[et_pb_section fb_built=“1″ admin_label=“section“ _builder_version=“3.0.106″ background_color=“#0c71c3″ custom_padding=“0px||0px|“ custom_padding_tablet=“0px||0px|“ padding_mobile=“on“][et_pb_row make_fullwidth=“on“ use_custom_gutter=“on“ gutter_width=“1″ custom_padding=“0px||0px|“ padding_mobile=“on“ column_padding_mobile=“on“ parallax_method_1=“off“ parallax_method_2=“off“ admin_label=“row“ _builder_version=“3.0.47″ background_size=“initial“ background_position=“top_left“ background_repeat=“repeat“][et_pb_column type=“1_3″ _builder_version=“3.0.47″ column_padding_mobile=“on“ parallax=“off“ parallax_method=“off“][/et_pb_column][et_pb_column type=“2_3″ _builder_version=“3.0.47″ column_padding_mobile=“on“ parallax=“off“ parallax_method=“off“][et_pb_image src=“https://gruendermetropole-berlin.de/wp-content/uploads/2018/07/Pater-Justinus-Christoph-Pech.png“ show_bottom_space=“off“ align=“right“ always_center_on_mobile=“off“ admin_label=“Image“ _builder_version=“3.10″ max_width=“65%“][/et_pb_image][/et_pb_column][/et_pb_row][et_pb_row custom_padding=“0px||0px|“ custom_padding_phone=“0px||6%|“ column_padding_mobile=“on“ custom_padding_last_edited=“on|phone“ parallax_method_1=“off“ admin_label=“Row“ _builder_version=“3.0.47″ background_size=“initial“ background_position=“top_left“ background_repeat=“repeat“][et_pb_column type=“4_4″ _builder_version=“3.0.47″ column_padding_mobile=“on“ parallax=“off“ parallax_method=“off“][et_pb_text _builder_version=“3.0.106″ text_font=“Open Sans||||“ text_text_color=“#ffffff“ text_font_size=“11em“ text_font_size_tablet=“8em“ text_font_size_phone=“5em“ text_font_size_last_edited=“on|phone“ text_line_height=“1.2em“ background_size=“initial“ background_position=“top_left“ background_repeat=“repeat“ max_width=“640px“ custom_margin=“-60%|||“ custom_margin_phone=“-16%|||“ custom_margin_last_edited=“on|phone“ custom_css_main_element=“font-weight:600;“] The Power of HHL [/et_pb_text][/et_pb_column][/et_pb_row][/et_pb_section][et_pb_section fb_built=“1″ admin_label=“Section“ _builder_version=“3.0.74″ background_color=“#101010″ custom_padding=“0px||12px|4px“ custom_padding_tablet=“0px||0px|“][et_pb_row use_custom_width=“on“ custom_width_px=“960px“ custom_padding=“0%|||“ column_padding_mobile=“on“ parallax_method_1=“off“ parallax_method_2=“off“ admin_label=“Row“ _builder_version=“3.0.47″ background_size=“initial“ background_position=“top_left“ background_repeat=“repeat“][et_pb_column type=“1_3″ _builder_version=“3.0.47″ column_padding_mobile=“on“ parallax=“off“ parallax_method=“off“][et_pb_text _builder_version=“3.0.106″ text_font=“Open Sans||||“ text_text_color=“#ffffff“ text_font_size=“24″ use_background_color_gradient=“on“ background_color_gradient_start=“#0c71c3″ background_size=“initial“ background_position=“top_left“ background_repeat=“repeat“ custom_css_main_element=“font-weight:600;“]13-Pater Justinus Christoph Pech
[/et_pb_text][/et_pb_column][et_pb_column type=“2_3″ _builder_version=“3.0.47″ column_padding_mobile=“on“ parallax=“off“ parallax_method=“off“][et_pb_text _builder_version=“3.0.74″ text_font=“Open Sans||||“ text_text_color=“#999999″ text_font_size=“20″ text_line_height=“1.6em“ background_size=“initial“ background_position=“top_left“ background_repeat=“repeat“][/et_pb_text][/et_pb_column][/et_pb_row][/et_pb_section][et_pb_section fb_built=“1″ custom_padding_last_edited=“on|desktop“ admin_label=“Section“ module_id=“next“ _builder_version=“3.0.106″ background_color=“rgba(0,0,0,0.03)“ parallax=“on“ parallax_method=“off“ custom_padding=“30px|0px|0px|0px“ custom_padding_tablet=“50px|0|50px|0″ custom_css_main_element=“||“ padding_mobile=“off“][et_pb_row make_fullwidth=“on“ custom_padding=“0px|0px|0px|0px“ padding_mobile=“off“ column_padding_mobile=“on“ parallax_method_1=“off“ parallax_method_2=“off“ admin_label=“Row“ _builder_version=“3.0.47″ background_size=“initial“ background_position=“top_left“ background_repeat=“repeat“][et_pb_column type=“1_2″ _builder_version=“3.0.47″ column_padding_mobile=“on“ parallax=“off“ parallax_method=“off“][et_pb_blurb title=“Kurze Vorstellung“ admin_label=“Blurb“ _builder_version=“3.10″ header_font=“Arimo|on|||“ body_font=“Open Sans||||“ body_text_color=“#666666″ body_font_size=“16″ body_line_height=“1.3em“ background_size=“initial“ background_position=“top_left“ background_repeat=“repeat“ custom_padding=“||10%|30px“ inline_fonts=“Arimo“]Was macht ein Mönch so den ganzen Tag? Eine Frage wie diese ist mir, Pater Justinus Christoph Pech, in den letzten zwölf Jahren immer wieder begegnet. Im Prinzip sind es drei Dinge: Beten, Arbeiten und Studieren. Aber wie es dazu gekommen? Nach meinem Studium an der HHL Leipzig Graduate School of Management (www.hhl.de), eigenen unternehmerischen Erfahrungen und einer Promotion in Wirtschaftsethik („Bedeutung der Wirtschaftsethik für die marktorientierte Unternehmensführung“) bin ich in die 1133 gegründete Abtei Heiligenkreuz im Wienerwald (www.stift-heiligenkreuz.at) eingetreten. Während dieser Zeit durfte ich mehrere Jahre in Rom leben und dort auch den „Hauptsitz“ Vatikan des ältesten Global Players, der Katholische Kirche, aus nächster Nähe erleben. Das war eine sehr interessante und auch prägende Zeit. 
[/et_pb_blurb][et_pb_blurb title=“Wie muss man sich so eine Unternehmensgründung in einem Kloster vorstellen und inwieweit waren Dir dazu Deine Erfahrungen aus der HHL Zeit hilfreich?“ admin_label=“Blurb“ _builder_version=“3.10″ header_font=“Arimo|on|||“ body_font=“Open Sans||||“ body_text_color=“#666666″ body_font_size=“16px“ body_line_height=“1.3em“ background_size=“initial“ background_position=“top_left“ background_repeat=“repeat“ custom_padding=“|||30px“ inline_fonts=“Arimo“]Generell zeichnet Orden aus, dass sie auch wirtschaftlich aktiv sind. So ist unser Kloster heute noch in der Forst- und Landwirtschaft aktiv. In einer Klostergemeinschaft muss man auch immer die Mitbrüder von einem Projekt überzeugen: Da wir schon seit 1144 Wein produzieren, ist bei uns innovatives Unternehmertum gefordert, denn ein Weingut seit fast 900 Jahren zu führen verlangt einem viel ab.

