METRO ACCELERATOR

4 FRAGEN  / 4 QUESTIONS

Barratio

Complete all daily back-office duties within 5 minutes with the help of a single software solution. 

Which challenge is Barratio solving for customers?
Hospitality owners have limited resources when it comes to executing their several administrative tasks. To overcome this, they have the option to turn to an external consultancy (which usually comes with heavy financial costs), rely on excel spreadsheets, or acquire a qualified tool. Finding a solution that is dedicated to the unique needs of the hospitality sector, that also covers accounting, HR management and business performance assessment at once is costly. Furthermore, those tools are almost impossible to find in one fully packaged format. Barratio sets out to fill this gap.

How does Barratio solve this challenge?
Barratio has been developed as a unique and easy-to-scale solution: It caters to both new establishment owners that need support in their day-to-day administrative tasks, and multi-establishment owners who have a need for transversal, a consolidated vision of one or all of their properties’ performances. The software is a SaaS-based (Software as a Service) cloud service, meaning that the software is licensed to a user and accessed via the internet and a web browser. It also uses Artificial Intelligence (AI), Optical Character Recognition (OCR), and e-learning to support on back-office duties.

Which key success figures can Barratio tell us about?
At their first professional event, Barratio obtained 30 qualified leads in just a few hours.

What is the founder story? How did she arrive at her business idea?
Sarah Hiryczuk (founder and CEO) was co-managing a bar before she came up with her solution. To follow up on the metrics every week, she built big excel spreadsheets. She searched for a tool that could help her but couldn’t find anything that suited her needs in managing a bar. Barratio was born under to solve this challenge. Sarah has worked 7 years previously with Cecile Martelle, the business development manager, and together with her CTO, Ibukun Bello, for 3 years.  

Company Information

Founder: Sarah Hiryczuk, Cecile Martelle and Ibukun Bello
Founded:
2016

Location: Paris, France

www.barratio.fr

Erledigt alle täglich anfallenden Backoffice-Aufgaben innerhalb von
5 Minuten mit nur einer einzigen Softwarelösung. 

Bei welcher Herausforderung unterstützt Barratio die Kunden?
Gastronomen haben nur begrenzte Ressourcen, um ihre diversen Verwaltungsaufgaben zu erledigen. Um hiermit zurechtzukommen, können Gastronomen sich an externe Berater wenden (was in der Regel sehr kostspielig ist), auf Excel-Tabellen zurückgreifen oder ein geeignetes Tool erwerben. Eine Lösung zu finden, die sich an den spezifischen Bedürfnissen des Gastgewerbes orientiert und Buchhaltung, Personalmanagement sowie Bewertung der Unternehmensleistung umfasst, ist teuer. Außerdem erhält man diese Tools so gut wie nie in einem einzigen Rundumpaket. Barratio will diese Lücke schließen.

Wie begegnet Barratio dieser Herausforderung?
Barratio ist ein einzigartiges und einfach zu skalierendes Tool. Es richtet sich sowohl an Inhaber neuer Gewerbe, die Unterstützung bei ihren täglichen Verwaltungsaufgaben benötigen, als auch an Eigentümer mehrerer Betriebe, die die Leistung einer oder aller Niederlassungen zuverlässig und übergreifend im Blick behalten müssen. Die Software ist ein SaaS-basierter (Software as a Service) Cloud-Service: Sie wird für einen Benutzer lizenziert und über das Internet und einen Webbrowser aufgerufen. Barratio unterstützt bei Backoffice-Aufgaben auch mithilfe Künstlicher Intelligenz (KI), Texterkennung (OCR) und E-Learning-Kursen.

Welche Erfolgskennzahlen kann Barratio uns nennen?
Schon bei der ersten Präsentation vor Fachpublikum erhielt Barratio in wenigen Stunden 30 qualifizierte Kundenkontakte.

Welche Geschichte steckt hinter der Gründung? Wie ist die Geschäftsidee entstanden?
Sarah Hiryczuk (Gründerin und CEO) war Co-Managerin einer Bar, bevor sie ihre Lösung entwickelte. Um die wöchentlichen Kennzahlen im Blick zu behalten, erstellte sie umfangreiche Excel-Tabellen. Sie suchte nach einem hilfreichen Tool, fand aber nichts, was ihren Bedürfnissen als Barmanagerin entsprach. So entstand Barratio. Sarah hat vorher bereits 7 Jahre mit Cécile Martelle, der Business-Development-Managerin, und 3 Jahre mit ihrer CTO, Ibukun Bello, zusammengearbeitet.

Fakten

Gründer: Sarah Hiryczuk, Cécile Martelle, Ibukun Bello
Gegründet: 2016

Sitz: Paris, Frankreich

www.barratio.fr

EasyWay‘s Eve (EasyWay’s virtual assistant) is  a virtual concierge and assistant for travelers.

Which challenge is EasyWay solving for customers?
Till now most hotels are able to fully optimise potential revenue from rooms (their core product) begging the question, how else they can better optimise  their offer to customers’ needs. On the flipside, travellers visiting a place, are lost when it comes to finding the best experiences that fit their interests and preferences.

How does EasyWay solve this challenge?
Eve automates customer interaction with the hotel via apps like messenger or whatsapp and provides guests with customised recommendations based on AI learning to enhance their travel experience. While increasing customer satisfaction, this virtual concierge also helps hotels increase revenue from other sources like partnerships. Guests can send Eve a text in any language and the system understands it automatically. The solution offers answers to all frequently asked questions regarding the hotel (e.g. what’s the WiFi password?), recommendations for activities customised to the guest as well as events around the city. In this way, Eve boosts in-house sales, optimises and personalises the customer experience. No integration is needed – Eve can be part of the hotel within minutes.

Which key success figures can EasyWay tell us about?
EasyWay is defined as a preferred technology supplier by AccorHotels and just signed a contract with one of the biggest hotels in Israel (part of +4000 hotels).

