StartFinanzierungsrundeUP Catalyst sichert vier Millionen Euro für nachhaltige Kohlenstoffmaterialien

UP Catalyst sichert vier Millionen Euro für nachhaltige Kohlenstoffmaterialien

UP Catalyst sichert vier Millionen Euro für nachhaltige Kohlenstoffmaterialien

UP Catalyst, ein Vorreiter in der nachhaltigen Produktion von Kohlenstoffmaterialien aus CO2-Emissionen, hat erfolgreich eine Seed-Investitionsrunde in Höhe von vier Millionen Euro abgeschlossen. Die Mittel werden dazu verwendet, die lokale Produktion von Kohlenstoffmaterialien und Graphit aus CO2-Emissionen zu erweitern und somit eine nachhaltige Alternative für europäische Batteriehersteller zu schaffen.

Die Finanzierung erfolgt vor dem Hintergrund der chinesischen Ankündigung von Exportbeschränkungen für Graphit, was die Suche nach lokalen Alternativen für Batterierohstoffe dringlicher macht. Da Europa derzeit zu 99 Prozent von Graphitimporten abhängig ist, wird UP Catalyst mit den Mitteln einen industriellen Pilotreaktor bauen, der jährlich 100 Tonnen CO2 verarbeiten und 27 Tonnen Kohlenstoffmaterialien produzieren kann. Damit wird UP Catalyst zum weltweit größten Anbieter von grünem Graphit.

“Durch diese gesicherte Investition rücken wir unserem Ziel näher, bis 2030 etwa vier Millionen Autobatterien mit Graphit aus CO2-Emissionen auszurüsten”, so Gary Urb, CEO von UP Catalyst. “Diese Kohlenstoffquelle hat das Potenzial, ungefähr 20 Prozent des jährlichen Kohlenstoffbedarfs im europäischen Markt für Elektrofahrzeugbatterien zu decken.”

Die Investitionsrunde wurde vom in Berlin ansässigen Klima-Technologie-VC-Fonds Extantia angeführt und von Estlands Staatsfonds SmartCap unterstützt. Bestehende Investoren wie Sunly, Little Green Fund, Scottish Baltic Invest und UniTartu Ventures beteiligten sich ebenfalls. Die Investition wird dazu genutzt, die Produktionskapazitäten von UP Catalyst zu erweitern, wobei der neue Reaktor zehnmal größer sein wird als die aktuelle Einrichtung – ein bedeutender Meilenstein vor dem Bau einer vollständigen industriellen Reaktoreinheit.

“UP Catalyst definiert den konventionellen Ansatz zur Graphitproduktion neu, indem es sich von umweltschädlichen fossilen Methoden abwendet. Wir sehen die Exportbeschränkungen Chinas nicht als Barriere, sondern als Katalysator für europäische grüne Innovation”, so Yair Reem, Partner bei Extantia. “UP Catalyst steht an vorderster Front und ist bereit, eine verlässliche, preiswettbewerbsfähige und nachhaltige Lösung für die wachsende globale Nachfrage nach Batterieherstellung zu liefern.”

Angesichts der erwarteten globalen Nachfrageübersteigung nach Graphit und einem geschätzten jährlichen Defizit von 700.000 Tonnen bis 2030 steht UP Catalyst kurz davor, eine transformative Kraft in der europäischen Batterielandschaft zu werden. Der Ersatz von fossilbasiertem Graphit durch UP Catalysts grünen Graphit macht die Batterieanoden CO2-negativ, was bis 2030 zu einer Vermeidung von etwa 118,7 Megatonnen CO2-Emissionen pro Jahr führen könnte.

Mit der Unterstützung durch sowohl neue als auch bestehende Investoren ist UP Catalyst bereit, seine Technologieentwicklung zu beschleunigen und den Weg zu einer nachhaltigeren und lokal bezogenen Zukunft für Kohlenstoffmaterialien und Graphit in Europa zu ebnen.

Quelle UP Catalyst

weleda

Weleda zelebriert neue Skin Food Gesichtspflegeserie in Hamburg

0
Weleda zelebriert neue Skin Food Gesichtspflegeserie in Hamburg

Lesetipp Readly: Wirtschaftsmagazin Paul F

-Anzeige-spot_img
-Anzeige-spot_img

Investments

Cookie Consent mit Real Cookie Banner