FoodStartup Tsampa

FoodStartup Tsampa

FOODStartup “TSAMPA”
Vorstellung. 

Stellt Euch doch bitte einmal vor

Wir sind Domenico und Michaela und zusammen haben wir das Berliner Food Start Up TSAMPA Energy Bar gegründet! Unser Start Up basiert auf dem gleichnamigen tibetischen Grundnahrungsmittel. Dieses wird durch seine einfache Zubereitung von den Sherpas und Nomaden im Himalaya als Reiseproviant genutzt. Die Hauptzutat von Tsampa ist Gerste, die geröstet und dann zu Mehl gemahlen wird. Warum Gerste? Gerste ist reich an Ballast- sowie Mineralstoffen, durch Beta-Glucane wird die Verdauung unterstützt und die langkettigen Kohlenhydrate sorgen für eine gesunde Energiezufuhr. Wir möchten die modernen Stadtnomaden mit gesunder und langanhaltender Energie bei allen ihren Herausforderungen unterstützen!

01 Wie kam es zu der Idee des Startups?  

 

Die Gründung von TSAMPA ist eine Referenz an die Kraft von Freundschaften, sowie der Leidenschaft für Ernährung. Wir, die beiden Gründer, haben uns nämlich über gemeinsame Kontakte kennen gelernt und im Laufe dessen zusammen ein Foodstart Up gegründet. Michaela hat sich in ihrem Freundeskreis immer über Nahrung und Ernährung ausgetauscht. Über alles wurde diskutiert und – noch wichtiger – alles wurde ausprobiert. Über diesen Weg hat sie das tibetische Grundnahrungsmittel Tsampa kennen gelernt und es sogleich in ihre eigene Ernährung aufgenommen. Dies führte dazu, dass sie immer wieder neue Tsampa-Kreationen in der heimischen Küche zauberte. Michaela ist eine kulinarische Virtuosin; intuitiv weiß sie, welche Zutaten geschmacklich zusammenpassen und welchen Nutzen es hat. Die Tsampa-Kreationen gefielen Michaelas Freunden, weswegen sie immer wieder auf sie zu kamen und fragten, ob Michaela Tsampa auch für sie herstellen könnte. Ab diesem Punkt wurde klar, dass eine Nachfrage nach Tsampa bestand. Also hat der Freundeskreis seine Kräfte gebündelt und durch gemeinsame Kontakte Möglichkeiten geschaffen, um Tsampa herum ein professionelles Geschäft aufzubauen. Über eben jene gemeinsamen Freunde haben Michaela und ich uns kennen gelernt. Wir haben sofort eine Vision geteilt und bemerkt, dass wir gleiche Ziele verfolgen. Fortan übernahm ich die wirtschaftlichen Aufgaben von TSAMPA, während Michaela daran arbeitete ihre eigenen Tsamparezepte für die Produktion außerhalb ihrer Küche aufzubereiten. So entstand der TSAMPA-Energieriegel!

Michaela und Domenico

Gründer TSAMPA Food

02 die zukünftigen Pläne?

Tsampa ist ein wundervolles Produkt: es ist gesund, es ist natürlichen Ursprungs und – das Beste – es ist für so viele Produkte verwendbar. Aus Tsampa kann offensichtlich ein Energieriegel gemacht werden, aber auch Müsli und Pralinen; auch das Tsampa-Mehl an sich und die geröstete Gerste als Snack sind sehr bekömmlich. Das alles planen wir auch in den kommenden Monaten zu veröffentlichen. Wir möchten Tsampa nicht nur für Energieriegel verwenden, denn das wird seinem Potenzial nicht gerecht.

Daneben arbeiten wir intensiv am Vertrieb. Unser Hauptabsatzgebiet ist bisher Berlin und unser Ziel ist bis 2018 in der ganzen DACH-Region TSAMPA-Produkte zu verkaufen. Zudem analysieren wir gerade die Märkte in weiteren europäischen Ländern und prüfen, ob ein Markteintritt dort sinnvoll ist.

 

03 Darf ich das Thema Monetarisierung ansprechen?

Du musst es sogar ansprechen! Ein Start Up definiert sich zu einem großen Teil über die erfolgreiche Monetarisierung. In unserem Fall sind wir noch nicht da, wo wir sein möchten, trotz großen monatlichen Zuwächsen bei den Verkaufszahlen. Der effizienteste Weg das Produkt Tsampa vorzustellen ist über die Verwendung als Energieriegel. Aber dieser Markt ist auch stark umkämpft. Deswegen war schon von vorherein klar, dass Folgeprodukte auf den Markt gebracht werden müssen, um die Monetarisierung erfolgreich zu gestalten. Das außerordentlich positive Feedback treibt uns auch an, diesen Weg weiter zu verfolgen!

