PM

Foto: Design Offices

Derzeit erleben wir die radikalste Veränderung der Arbeitswelt seit der industriellen Revolution. Zu den wichtigsten Treibern dabei zählen die Digitalisierung, Shared Economy und die Anforderungen der Generation Y und Z. Inzwischen ist New Work mehr als nur ein Trend und der Ruf nach neuen Arbeitsmodellen und dazu passenden Arbeitsumgebungen wird immer lauter. Design Offices hat diese Entwicklung frühzeitig erkannt und sich so innerhalb kurzer Zeit zum größten Anbieter für die Arbeitswelten von morgen entwickelt.

Die Ideen für morgen entstehen nicht in den stereotypen Büroetagen von gestern. Menschen brauchen Arbeitsumfelder, die sie bei ihren täglichen Aufgaben unterstützen – einen Ort, der neue Horizonte eröffnet und die Begegnung mit anderen ermöglicht. Dazu kommt, dass mit der Demokratisierung der Statussymbole die klassische Chefetage an Bedeutung verliert und die schönsten und exklusivsten Arbeitsplätze nicht mehr nur einzelnen Privilegierten zur Verfügung stehen sollen, sondern jeder die Möglichkeit hat überall zu arbeiten und sich frei zu entfalten.

Das haben inzwischen alle Branchen erkannt und nutzen mehr und mehr neue Denkansätze und agile Methoden wie Design Thinking, Scrum oder Partizipation für sich. Zudem spielt das Thema Networking und Socializing eine immer wichtigere Rolle, wenn es darum geht neue Ansätze zu entwickeln. Für solch disruptive Modelle braucht es eine Umgebung die inspiriert und Raum bietet für Entfaltung. Hier setzt das Konzept von Design Offices an. Es geht darum Orte zu schaffen, an denen jeder für sich den perfekten Raum findet, um motiviert und produktiv die besten Ergebnisse zu liefern.

Entwickelt wurde ein innovatives Raumkonzept, das auf wissenschaftlichen Ergebnissen und langjähriger Erfahrung basiert: die Design Offices Methode. Diese stützt sich auf die Erkenntnis der vier relevanten Arbeitsarten – Focus, Educate, Collaborate, Socialize – wobei jede ihre ganz eigenen Anforderungen an die Umgebung stellt. Um diesen gerecht zu werden gibt es an den Standorten von Design Offices für jeden Bedarf den passenden Bereich. Bei der Gestaltung der Arbeitswelten wird viel Wert auf Ausstattung und Funktionalität gelegt. Es reicht nicht aus, nur hip zu sein. Die einzigartige Kombination aus Mobiliar, Funktionalität und Full-Service aber auch Aspekte wie Licht, Akustik, Luft und erstklassige Infrastruktur überzeugen die Kunden.

Gegründet wurde das Unternehmen 2008 von Michael O. Schmutzer, der inzwischen einer der wichtigsten Pioniere der New Work ist. Mit seiner langjährigen Expertise, einer innovativen Idee und exzellenten Partnern hat er Design Offices innerhalb weniger Jahre zum führenden Anbieter für Serviced Offices in Deutschland gemacht.

Mehr und mehr Großunternehmen wie auch Mittelständler erkennen inzwischen, wie wichtig es ist, die eigenen begrenzten Möglichkeiten ihrer Arbeitsräume zu überwinden und flexibel auf inspirierende Umgebungen zurückgreifen zu können. Aber auch die Nachfrage für temporäre Projektflächen und Team-Büros steigt rasant. Hier spielen kurzfristige Verfügbarkeit, ausreichend Platz und unkomplizierte Abwicklung eine besonders wichtige Rolle. Design Offices ist heute der einzige Anbieter am Markt, der diese Anfragen bedienen kann und damit deutschlandweit die Nr. 1 beim Thema Corporate Coworking.

Bereits heute sind es 23 beeindruckende Standorte in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Heidelberg, Köln, Leipzig, München, Nürnberg und Stuttgart mit einer Gesamtfläche von 80.000 qm.

Auch in Zukunft bleibt Design Offices ein wichtiger Schrittmacher der New Work. Ziel ist es den aktuellen Vorsprung am Markt konsequent auszubauen und ab 2020 Marktführer in der gesamten DACH-Region zu sein. Damit jeder überall den Platz findet, an dem er seine Talente entfalten und seine Projekte vorantreiben kann, denn motivierte Mitarbeiter sind schließlich die kostbarste Ressource eines Unternehmens. Michael O. Schmutzer, Gründer undGeschäftsführer von Design Offices: „New Work ist das erste Konzept für neues Arbeiten, vondem Unternehmen und ihre Mitarbeiter gleichermaßen profitieren.“