What is the founder story? How did they arrive at the business idea?
Roy Friedman (CEO) is a keen traveller and has always felt if he had a local to show him around to authentic places he would have had a better experience. Roy is a former Israel Defense Forces’ Special Reconnaissance Forces commander. Yaniv Holzer (COO) is also a former Special Forces commander, has a bachelors degree in Law and International Relations, and was part of the founding team that developed a future vehicle for the special forces. Asaf Ofer (CTO) was a programmer in the military intelligence corps, and was also working as an engineer.

Company Information

Founders: Roy Friedman, Asaf Ofer, Yaniv Holzer
Founded:
2017

Location: Tel Aviv, Israel

www.easyway.ai

easyWay

Eve (EasyWay’s virtual assistant) ist ein virtueller Concierge für Reisende.

Bei welcher Herausforderung unterstützt EasyWay die Kunden?
Derzeit können die meisten Hotels zwar die potenziellen Einnahmen aus dem Zimmerkontingent (ihrem Kernprodukt) vollständig optimieren, aber sie fragen sich, wie sie ihr Angebot sonst noch auf die Bedürfnisse der Gäste abstimmen können. Auf der anderen Seite, wissen Reisende oft nicht, wie sie vor Ort die perfekten Reiseerlebnisse ausfindig machen können.

Wie begegnet EasyWay dieser Herausforderung?
Mithilfe von KI ermittelt Eve Präferenzen und Bedürfnisse der Gäste und stellt die Interaktion der Kunden mit den Kommunikationskanälen des Hotels wie Apps oder Messenger-Diensten sicher. Zudem liefert sie Gästen individuelle Empfehlungen für ein noch besseres Erlebnis vor Ort. Der virtuelle Concierge sorgt nicht nur für mehr Kundenzufriedenheit, sondern hilft Hotels auch, ihre Einnahmen aus anderen Quellen wie Partnerschaften zu steigern. Gäste können Eve einen Text in jeder Sprache schicken – das System versteht ihn automatisch. Die Lösung bietet Antworten auf alle häufig gestellten Fragen zum Hotel (z. B. „Wie lautet das WLAN-Passwort?“), speziell auf den Kunden zugeschnittene Empfehlungen für Aktivitäten sowie Veranstaltungen in der Stadt. Eve steigert den hotelinternen Umsatz und optimiert und personalisiert das Kundenerlebnis. Keine Integration erforderlich: Eve kann in wenigen Minuten Teil des Hotels sein.

Welche Erfolgskennzahlen kann EasyWay uns nennen?
EasyWay ist ein von AccorHotels bevorzugter Technologieanbieter und hat gerade einen Vertrag mit einem der größten Hotels in Israel (Teil von über 4.000 Hotels) unterzeichnet.

Welche Geschichte steckt hinter der Gründung? Wie ist die Geschäftsidee entstanden?
Roy Friedman (CEO) reist leidenschaftlich gern und war immer der Meinung, dass seine Reisen mit einem Einheimischen an seiner Seite, der ihm authentische Orte zeigt, noch intensiver gewesen wären. Roy war Kommandant der Spezialaufklärungskräfte des IDF. Yaniv Holzer (COO) ist ebenfalls ehemaliger Kommandant der Sondereinheiten, hat einen Bachelor in Jura und internationale Beziehungen und gehörte zum Gründungsteam, das ein künftiges Fahrzeug für die Sondereinheiten entwickelt hat. Asaf Ofer (CTO) war Programmierer im Nachrichtendienst des Militärs und als Ingenieur tätig.

Fakten

Gründer: Roy Friedman, Asaf Ofer, Yaniv Holzer
Gegründet: 2017

Sitz: Tel Aviv, Israel

www.easyway.ai

Fresco

FRESCO is the only existing appliance that allows users to produce their condiment with one click.

Which challenge is Fresco solving for customers?
Consumers increasingly look for natural, fresh, customised and safe ingredients when it comes to eating out. According to Technomic which provides foodservice clients with research, insights and strategic consulting, almost 50% of consumers say they’d pay more for Food and Beverage (F&B) items that are fresh and almost 40% would do the same for premium F&B items, as an all natural condiment. Olive oil falls under these statistics.
Also, a growing competition in the restaurant industry means restaurateurs look for new ways to differentiate their business, and the experience they offer from others.

How does Fresco solve this challenge?
Fresco’s technology allows any restaurant anywhere, during anytime of year produce fresh olive oil, 100% natural and customised to taste. EVA is a small appliance that contains the latest technologies typical to industrial plants. EVA gives its users fresh oil, rich in organoleptic and nutritional values which a standard oil typically loses over time. The machine also produces a bi-product, olive cream, a superfood that can be incorporated in the restaurant menu. Fresco changes the way restaurants produce oil, their appliance EVA creates a unique experience with a certifiably fresh healthier product.

Which key success figures can Fresco tell us about?
Fresco raised 1 Mio. EUR in funding, before entering the market. Celebrities such as, Italian football stars Ciro immobilie and Antonio Nocerino have invested in the company. FRESCO also collaborates with an Italian association of 6,000 olive growers (CREA OFA). 

What is the founder  story? How did they arrive at the business idea?
Antonio Pagliaro was born in an olive grower family. He was inspired to study chemical and engineering aspects of olive oil with the goal to make the best condiment ever. He met his co-founders 2 years ago through collaborations with the University of Calabria and CREA OFA. The team has individual expertise and certification including; inventing 3 patents,  certification in extra virgin olive oil tasting, founding Tech4Sea which is a start-up that develops underwater technologies, and creating the first cryogenic deep freeze olive paste line.

Company Information

Founder: Antonio Pagliaro, Alessandro Gallo, Francesco Spadafora
Founded:
2014

Location: Milan, Italy

www.oliofresco.it 

Fresco ist das einzig existierende Küchengerät, dank der Kunden Olivenöl mit nur einem Klick herstellen können.