Da ich der Meinung bin, dass auch ein Kloster sich neue Märkte eröffnen sollte, kam uns die Idee, dass wir auf Basis unserer Erfahrung im Anbau von Gewürzen und Kräutern einen eigenen Gin produzieren, den „Monastic Dry Gin – Made in Silence“ (www.monastic.de). So haben wir 2017 im kleinen Kreis versucht einen guten Gin herzustellen. Im Herbst 2018 stand dann die Version, mit der wir den Markteintritt wagen wollten. Dazu haben wir dann die rechtlichen Grundlagen geschaffen. Da wir von Seiten des Klosters das finanzielle Engagement möglichst überschaubar halten, setzen wir auf ein generisches Wachstum. Unsere Rentabilitätsberechnungszeiträume umfassen auch eher 50 denn fünf Jahre. Für diese ersten Schritte der Unternehmensgründung und des Unternehmensaufbaus war sicherlich die HHL-Ausbildung und das dort gelebte Unternehmertum von großem Vorteil.
[/et_pb_blurb][et_pb_blurb title=“Warum ist die HHL Deiner Meinung die beste Wahl, wenn man sein eigenes Start-up gründen möchte?“ admin_label=“Blurb“ _builder_version=“3.10″ header_font=“Arimo|on|||“ body_font=“Open Sans||||“ body_text_color=“#666666″ body_font_size=“16″ body_line_height=“1.3em“ background_size=“initial“ background_position=“top_left“ background_repeat=“repeat“ custom_padding=“|||30px“ inline_fonts=“Arimo“]Die HHL bietet ein ganz besonders Umfeld, um sich auf Unternehmensgründungen vorzubereiten. Nicht nur, dass einige der Professoren – inklusive des Rektors der HHL, Prof. Dr. Stephan Stubner – über signifikante Gründererfahrungen verfügen, so ist auch unter den Studenten der Wunsch nach Verantwortungsübernahme besonders ausgeprägt. Der HHL Accelerator (https://spinlab.co/) bietet für die erste Phase, um eine Projekt auf seine Praxistauglichkeit hin zu überprüfen, eine sehr gute Möglichkeit. Hier greifen Studium und Unternehmensgründung sehr gut ineinander. Das Leipzig Leadership Modell, welches eine Guideline für gute Unternehmensführung und Verantwortungsübernahme darstellt, rundet die Ausbildung ab.
[/et_pb_blurb][/et_pb_column][et_pb_column type=“1_2″ _builder_version=“3.0.47″ column_padding_mobile=“on“ parallax=“off“ parallax_method=“off“][et_pb_blurb title=“Deine drei entscheidendsten Learnings im aktuellen Job??“ admin_label=“Blurb“ _builder_version=“3.10″ header_font=“Arimo|on|||“ body_font=“Open Sans||||“ body_text_color=“#666666″ body_font_size=“16″ body_line_height=“1.3em“ background_size=“initial“ background_position=“top_left“ background_repeat=“repeat“ custom_padding=“|||30px“ inline_fonts=“Arimo“]Da ist erst einmal die die Frage, was mein Job ist: Mönch, Unternehmensgründer oder Professor, der sich mit Führungsethik im Zeitalter der Künstlichen Intelligenz (KI) beschäftigt? Ich gebe zu jedem ein Learning:

