PM

Das aus der Höhle der Löwen bekannte Startup RoadAds interactive rüstet jetzt auch in Innenstädten Fahrzeuge mit digitalen e-Paper Displays aus. Ziel des Startups ist es neben der Autobahn auch in deutschen Großstädten ein flächendeckendes mobiles und digitales Werbenetz zu schaffen. In Berlin, München und Stuttgart sind bereits Transporter unterwegs.


Bekannt wurde das Technologie- und Werbestartup RoadAds interactive durch die Ausrüstung von LKW mit neuartigen ePaper-Displays ohne Hintergrundbeleuchtung. Über die digitale RoadAds Werbeplattform können Werbetreibende standort- und kontextabhängige Werbung auf Fahrzeugen schalten. Um das eigene Werbenetz zu erweitern und Innenstadträume zu erschließen, rüstet das Startup gemeinsam mit Transportdienstleistern und Autovermietungen Transporter mit 32-Zoll ePaper Displays aus.

Neben den drei Modellstädten Berlin, München und Stuttgart sollen auch weitere deutsche Großstädte wie Köln, Frankfurt oder Hamburg zum Streckennetz hinzugefügt werden.


Dass die Idee begeistert, zeigt nicht zuletzt die große Anzahl an namenhaften Kunden wie Burger King, Mercedes Benz, Alba, die BASF, Bosch, Krone, Rebuy, CEMA, SK Rapid Wien, die Volksbanken Raiffeisenbanken oder LGI Logistics Group International, die die innovative Technologie für die eigenen Kommunikationszwecke nutzen. Mit dem Ausbau der Citynetze erhofft sich der Gründer und Geschäftsführer Andreas Widmann einen neuen Markt zu erschließen und ein regionales Werbeangebot für kleinere und mittlere Unternehmen zu schaffen.