Bei welcher Herausforderung unterstützt Fresco die Kunden?
Wer auswärts essen geht, wünscht sich zunehmend natürliche, frische, individuelle und einwandfreie Zutaten. Laut dem Unternehmen Technomic, das Gastronomiekunden Forschungseinblicke und -ergebnisse sowie strategische Beratung bietet, würden fast 50 % der Verbraucher mehr für frische Lebensmittel und Getränke bezahlen, und fast 40 % von ihnen auch mehr für hochwertige Produkte aus dieser Kategorie. Olivenöl als rein natürliches Würzmittel passt zu diesen Statistiken. Wachsender Wettbewerb in der Gastronomie zwingt Gastronomen zudem, neue Wege zu beschreiten, mit denen sie ihr Geschäft und das Kundenerlebnis von anderen abheben können.

Wie begegnet Fresco dieser Herausforderung?
Mit der Technologie von Fresco kann jedes Restaurant überall und zu jeder Jahreszeit frisches Olivenöl produzieren – 100 % natürlich und nach Kundengeschmack. EVA ist eine kleine, gut durchdachte Apparatur auf Basis der neuesten Technologien für Industriebetriebe. EVA liefert den Anwendern frisches Öl, das alle Geschmackssinne des Konsumenten anspricht und reich an Nährstoffen ist, die ein Standardöl meist mit der Zeit verliert. Die Apparatur erzeugt zudem Olivencreme als Nebenprodukt: ein Superfood, das in die Speisekarte aufgenommen werden kann. Fresco verändert die Ölproduktion in Restaurants: EVA schafft ein einzigartiges Erlebnis mit einem nachweislich frischen, gesünderen Produkt.

Welche Erfolgskennzahlen kann Fresco uns nennen?
Fresco hat vor Markteintritt 1 Mio. € Fördermittel eingeworben. Prominente wie die italienischen Fußballstars Ciro Immobile und Antonio Nocerino haben in das Unternehmen investiert. Fresco kollaboriert zudem mit einem italienischen Verband von 6.000 Olivenbauern (CREA OFA).  

Welche Geschichte steckt hinter der Gründung? Wie ist die Geschäftsidee entstanden?
Antonio Pagliaro stammt aus einer Familie von Olivenbauern. Das inspirierte ihn, die chemischen und technischen Verfahren im Zusammenhang mit Olivenöl zu studieren – er wollte das beste Würzmittel aller Zeiten herstellen. Seine Mit-begründer traf er vor 2 Jahren im Rahmen der Zusammenarbeit mit UNICAL und CREA OFA. Das Team verfügt über Know-how und verschiedene Zertifizierungen und hält z. B. 3 Patente für Erfindungen, hat eine Zulassung für die Verkostung von nativem Olivenöl, gründete Tech4Sea für Unterwasser-technologien und entwickelte das erste Sortiment schockgefrosteter Tiefkühlolivenpasten.

Fakten

Gründer: Antonio Pagliaro, Alessandro Gallo, Francesco Spadafora
Gegründet: 2014

Sitz: Mailand, Italien

www.oliofresco.it

Gofer is a human-centric mobile app, which simplifies the hiring of short-term employees.

Which challenge is Gofer solving for customers?
Hotels, bars and restaurants spend a lot of time sourcing, selecting and managing paperwork when it comes to hiring on-demand staff. Gofer’s current customers have estimated the time spent sourcing and dealing with paperwork for a simple 5-hour contract adds up to a minimum of 1h25m. And finding the right staff to fit a specific establishment is also extremely time consuming.

How does Gofer solve this challenge?
Gofer streamlines sourcing and paperwork processes. During sourcing, its in-app social network refers and recommends staff. During selection and onboarding the solution uses surveys and digital tests to determine the staff’s hard and soft skills. The results of these tests go through Gofer’s algorithms to establish a match between staff and establishment. The benefit ultimately is that the tool decreases time spent on temporary staff significantly and adds time for restaurant and hotel managers to deal with their daily team management to improve customer satisfaction.

Which key success figures can Gofer tell us about?
Gofer managed to multiply revenue by 5 times in just one year and scaled company processes with very little capital.

What is the founder  story? How did they arrive at the business idea?
The first 2 founders have been friends for 17 years. They both worked in the US and noticed how flexible the job market there can be, and how safe it is in Europe. They set out to build a tool that combines the two. Since then the founding team has grown to 4 people; Prior Marc Tessier worked in a corporate and has a civil engineering degree, Nicolas Delahaye worked as the leading consultant for a digital Smart City project, Aymeric Bouzy and Isabel Yus have both founded  the start-ups InstantJob and the online catering company Cuizeen respectively.

Company Information

Founder: Marc Tessier, Nicolas Delahaye, Isabel Yus, Aymeric Bouzy
Founded:
2017

Location: Paris, France

www.gofer.fr

Gofer

Gofer ist eine anwenderorientierte mobile App, die die Einstellung von kurzzeitig Beschäftigten vereinfacht.


Bei welcher Herausforderung unterstützt Gofer die Kunden?
Hotels, Bars und Restaurants verbringen viel Zeit mit der Auswahl und Beschaffung von Aushilfspersonal sowie dem damit verbundenen Verwaltungsaufwand. Die aktuellen Kunden von Gofer schätzen, dass für alle Beschaffungsmaßnahmen und Formalitäten, die mit einem einfachen 5-Stunden-Vertrag einhergehen, mindestens 1,25 Stunden Arbeit anfallen. Und auch die Suche nach dem richtigen Personal für einen bestimmten Betrieb ist äußerst zeitaufwendig.

Wie begegnet Gofer dieser Herausforderung?
Gofer optimiert Beschaffungsprozesse und Büroarbeit. Während der Beschaffungsphase zeigt das soziale In-App-Netzwerk Mitarbeiter auf und empfiehlt sie. Während des Auswahlverfahrens und des Onboardings ermittelt die Lösung über Umfragen und digitale Tests die fachlichen und sozialen Kompetenzen der Mitarbeiter. Die Gofer-Algorithmen stellen anhand der Testergebnisse fest, welche Mitarbeiter zum Betrieb passen. Der große Vorteil: Das Tool reduziert den Zeitaufwand für die Auswahl von Aushilfskräften deutlich – Restaurant- und Hotelmanager haben mehr Zeit für das tägliche Teammanagement, um die Kundenzufriedenheit zu verbessern.