Zum Ersten: Wenn man von oben und der Ewigkeit herdenkt, bekommt vieles einen ganz anderen Horizont, der einem viel Ruhe gibt, auch die härtesten Stürme auszuhalten.

Zum Zweiten: Du musst steht’s darum wissen, dass der Unternehmensgründer seinem Unternehmen den ganz persönlichen Stempel aufdrückt und für das Unternehmen und seine MitarbeiterInnen einstehen muss.

Zum Dritten: In der Fortentwicklung der KI warten viele spannende Fragen auf uns und da wird Ethik und besonders die Ethik der Führung ein ganz besonderes Thema werden, worauf sich auch junge Unternehmen, die in diesem Bereich arbeiten, einstellen müssen.
[/et_pb_blurb][et_pb_blurb title=“Die aktuellen Zukunftspläne?“ admin_label=“Blurb“ _builder_version=“3.10″ header_font=“Arimo|on|||“ body_font=“Open Sans||||“ body_text_color=“#666666″ body_font_size=“16″ body_line_height=“1.3em“ background_size=“initial“ background_position=“top_left“ background_repeat=“repeat“ custom_padding=“||10%|30px“ inline_fonts=“Arimo“]Gin ist nicht ein Modegetränk, sondern der verantwortungsvolle Genuss gibt einen Lebensstil wieder. Hier positioniert sich der Monastic Dry Gin im Bereich der Qualitätsführer. Dieser Gin entspringt klösterlichen Mauern, er atmet die Kraft der Stille. In den nächsten Monaten werden wir, da uns ein großes Marketingbudget fehlt, für die Verbreitung der Markenbekanntheit auf dem Informationsweg arbeiten. Ähnlich diesem Artikel wird über das Getränk berichtet. Dabei werden wir es aber nicht nur beim Gin belassen, sondern aus der reichen Erfahrung unseres Klosters schöpfen und weitere Genussgetränke anbieten.
[/et_pb_blurb][et_pb_blurb title=“Warum scheitern aus Deiner Sicht die meisten Start-ups?“ admin_label=“Blurb“ _builder_version=“3.0.106″ header_font=“Arimo|on|||“ body_font=“Open Sans||||“ body_text_color=“#666666″ body_font_size=“16″ body_line_height=“1.3em“ background_size=“initial“ background_position=“top_left“ background_repeat=“repeat“ custom_padding=“||10%|30px“ inline_fonts=“Arimo“]Erst einmal die Rückfrage. Was heißt scheitern? Nur weil man das Unternehmen wieder schließt oder keinen IPO schafft, muss das doch kein Scheitern sein. Mein erster unternehmerischer Versuch noch zu Studienzeiten mit einem Kommilitonen aus Leipzig war ein wertvolles Learning. Warum etwas nicht weiterverfolgt wird oder sich als finanziell nicht tragfähig erweist kann vielfältige Gründe haben.
[/et_pb_blurb][et_pb_blurb title=“Welche Tipps und Ratschläge kannst Du Studenten und angehenden Gründern mit auf den Weg geben?“ admin_label=“Blurb“ _builder_version=“3.0.74″ header_font=“Arimo|on|||“ body_font=“Open Sans||||“ body_text_color=“#666666″ body_font_size=“16″ body_line_height=“1.3em“ background_size=“initial“ background_position=“top_left“ background_repeat=“repeat“ custom_padding=“||10%|30px“ inline_fonts=“Arimo“] 

