskutieren Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler und andere Experten im kommenden Jahr auf einer zweitägigen Konferenz von ProVeg (ehemals VEBU – Vegetarierbund Deutschland e.V.), die sich mit kultivierten Tierprodukten und pflanzlichen Alternativen beschäftigen wird.

Berlin, 01. November 2018
Bisher gibt es keine relevante Konferenz in Europa, die sich eingehend mit kultivierten Tierprodukten und pflanzlichen Alternativen befasst. Der Schwerpunkt der New Food Conference am 21. und 22. März 2019 in Berlin wird daher auf der Verbraucherakzeptanz, der Gestaltung des europäischen Marktes, der Steigerung der Aufmerksamkeit der Medien und der Sensibilisierung der Öffentlichkeit für dieses Thema liegen. Außerdem möchte ProVeg lebhaftes Netzwerken unter Industriepartnern und eine kritische Diskussion fördern. ProVeg erwartet internationale Stakeholder aus der Lebensmittelindustrie wie Produzenten, Retailer, Foodservice-Akteure sowie Startups und möchte auch Vertreter aus den Medien und der Politik sowie Verbraucherzentralen zusammenbringen.

Zwei Konferenztage: „Plant-Based Proteins” und „Cell-Based Proteins”
Am ersten Tag der Konferenz steht das Thema „Plant-Based Proteins” im Mittelpunkt. Hierzu werden aktuelle Entwicklungen des europäischen Marktes sowie neue Produkte und Technologien beleuchtet. Zu den Programmhighlights gehören Vorträge von Ernährungs- und Gesundheitsexpertin Hanni Rützler, dem Mitbegründer von NextFoods Joep von Straalen sowie Lisa Feria, der Geschäftsführerin von Stray Dog Capital. 

Der zweite Konferenztag steht unter dem Motto „Cell-Based Proteins” und hält Vorträge über Trends und Möglichkeiten von kultiviertem Fisch und Fleisch sowie dem rechtlichen Rahmen und der Verbraucherakzeptanz zum Sachverhalt bereit. Auch für diese Themen hat ProVeg renommierte Wissenschaftler und Experten der Branche geladen: Dr. Mark Post, der „Vater des kultivierten Fleisches” aus den Niederlanden, Michael Selden, der CEO von Finless Foods, einem amerikanischen Unternehmen, das kultivierte Fischprodukte herstellt, und Dr. Arianna Ferrari, die unter anderem für das Bundesministerium für Bildung und Forschung das Thema „Visionen von In-vitro-Fleisch” untersucht.

Die Hauptsponsoren der Konferenz sind Rügenwalder Mühle und
Simply V. 
Sebastian Joy, Geschäftsführung ProVeg: “Mit der New Food Conference vernetzen wir wichtige Stakeholder, beleuchten aktuelle Entwicklungen und beantworten Zukunftsfragen. Wir sind überwältigt von dem Zuspruch und danken jetzt schon allen unseren Partnern, Sponsoren und Rednern.” Der Vorverkauf hat zum Weltvegantag am 1. November 2018 begonnen, Early Bird Tickets sind bis 30.11.2018 verfügbar.

New Food Conference
Datum: 21.–22.03.2019
Ort: Kalkscheune, Johannisstraße 2, 10117 Berlin
Veranstalter: ProVeg Deutschland e.V.
Sprache: Englisch
Tickets: 159,00 EUR bis 359,00 EUR
Webseite: https://proveg.com/new-food-conference

Über ProVeg
ProVeg (ehemals Vegetarierbund Deutschland) ist die weltweit erste international tätige Ernährungsorganisation, die sich für die pflanzliche Lebensweise einsetzt. ProVeg verfolgt das Ziel, den weltweiten Tierkonsum bis 2040 um 50 Prozent zu verringern. ProVeg richtet sich an alle, die an einer pflanzlichen Lebensweise interessiert sind. Mit internationalen Kampagnen und Projekten sowie nützlichen Tipps unterstützt ProVeg bei der Umsetzung einer genussvollen pflanzlichen Ernährung. ProVeg arbeitet mit wichtigen Akteuren aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft zusammen. Animal Charity Evaluators bewertet ProVeg als eine der drei effektivsten und förderungswürdigsten Organisationen gegen Tierleid in Europa.