 

 

Webseite von Tsampa besuchen

04 Wie kann man Euch unterstützen? 

Indem wir euch unterstützen dürfen; bleibt weiterhin aktiv und sucht Euch eure Abenteuer! TSAMPA wurde mit dem Gedanken gegründet aktiven Menschen eine gesunde und reichhaltige Zwischenmahlzeit zu bieten. Wir möchten alle dazu animieren raus zu gehen und alles zu geben, ob es für den Beruf ist, Sport oder die Erfüllung eines Wunsches. TSAMPA soll euch die nötige Kraft geben, wenn die eigenen Batterien mal leer sein sollten. Wenn wir euch unterstützen, unterstützt ihr uns!

Um Feedback bitten wir auch, denn als kleines Start Up brauchen wir Gedanken und Erfahrungen von Außerhalb. So können wir euch immer Produkte anbieten, die euren Bedürfnissen entsprechen!

Made with Luve, Prolupin

Stellt Euch doch bitte einmal vor Hinter der Marke MADE WITH LUVE steht die Prolupin GmbH, ein Start-Up aus Grimmen in Mecklenburg-Vorpommern. Prolupin hat eine „wissenschaftliche Vorgeschichte“, denn das Unternehmen ist eine Ausgründung des Fraunhofer-Instituts für...

Die Vetzgerei

Stellt Euch doch bitte einmal vor Die Vetzgerei liebt Aufschnitte, Handwerk, leckeres Essen und eine gute Scheibe Brot. Genau das bekommt Ihr in der Vetzgerei Berlin. Alles ist rein pflanzlich und immer frisch. Unser Vetzger bereitet alle Aufschnitte und Aufstriche...

Smunch

Stellt Euch doch bitte einmal vor Unsere Mission ist, es Unternehmen einfach zu machen, ihren Mitarbeitern ein gesundes und bewusstes Mittagessen anzubieten. Deshalb haben wir uns mit den besten Restaurants der Stadt zusammengetan, die abwechselnd Essen zubereiten und...

Twitter @Gruendermetro

RSS Startups News @Vegconomist

  • Vegane Start-ups des aktuellen ProVeg Inkubatorprogramms
    Der im September gestartete ProVeg-Inkubator, bei der Start-up-Gründerteams aus ganz Europa an einer Reihe innovativer Produkte arbeiten, startet in die nächste Runde. Die nachfolgend dargestellte aktuelle Kohorte von Start-ups arbeitet an Produkten wie Algen-Snacks, gefrorene [...] Der Beitrag Vegane Start-ups des aktuellen ProVeg Inkubatorprogramms erschien zuerst auf .
  • Prominente Sportler suchen die besten Sport- und Gesundheits-Startups
    Die Olympiasieger Kira Walkenhorst und Julius Brink bilden zusammen mit den ehemalligen Fußballern Marcell Jansen und Richard Golz die Jury bei der neuen Startup-Investment Plattform Venture League. Bis Mitte November 2019 sucht Venture League nationale [...] Der Beitrag Prominente Sportler suchen die besten Sport- und Gesundheits-Startups erschien zuerst auf .
  • WIWIN AWARD: Spoontainable ist das nachhaltigste Startup Deutschlands
    Der Gewinner steht fest: Spoontainable erhält den diesjährigen WIWIN AWARD und gilt damit als das nachhaltigste Startup Deutschlands. Das Unternehmen aus Stuttgart hat sich am Montagabend im Säälchen in Berlin beim Pitch vor der Fachjury [...] Der Beitrag WIWIN AWARD: Spoontainable ist das nachhaltigste Startup Deutschlands erschien zuerst auf .

RSS Startuprad.io

  • Jellybooks is a martech for book publishers
    In this interview, Joe talks to Andrew Rhomberg (https://www.linkedin.com/in/arhomberg/) Founder and CEO at Jellybooks (https://www.jellybooks.com/), a startup based in London. The company is a marketing tech startup (martech) for the book publishing industry. Jellybooks has been called a “Goole Analytics for eBooks” by Wired and “Moneyball for publishing” by the New York Times. “When someone […]
  • (Audio) Mitmalfilm.de enables even the worst painters to make an animated short story
    In this interview, Joe talks to Uli, founder of Mitmalfilm. He is a professional animator and painter and he enables his project children from 4 to 7 to draw their own animated movie in a combination of coloring book and app.  Learn more in the interview. “We want to find a publisher for our coloring […]
  • Mitmalfilm.de enables even the worst painters to make an animated short story
    In this interview, Joe talks to Uli Seis (https://www.linkedin.com/in/uli-seis-148890100/), founder of Mitmalfilm (http://www.uli-seis.de/mitmalfilm/). He is a professional animator and painter and he enables his project children from 4 to 7 to draw their own animated movie in a combination of coloring book and app.  Learn more in the interview. “We want to find a publisher […]