Welche Erfolgskennzahlen kann Gofer uns nennen?
Gofer konnte seine Einnahmen in nur einem Jahr verfünffachen und die Unternehmensprozesse mit sehr wenig Kapital skalieren.

Welche Geschichte steckt hinter der Gründung? Wie ist die Geschäftsidee entstanden?
Die ersten 2 Gründer sind seit 17 Jahren befreundet. Beide haben in den USA gearbeitet und dort gesehen, wie flexibel der Arbeitsmarkt sein kann und wie sicher er in Europa ist. Sie wollten ein Tool entwickeln, das beide Aspekte miteinander verbindet. Seitdem ist das Gründungsteam auf 4 Personen angewachsen: Marc Tessier arbeitete vorher in einem Unternehmen und hat einen Abschluss als Bauingenieur. Nicolas Delahaye war führender Berater für ein digitales Smart-City-Projekt. Aymeric Bouzy und Isabel Yus haben die Start-ups Instant Job bzw. das Online-Catering-Unternehmen Cuizeen gegründet.

Fakten

Gründer: Marc Tessier, Nicolas Delahaye, Isabel Yus, Aymeric Bouzy
Gegründet:
2017

Sitz: Paris, Frankreich

www.gofer.fr

HEYMOJO

HeyMojo builds innovative digital solutions for the hospitality industry combining marketing automation, AI and Machine Learning to increase direct ordering, guest engagement and customer life time value.


Which challenge is HeyMojo solving for customers?
Challenges small businesses face today, include lack of digital presence, access to data, insights on marketing, loss of revenue due to poor conversion rates and having to deal with multiple vendors when it comes to their digital needs. HeyMojo sets out to give hotels, restaurants and retailers a stronger digital presence, and grow their revenue by building customer relationships at each stage of the purchasing process; from discovery, to ordering up to maintaining loyalty.

How does HeyMojo solve this challenge?
HeyMojo builds chat and voice bots customised to marketing campaign automation and website widgets for direct bookings, ordering and guest experience management. The solution creates a seamless experience by using machine learning, AI, customer profiling and marketing tools on different messaging and voice platforms. HeyMojo enables businesses to connect with their customers directly, increase engagement, generate personalised offers and build loyalty for their brand. The unique benefit about HeyMojo’s solution is the conversion efficiency and retargeting automation that enables the brand to drive revenue growth and generate new business at a much lower cost.

Which key success figures can HeyMojo tell us about?
HeyMojo has driven 150+ qualified leads for its customers in less than 10 days at 1/10th of the ad spend on their marketing campaigns. HeyMojo has raised 330k USD from investors based in India, Singapore and USA. HeyMojo has grown to a 12 person strong team.

What is the founder story? How did they arrive at the business idea?
The founding team comes from technology and product backgrounds, have built products and worked for enterprises that have been acquired by companies like Yahoo, Expedia, and Oracle. HeyMojo’s founding team has a combined experience of over 30 years in technology.

Company Information

Founder: Jagdish Repaswal, Pallav Kumar, Rahul Chandra
Founded:
2017

Location: New Delhi, India

www.heymojo.com

HeyMojo entwickelt innovative digitale Lösungen für die Gastronomie, die Marketingautomatisierung, KI und maschinelles Lernen kombinieren: für mehr Direktbestellungen, Gästebindung und Kundenpotenzial.

Bei welcher Herausforderung unterstützt HeyMojo die Kunden?
Zu den aktuellen Herausforderungen für kleine Unternehmen gehören mangelnde  digitale Präsenz, ein erschwerter Zugang zu Daten und fehlendes Marketing-Know-how sowie Umsatzeinbußen wegen schlechter Konversionsraten. Zudem müssen sie mehrere Anbieter beschäftigen zu müssen, um den digitalen Anforderungen des Markts gerecht zu werden. HeyMojo möchte Hotels, Restaurants und Einzelhändlern zu einer stärkeren digitalen Präsenz verhelfen und ihre Einnahmen steigern, indem sie in jeder Phase des Kaufprozesses Kundenbeziehungen aufbauen: von der Entdeckung über die Bestellung bis hin zur Kundenbindung.

Wie begegnet HeyMojo dieser Herausforderung?
HeyMojo erstellt Chat- und Voicebots speziell für die Automatisierung von Marketingkampagnen, Website-Widgets für die Direktbuchung und Bestellung sowie das Management des Gasterlebnisses. Die Lösung schafft mithilfe von maschinellem Lernen, KI, Kundenprofilen und Marketingtools auf verschiedenen Nachrichten- und Sprachdiensten eine nahtlose Kundenerfahrung. Dank HeyMojo können Unternehmen direkt mit ihren Kunden in Kontakt treten, die Bindung erhöhen, personalisierte Angebote erstellen und Markentreue aufbauen. Besonderer Vorteil der HeyMojo-Lösung sind die Konversionseffizienz und die Retargeting-Automatisierung, die der Marke zu mehr Umsatzwachstum und Neugeschäft zu wesentlich geringeren Kosten verhelfen.

Welche Erfolgskennzahlen kann HeyMojo uns nennen?
HeyMojo hat für seine Kunden in weniger als 10 Tagen über 150 qualifizierte Kontakte zu einem Zehntel der Werbeausgaben für ihre Marketingkampagnen generiert. HeyMojo hat 330.000 $ von Investoren aus Indien, Singapur und den USA eingeworben. HeyMojo besteht heute aus einem 12-köpfigen Team.

Welche Geschichte steckt hinter der Gründung? Wie ist die Geschäftsidee entstanden?
Die Gründungsmitglieder verfügen über fachliche Hintergründe in den Bereichen Technik und Produkte. Sie haben für Firmen gearbeitet, die von Unternehmen wie Yahoo, Expedia und Oracle übernommen wurden. Das Gründungsteam von HeyMojo blickt gemeinsam auf über 30 Jahre Technologie-Know-how zurück.

