MAKAvA

MAKAvAScore 0%Score 0%
Stellt Euch doch bitte einmal vor

MAKAvA ist ein junges österreichisches Unternehmen mit Sitz in Graz und umfasst 12 MitarbeiterInnen. Die Idee war es, ein persönliches Lieblingsgetränk ohne Kompromisse zu kreieren. Das haben wir geschafft und daher freut es uns umso mehr, dass es so beliebt wurde 🙂

Bei MAKAvA handelt es sich um einen erfrischenden, veganen Eistee mit rein biologischen Zutaten fair gehandeltem Mate-Tee und Zitrusfrüchten. (siehe auch: http://makava.at/produktdetails.php) 

Abgefüllt wird MAKAvA in Kärnten bei einem regionalen Fruchtsafterzeuger namens APO, in der Nähe von Millstatt. Dieser verwendet frisches Quellwasser seitens seiner Hausquelle aus dem Tauerngebiet, welches auch bei MAKAvA die Grundzutat ausmacht. Es freut uns, dass unsere Sonne schon aus über 2500 Gastro-Locations und bei Getränkehändlern in Österreich, Deutschland (Berlin, München,Köln, Passau und Regensburg) und in der Schweiz (Zürich, Bern), sowie in knapp 4100 Einzelhändlern (nur in Österreich) lachen kann. Im Bio- Einzelhandel haben wir mit Dennree seit knapp 4 Jahren eine Partnerschaft und werden deutschland- und österreichweit in den Denn’s Biomärkten verkauft.

01 Wie kam es zu der Idee des Startups?  

Erfinder, Gründer und Geschäftsführer von der MAKAvA delighted GmbH sind Michael Wihan und Jan Karlsson. Die beiden lernten sich am ersten Tag ihres Studiums an der Fachhochschule Joanneum in Kapfenberg kennen.

Geburtshelfer von MAKAvA war dabei ein müder Morgen nach einer langen Nacht. Michael war sich sicher: Ein anregender, belebender, stimulierender Gute-Laune-Drink muss her. Die Suche nach der Hauptzutat beendete Jan, als er nach einem Argentinien-Urlaub einen Tramper-Rucksack randvoll mit Mate Tee nach Österreich brachte.

So fing Michi an zu basteln – ein Prozess, der über zehn Jahre dauern und tausende Stunden in Anspruch nehmen sollte, denn erst 2012 bekam MAKAvA sein endgültiges Rezept und Design.

02 die zukünftigen Pläne?

Hauptaugenmerk liegt auf der Betreuung und dem weiteren Ausbau der bestehenden Märkte. Diese sind der deutschsprachige Raum und hier vor allem Österreich, die Schweiz und in Deutschland Berlin und Bayern. Da wir eine kleine, feine Firma bleiben und auch unsere Kunden bestmöglich und persönlich betreuen wollen sind weitere Exportmärkte zur Zeit nicht geplant. Wir sind auch Teil der Gemeinwohlökonomie und helfen hier aktiv und tatkräftig unser Unternehmen noch ökologischer, sozialer und transparenter zu gestalten. Hier ist u.a. auch ein aktuelles Projekt die CO2 Neutralität unseres Unternehmens.

Zum Thema Gemeinwohlökonomie siehe: https://www.ecogood.org/de/  

03 Darf ich das Thema Monetarisierung ansprechen?

Vor allem ganz zu Beginn waren Investoren in Form eines Gründungs-Förderungsprogramms (ZAT Leoben) sehr hilfreich. Das damals erhaltene Darlehen machte die ersten Abfüllungen und Vertriebsaktionen überhaupt erst möglich. Ein weiterer sehr wichtiger Pfeiler des Erfolges waren Freunde und Familie, das ganze soziale Umfeld half damals tatkräftig mit, sei es bei Verköstigungsständen oder mit fachlichen Ratschlägen bzw. Know-how. Zusätzlich waren die ersten Partner in der Gastronomie und im Getränkehandel ebenfalls am heutigen Erfolg der Firma maßgeblich beteiligt, da einige von Anfang an vom Produkt überzeugt waren und von sich aus die Verbreitung förderten und somit den Bekanntheitsgrad steigerten.

04 wie kann man Euch unterstützen?

Ein MAKAvA trinken, vielleicht auch noch ein zweites kaufen und weiter empfehlen! 🙂 Check it easy

Webseite von MAKAvA besuchen

Fotos:
Titel © Friedrich Frauwallner 
Gründerbild ©Aurel Hu

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Wir haben über 100 FoodStartups vorgestellt. Kennst Du diese?

HNYMEE

Stellt Euch doch bitte einmal vor HNYMEE ist Honig, aber ein bisschen anders. Das bedeutet: 100% natürlicher Honig, der von kleinen und mittleren Imkereien in Deutschland hergestellt wird und vom Design her etwas frischer daherkommt als die meisten anderen Produkte....

Hambuca

Stellt Euch doch bitte einmal vor Hambuca ist ein Anis Likör aus Hamburg. Der Name setzt sich aus der Anis Spirituose Sambuca und der Gründer- bzw. Erfinderstadt Hamburg zusammen. Die Gewürze reifen in Alkohol und kommen nicht vorgefertigt oder künstlich hergestellt...

Food für Hunde: Tales & Tails

Stellt Euch doch bitte einmal vor Wir sind Stella, Cathrin und Kaja von Tales & Tails. Seit August 2017 heißt es bei uns „Ich dreh Dorsch“, „Lachs doch mal“ und „Wunderbarsch“ - wir bieten unseren Kunden 100% natürliche, getreide- und zuckerfreie Leckerli, Snacks...

Review

0%

Mach was Verrücktes! Bitte kommentiere und bewerte den Artikel
0%

Twitter @Gruendermetro

RSS Startups News @Vegconomist

  • Israel: Neues Start-Up „Jet-Eat“ druckt Vegane 3D Steaks
    Pflanzliche Fleischersatzprodukte sollen echten Steaks aus Rindfleisch zum Verwechseln ähnlich sein. Das neue Start-Up „Jet-Eat“ aus Tel Aviv will genau das mit einer neuen 3D-Drucktechnologie möglich machen. So will es einen Drucker entwickeln, der veganen [...] Der Beitrag Israel: Neues Start-Up „Jet-Eat“ druckt Vegane 3D Steaks erschien zuerst auf vegconomist - Das vegane Wirtschaftsmagazin.
  • Start-Up: Karacho Coco & Rice launcht veganen Cold Brew Coffee
    Immer mehr Konsumenten achten auf eine bewusste und nachhaltige Lebensweise und ernähren sich deshalb vegetarisch oder vegan. Damit auch diese Personen an heißen Sommertagen nicht auf einen leckeren und kühlen Kaffeegenuss verzichten müssen, hat das [...] Der Beitrag Start-Up: Karacho Coco & Rice launcht veganen Cold Brew Coffee erschien zuerst auf vegconomist - Das vegane […]
  • Zveetz: Nicht nur vegan, sondern auch kalorienarm und mit einer sozialen Mission
    Süßigkeiten die unerwünschte Nebenwirkungen wie Diabetes, Adiposita und Karies erzeugen? Nicht bei „Zveetz„. Das junge Startup Unternehmen aus Berlin hat ein Fruchtgummi entwickelt, welches zu 100% zuckerfrei und vegan ist. Zveets befindet sich mit ihrem [...] Der Beitrag Zveetz: Nicht nur vegan, sondern auch kalorienarm und mit einer sozialen Mission erschien zuerst auf vegconomist - […]