Fakten

Gründer: Jagdish Repaswal, Pallav Kumar, Rahul Chandra
Gegründet:
2017

Sitz: Neu-Delhi, Indien

www.heymojo.com

Hotelhero is the only hotel technology research platform specialised for the independent hotel market.


Which challenge is Hotelhero solving for customers?
Hotelhero’s customers, independent hotels, search for the right solutions to help them build efficiencies and meet constantly changing demands of guests and staff, they do this to stay competitive, in the face of larger hotel groups and other hotels in their market who are already doing so. The shift from legacy systems to cloud-based solutions has led to a significant change in the industry. The hotel tech market is increasingly more complex and fast paced. The extensive offers available and the varying unique characteristics dependent on hotel types, makes distinguishing the most fitting solution even more of a task. Hoteliers do not have the time nor the resources to allow them to track every solution, so risk missing out on tools that could truly help their business.

How does Hotelhero solve this challenge?
Hotelhero is a hotel tech marketplace that guides independent hotels and small chains to find the right SaaS tools and systems that fit their business needs. The marketplace is set out to help hoteliers master the challenge of digitalisation and make sense of the complex technology space. The platform helps to identify, compare and select the right innovative hotel software for the user. By collecting the hotel’s data, the solution personalises the search based on individual hotel needs.

Which key success figures can Hotelhero tell us about?
200+ hotels on the platform, onboarding 70+ providers, becoming partner from the Swiss Hotel Association called hotellieriesuisse on the project of “Digitalisation of the Swiss Hotel industry”, hotels from all over the world found their systems via Hotelhero, including different countries like Spain, France, Australia, Germany Switzerland, UK.

What is the founder story? How did they arrive at the business idea?
All 3 co-founders have a strong background in hotels and restaurants, they attended university together and have known each other 5+ years. During one of the founders’ internships at a hotel, he identified the pain point of the complex and time consuming IT selection process, which most often results in a poor outcome. One of the founders has experience in coding, and coded the Hotelhero platform within a few months.

Company Information

Founders: Florian Montag, Julien Schmit, Thibault Gence
Founded:
2017

Location: Berlin, Germany

http://hotelhero.tech

Hotelhero

Hotelhero ist die einzige Suchplattform für Hoteltechnologie, die sich auf unabhängige Hoteliers spezialisiert hat. 


Bei welcher Herausforderung unterstützt Hotelhero die Kunden?
Unsere Kunden sind unabhängige Hoteliers, die geeignete Lösungen suchen, um ihre Effizienz zu steigern und den ständig wechselnden Anforderungen von Gästen und Mitarbeitern gerecht zu werden. So bleiben sie gegen Hotelketten und anderen Hotels in ihrem Marktsegment, die solche Lösungen bereits anwenden, wettbewerbsfähig. Der Wechsel von Altsystemen zu cloudbasierten Lösungen führte zu einem deutlichen Branchenwandel. Der Markt für Hoteltechnologie wird immer komplexer und schneller. Das umfangreiche Angebot und die nach Hoteltyp variierenden Alleinstellungsmerkmale erschweren es, die beste Lösung herauszufiltern. Hoteliers haben weder ausreichend Zeit noch die Ressourcen dafür, jede Lösung zu begutachten, weshalb wirklich hilfreiche Tools durchaus übersehen werden können.

Wie begegnet Hotelhero dieser Herausforderung?
Hotelhero unterstützt als Marktplatz für Hoteltechnologie unabhängige Hoteliers und kleine Ketten dabei, die richtigen SaaS-Tools und -Systeme für ihre Geschäftsanforderungen zu finden. Wir wollen Hoteliers helfen, die Digitalisierung zu meistern und den komplexen Technologiebereich zu verstehen. Die Plattform hilft, die richtige innovative Hotelsoftware für den Nutzer zu identifizieren, zu vergleichen und auszuwählen. Durch Erfassung der Hoteldaten personalisiert die Lösung die Suche auf Basis der jeweiligen Hotelanforderungen.

Welche Erfolgskennzahlen kann Hotelhero uns nennen?
Über 200 Hotels auf der Plattform und Einbindung von über 70 Anbietern. Partner des Schweizer Hotelverbands hotelleriesuisse im Rahmen eines Projekts zur Digitalisierung der Schweizer Hotellerie. Hotels aus aller Welt haben ihre Systeme über Hotelhero gefunden, darunter Länder wie Spanien, Frankreich, Australien, Deutschland, Schweiz und Großbritannien.

Welche Geschichte steckt hinter der Gründung? Wie ist die Geschäftsidee entstanden?
Alle 3 Mitbegründer bringen Erfahrung in Hotellerie und Gastronomie mit. Sie studierten zusammen und kennen sich seit über 5 Jahren. Einer der Gründer erkannte während eines Praktikums in einem Hotel die Schwächen des komplexen und zeitaufwendigen IT-Auswahlverfahrens, das meist zu einem schlechten Ergebnis führt. Ein anderer Gründer besaß bereits IT-Erfahrung und hat die Hotelhero-Plattform innerhalb weniger Monate programmiert.

Fakten

Gründer: Florian Montag, Julien Schmit, Thibault Gence
Gegründet:
2017

Sitz: Berlin, Deutschland

http://hotelhero.tech

 

Roborus

Roborus sets out to enhance the customer experience and lifts the burden off of overworked staff.


Which challenge is Roborus solving for customers?
Franchise restaurants experience ahigh turnover rates for staff, yielding significant costs that eat into their already slim profit margins. Also, current POS (Point of Sale) systems have a limited ability to take advantage of the data that is collected in everyday transactions. They are not equipped to complete certain tasks, so take a long time and require repetitive actions by cashiers which can lead to unmotivated staff.

How does Roborus solve this challenge?
Roborus’ solution, remembers data, therefore is able to enhance the customer experience and diminishes the need for repetitive tasks. Their AI-based kiosks employs facial recognition and automatically identifies customers. Their machine learning system provides guests with personalized services and is able to recommend specific menu items based on custoemr profile. The platform improves the franchises’ understanding of their customers by gathering and analyzing key data such as; number of visits, consumption patterns, and average spending. Businesses can use this data for actionable insights on how to enhance their marketing activities and increase sales.

Which key success figures can Roborus tell us about?
Roborus has raised $1.2 Mio. in South Korea, including government research funding. Momentarily the team is conducting a pilot study with Pulmuone, the largest organic food producer in South Korea. They are expanding the smart ordering kiosks for “American Deli” to 3 more of its stores in the US.

What is the founder story? How did they arrive at the business idea?
DH Kim (co-founder and CEO) had worked for several global IT companies such as Pentech, Nokia and Foxconn. Co-founder, Jeong Kim had worked for multiple research institutions in the US, South Korea and Finland. The two met 5 years ago and have built a strong partnership since then. The mission together became developing AI robots to enhance human relationships.

Company Information

Founder: DH Kim and Jeong Kim
Founded:
2016

Location: Seoul, South Korea

roborus.ai

 

Roborus verbessert das Kundenerlebnis und entlastet überlastete Mitarbeiter. 


Bei welcher Herausforderung unterstützt Roborus die Kunden?
Die derzeitige Zielgruppe des Unternehmens sind Franchise-Restaurants mit einer nachweislich hohen Mitarbeiterfluktuation, die erhebliche Kosten verursacht und zusätzlich die ohnehin schon niedrigen Gewinnmargen drückt. Aktuelle Point-of-Sale-Systeme können die aus dem Alltagsgeschäft gesammelten Daten nur bedingt nutzen. Sie sind nicht für alle Aufgaben einsetzbar, daher dauern einige Prozesse zu lange und müssen von den Kassierern ständig wiederholt werden, was möglicherweise die Motivation senkt.

Wie bewältigt Roborus diese Herausforderung?
Die Lösung von Roborus speichert und merkt sich Kundendaten und kann so das Kundenerlebnis verbessern und wiederkehrende Aufgaben der Mitarbeiter reduzieren. Die Gründer haben POS-Terminals auf KI-Basis gebaut, um Kunden per Gesichtserkennung automatisch zu identifizieren. Das maschinelle Lernsystem bietet dem Gast personalisierte Dienste, indem es spezifische Menüpunkte basierend auf seinem Profil empfiehlt. Die Plattform hilft Franchise-Unternehmen, ihre Kunden besser zu verstehen, indem sie wichtige Kundendaten sammelt und analysiert, wie Anzahl der Besuche, Konsumverhalten und durchschnittliche Ausgaben. Unternehmen können diese Daten effektiv verwerten und darauf basierend z. B. ihre Marketingaktivitäten verbessern und den Umsatz steigern.

Welche Erfolgskennzahlen kann Roborus uns nennen?
Roborus hat in Südkorea 1,2 Mio. $ eingeworben, einschließlich staatlicher Forschungsmittel. Momentan führt das Unternehmen eine Pilotstudie mit Pulmuone durch, dem größten südkoreanischen Biolebensmittelhersteller. Roborus führt die Smart-Order-Terminals für American Deli in 3 weiteren Filialen in den USA ein.

Welche Geschichte steckt hinter der Gründung? Wie ist die Geschäftsidee entstanden?
DH Kim (Mitbegründer und CEO) hat für mehrere internationale IT-Unternehmen wie Pentech, Nokia und Foxconn gearbeitet. Mitbegründer Jeong Kim war für verschiedene Forschungseinrichtungen in den USA, Südkorea und Finnland tätig. Sie lernten sich vor 5 Jahren kennen und haben seitdem eine starke Partnerschaft aufgebaut. Die gemeinsame Mission ist die Entwicklung von KI-Robotern zur Verbesserung zwischenmenschlicher Beziehungen.

Fakten

Gründer: DH Kim und Jeong Kim
Gegründet: 2016

Sitz: Seoul, Südkorea

 roborus.ai

Sentiment Search tracks and analyses social media activity for every restaurant and hotel in any given city.


Which challenge is Sentiment Search solving for customers?
Millions of reviews, tweets and blogposts are posted daily. This wealth of information sits on the web and would help generate deep insights about any given hotel or restaurant, their competitors and the industry as a whole. Existing analytic solutions however, are unable to harness this information, on two counts: 1) No solution is specialised for hospitality, making detail and quality of insights primitive; 2) No solution tracks every restaurant and hotel in any city and therefore cannot deliver a holistic view of the industry. All this results in restaurants and hotels that are unable to make in-depth comparisons with competitors, identify new ones, and detect developing trends across their own industry. Most importantly, they are unable to pinpoint exactly which areas of their business that require attention. The volume of information on the internet is fragmented and overwhelming which makes it impossible to analyse manually.

How does Sentiment Search solve this challenge?
Using AI algorithms Sentiment Search puts forward a solution that solves exactly this challenge: it aggregates and analyses reviews for individual restaurants and hotels in any city providing them with a comprehensive picture of consumer sentiment. The algorithms have been developed in-house by Sentiment Search to cater specifically to the hospitality industry, just like everything about the tool.

Which key success figures can Sentiment Search tell us about?
Hearing that Sentiment Search is “one-of-a-kind” from their customers. Sentiment Search have clients across 3 markets: London, Delhi and New York.

What is your founder story? How did you arrive at your business idea?
The idea first came about when buying a mobile phone online in 2011. With 100s of reviews for each phone, it became tedious to try to analyse it all.
This prompted the development of a tool that would analyse all reviews. Prithvi was curious, so extrapolated the tool to restaurants and hotels because of how useful it could be to those businesses. The company started out as a self-funded one person start-up that signed paying customers.

Company Information

Founder: Prithvi Dhanda
Founded:
2015

Location: London, UK

www.sentimentsearch.com

Sentiment Search

Sentiment Search verfolgt und analysiert die Social-Media-Aktivitäten für jedes Restaurant und Hotel in jeder Stadt.


Bei welchen Herausforderungen unterstützt Sentiment Search die Kunden?

Jeden Tag werden Millionen von Bewertungen, Tweets und Blogposts veröffentlicht. Dank dieser Informationsfülle im Internet könnte man tiefe Einblicke in jedes Hotel oder Restaurant, ihre Wettbewerber und die gesamte Branche gewinnen. Die bestehenden analytischen Lösungen können diese Informationen jedoch in zweierlei Hinsicht nicht nutzen: 1. In der Gastronomie gibt es keine Lösung, um solche Informationen in einer Detailtiefe und hohen Qualität nutzbar zu machen. 2. Bestehende Lösungen beobachten nicht jedes Restaurant und Hotel in jeder Stadt, daher kann keine ganzheitliche Sicht auf die Branche geliefert werden. Das alles führt dazu, dass Besitzer von Restaurants und Hotels sich nicht umfassend mit Wettbewerbern vergleichen, neue Wettbewerber nicht identifizieren und neue Branchentrends nicht erkennen können. Vor allem können sie nicht genau bestimmen, welche Unternehmensbereiche ihre Aufmerksamkeit erfordern. Die vielen Onlineinformationen sind fragmentiert und sie überfordern – eine manuelle Analyse ist unmöglich.

Wie begegnet Sentiment Search dieser Herausforderung?
Mit KI-Algorithmen bietet Sentiment Search eine Lösung, die genau diese Herausforderung angeht: Sie sammelt und analysiert Bewertungen für einzelne Restaurants und Hotels in jeder Stadt und liefert ihnen ein umfassendes Bild der Kundeneindrücke. Sentiment Search hat die Algorithmen selbst entwickelt und gezielt auf das Gastgewerbe abgestimmt – genau wie alles andere in diesem Tool.

Welche Erfolgskennzahlen kann Sentiment Search uns nennen?
Von den Kunden zu hören, dass Sentiment Search „einzigartig“ ist. Sentiment Search hat Kunden in drei Märkten: London, Delhi und New York.

Welche Geschichte steckt hinter der Gründung? Wie ist die Geschäftsidee entstanden?
Die Idee entstand 2011 beim Kauf eines Handys in einem Online-Shop. Zu jedem Telefon gab es Hunderte von Bewertungen und es war extrem mühsam, alles durchzugehen. So kam es zur Entwicklung eines Tools, das sämtliche Bewertungen analysiert. Prithvi war neugierig, deshalb passte er das Tool für Restaurants und Hotels an, weil es auch für diese Unternehmen nützlich sein konnte. Das Unternehmen begann als eigenfinanziertes 1-Mann-Start-up, das zahlende Kunden unter Vertrag nahm.

Fakten

Gründer: Prithvi Dhanda
Gegründet: 2015

Sitz: London, Großbritannien

www.sentimentsearch.com

Trakbar

Actionable businesse intelligence (BI) for small and medium-sized enterprises (SME) in the hospitality industry.

Which challenge is Trakbar solving for customers?
Small bars and restaurants often approach strategic decision-making by resorting to a pen and paper, giant excel sheets or don’t do it all. Most other industries already have strong BI insight tools provided to them – this has not yet reached the SMEs in the hospitality industry. Independent business owners cannot afford the BI tools available for them on the market, leaving them with their own intuition and non-specific tools. BI intelligence has proven that human behaviour and intuition are rarely benchmarks to be successful in business. All this in face of bigger competitors who can afford dedicated teams whose sole purpose is to optimise the business based on data.

How does Trakbar solve this challenge?
Trakbar provides an accurate sales forecast, analytics in real-time and smart order suggestions backed by AI technology. The solution sets out to help business owners optimise their enterprise, identify trends, uncover threats and find answers to business questions putting them on the same competitive level as big groups but on a SME budget.

Which key success figures can Trakbar tell us about?
After 1 year of trial and error, our AI models managed to predict sales with an average of 90% accuracy even with bad data.

What is your founder story? How did you arrive at your business idea?
As a bet that CEO, Igor Svehla could run a bar and make better business decisions with the help of a BI software. He couldn’t find any he could afford so set out to build one. Igor built his first e-wallet for the Croatian market and that has over 20 years of development experience. Gabriela Lovric (co-founder and COO) has experience in operations and has a major in business strategy and master’s degree in economics.

Company Information

Founder: Igor Svehla, Gabriela Lovric
Founded:
2016

Location: Zagreb, Croatia

www.trakbar.com

 

Hilfreiche Geschäftsanalytik (Business Intelligence, BI) für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) im Gastgewerbe.
 

Bei welcher Herausforderung unterstützt Trakbar die Kunden?
Kleine Bars und Restaurants nähern sich strategischen Entscheidungen oft mit Stift und Papier, komplexen Excel-Tabellen oder überhaupt nicht. Die meisten anderen Branchen verfügen bereits über starke BI-Analysetools. Die KMU im Gastgewerbe halten hier noch nicht Schritt. Unabhängige Unternehmer können sich die auf dem Markt erhältlichen BI-Tools oft nicht leisten und müssen auf ihre Intuition und allgemeinere Tools zurückgreifen. BI beweist, dass menschliches Verhalten und Intuition selten Richtlinien für Geschäftserfolg sind. Dazu kommen größere Wettbewerber, die sich engagierte Teams leisten können, deren einzige Aufgabe darin besteht, das Geschäft auf Grundlage von Daten zu optimieren.

Wie begegnet Trakbar dieser Herausforderung?
Trakbar bietet eine genaue Umsatzprognose, Analysen in Echtzeit und intelligente Bestellvorschläge, gestützt durch KI-Technologie. Die Lösung soll Geschäftsinhabern helfen, ihr Unternehmen zu optimieren, Trends zu erkennen, Bedrohungen aufzudecken und Antworten auf Geschäftsfragen zu finden, damit sie auf das gleiche Wettbewerbsniveau gelangen wie große Konzerne – aber mit KMU-Budget.

Welche Erfolgskennzahlen kann Trakbar uns nennen?
Nach einer 1-jährigen Testphase konnten die KI-Modelle von Trakbar den Umsatz mit einer durchschnittlichen Genauigkeit von 90 % auch bei schlechter Datenlage vorhersagen.

Welche Geschichte steckt hinter der Gründung? Wie ist die Geschäftsidee entstanden?
Alles begann mit der Wette, dass CEO Igor eine Bar managen und bessere Geschäftsentscheidungen mithilfe einer BI-Software treffen könnte. Allerdings fand er keine, die er sich leisten konnte, also beschloss er, selbst eine zu entwickeln. Igor Svehla (Mitbegründer und CEO) entwickelte sein erstes E-Wallet für den kroatischen Markt und hat mehr als 20 Jahre Entwicklungserfahrung. Gabriela Lovric (Mitbegründerin und COO) verfügt über operatives Know-how, sie hat Unternehmensstrategie studiert und einen Master in Wirtschaftswissenschaften.

Fakten

Gründer: Igor Svehla, Gabriela Lovric
Gegründet: 2016

Sitz: Zagreb, Kroatien

www.trakbar.com

Waffle is a chatbot that generates demand for restaurants in real-time.

Which challenge is Waffle solving for customers?
Waffle connects restaurants with diners solving a problem for both sides:
1. Restaurants: In an industry with high overheads, most restaurants strive to have an endless number of guests. However, in reality this is not the case, in fact most restaurants are quiet throughout the majority of the day. Restaurants know that a good deal can get the right customers, but how do they reach those customers?
2. Diners: On the other hand the number 1 reason why people don’t eat out often is because they want to save money. Customers are overloaded with page after page of irrelevant deals; facing “analysis paralysis”.

How does Waffle solve this challenge?
Waffle uses AI through a conversational interface to bridge the gap between supply and demand. The team is building the market place that connects restaurants with spare capacity to potential nearby customers. As a result, restaurants get more customers. Waffle built a chatbot that enables people to find the food they want, at a price they want, without having to download another app.

Which key success figures can Waffle tell us about?
Since its public release, Waffle’s user base has grown +13% week-on-week. Waffle has now received over 50k requests, and helped thousands of people find cool, new places for lunch while saving money. Waffle also received the 2018 Pitch@Palace People’s choice award and 15k GBP in prize money to help fund its development.

What is your founder story? How did you arrive at your business idea?
Waffle started because the founders felt they were spending too much money eating out. It didn’t make sense to them that restaurants were empty throughout most of the day. They saw a lot of potential, this led to the concept behind Waffle. The original founders Julian Bourne (CEO), and Matt Pritchard (Product) have known each other since they were 13, and started their first business venture together at the age of 16, they then went on to start 2 more in the e-commerce and technology space. At university they met James Powell-Tuck (CTO), through their mutual love of tech; James had the technical ability to turn the vision behind waffle into reality.

Company Information

Founder: Julian Bourne, Matt Pritchard, James Powell-Tuck
Founded:
2017

Location: London, UK

https://joinwaffle.com

 

Waffle

Waffle ist ein Chatbot, der in Echtzeit Nachfrage nach Restaurants generiert.

 

Bei welcher Herausforderung unterstützt Waffle die Kunden?
Waffle verbindet Restaurants mit Gästen und löst ein Problem für beide Seiten:
1. Restaurants: Hohe Betriebskosten sind normal in der Gastronomiebranche, daher wollen die meisten Restaurantbesitzer so viele Gäste wie möglich bedienen. Doch die Wirklichkeit sieht anders aus: In den meisten Restaurants ist es den tagsüber größtenteils ruhig. Restaurantbesitzer wissen, dass ein gutes Angebot die richtigen Kunden anlocken kann, aber wie erreichen sie diese Kunden?
2. Gäste: Der Hauptgrund, aus dem Menschen nicht oft essen gehen, ist der finanzielle Aspekt. Kunden wollen gerne sparen, werden allerdings mit unzähligen irrelevanten Angeboten überhäuft: Das führt zur sogenannten Paralyse durch Analyse.

 

Wie begegnet Waffle dieser Herausforderung?
Waffle verwendet KI über eine Dialogschnittstelle zu den Restaurants, um die Lücke zwischen Angebot und Nachfrage zu schließen. Das Start-up baut den Marktplatz, der Restaurants mit freien Plätzen mit potenziellen Kunden in der Nähe verbindet. So kommen mehr Gäste in die Restaurants. Waffle hat einen Chatbot entwickelt, über den die Nutzer das gewünschte Essen zum gewünschten Preis finden, ohne eine weitere App herunterladen zu müssen.
 

Welche Erfolgskennzahlen kann Waffle uns nennen?
Seit dem Launch ist der Nutzerstamm von Waffle wöchentlich um 13 % gewachsen. Waffle hat inzwischen über 50.000 Anfragen erhalten und Tausenden Menschen geholfen, coole neue Locations zum Essen zu finden und gleichzeitig Geld zu sparen. Waffle hat außerdem den Pitch@Palace People’s Choice Award 2018 sowie 15.000 £ Preisgeld erhalten, um die weitere Entwicklung zu finanzieren.

Welche Geschichte steckt hinter der Gründung? Wie ist die Geschäftsidee entstanden?
Waffle entstand, weil die Gründer das Gefühl hatten, zu viel Geld für Restaurantbesuche auszugeben. Sie verstanden nicht, warum Restaurants tagsüber größtenteils unbesucht sind. Sie erkannten das große Potenzial und entwickelten schließlich das Konzept für Waffle. Die ursprünglichen Gründer Julian Bourne (CEO) und Matt Pritchard (Produkt) kennen sich, seit sie 13 Jahre alt sind, und gründeten mit 16 ihr erstes gemeinsames Unternehmen. 2 weitere folgten in den Bereichen E-Commerce und Technologie. Im Studium lernten sie James Powell-Tuck (CTO) durch ihre gemeinsame Liebe zur Technik kennen; James brachte das technische Know-how mit, um Waffle Realität werden zu lassen.

Fakten

 Gründer: Julian Bourne, Matt Pritchard, James Powell-Tuck
Gegründet: 2017
Sitz: London, Großbritannien
https://joinwaffle.com