  1. Erkenne Dich selbst (Γνῶθι σεαυτόν) – dieser Satz der alten Griechen ist auch heute lehrreich. Wenn du dich selbst kennst und weißt, wer du bist (und nicht der, der du sein sollst oder sein willst), kannst du dir ein gutes Team suchen, welches deine Idee mit dir umsetzt. Stichwort: komplementäre Kompetenzen.
  2. Wichtig scheint mir auch, dass man sich von Anbeginn einen Coach sucht, mit dem man über das, was man tut, reflektieren und ganz offen reden kann (also etwas ganz anderes als ein aktiver Aufsichtsrat).
  3. Durchhaltevermögen!

[/et_pb_blurb][et_pb_blurb title=“Wie bereitest Du Dich am Sonntag auf eine neue Woche vor?“ admin_label=“Blurb“ _builder_version=“3.0.74″ header_font=“Arimo|on|||“ body_font=“Open Sans||||“ body_text_color=“#666666″ body_font_size=“16″ body_line_height=“1.3em“ background_size=“initial“ background_position=“top_left“ background_repeat=“repeat“ custom_padding=“||10%|30px“ inline_fonts=“Arimo“]Der Sonntag ist – wie die Wochentage auch – im Kloster durch die Liturgie (Chorgebet und Heilige Messe) geprägt und Sonntag ist der Tag, an dem der Mensch ruhen darf.
[/et_pb_blurb][et_pb_text _builder_version=“3.0.106″]          Vielen Dank für das Interview! [/et_pb_text][/et_pb_column][/et_pb_row][/et_pb_section][et_pb_section fb_built=“1″ _builder_version=“3.0.106″][et_pb_row _builder_version=“3.10″][et_pb_column type=“4_4″ _builder_version=“3.10″ parallax=“off“ parallax_method=“on“][et_pb_blurb title=“Über die HHL“ _builder_version=“3.10″]Die HHL Leipzig Graduate School of Management hat sich mit über 250 Gründungen, die von HHL-Absolventen ausgegangen sind, zu einem sehr erfolgreichen Inkubator für Startups entwickelt. Durch das Engagement der Gründer konnten bereits mehr als 10 000 Jobs geschaffen werden. Das vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft und vom BMWi herausgegebene Gründungsradar bewertet die HHL seit drei Rankings in Folge als beste Gründerhochschule in Deutschland. Die HHL ist eine universitäre Einrichtung und zählt zu den führenden internationalen Business Schools. Das Studienangebot umfasst Voll- und Teilzeit-Master in Management- sowie MBA-Programmen, ein Promotionsstudium sowie Executive Education. Die HHL ist akkreditiert durch AACSB International.
www.hhl.de

SpinLab – The HHL Accelerator unterstützt innovative Gründungsprojekte bei der Umsetzung und dem Wachstum ihrer Vorhaben. Neben einem intensiven Coaching profitieren die Gründerteams von einem hochkarätig besetzten Mentorenprogramm und zahlreichen Kontakten zu Investoren, etablierten Unternehmen und anderen Gründern. Sie können auf dem Kreativgelände der Leipziger Baumwollspinnerei ein modern ausgestattetes Co-Working-Büro nutzen und erhalten Zugang zu verschiedenen Technologien von Partnern.
www.spinlab.co
[/et_pb_blurb][/et_pb_column][/et_pb_row][et_pb_row _builder_version=“3.10″][et_pb_column type=“4_4″ _builder_version=“3.10″ parallax=“off“ parallax_method=“on“][et_pb_comments show_count=“off“ _builder_version=“3.10″][/et_pb_comments][/et_pb_column][/et_pb_row][/et_pb_section][et_pb_section fb_built=“1″ _builder_version=“3.10″][et_pb_row _builder_version=“3.10″][et_pb_column type=“4_4″ _builder_version=“3.10″ parallax=“off“ parallax_method=“on“][et_pb_blog posts_number=“3″ show_author=“off“ show_date=“off“ show_categories=“off“ fullwidth=“off“ _builder_version=“3.10″ include_categories=“462″][/et_pb_blog][/et_pb_column][/et_pb_row][/et_pb_section]

Von Stefan Kny

Stefan Kny schreibt über die Themen Acceleratoren und Mobility. Kontakt: stefan(at)gruendermetropole-berlin.de

Ein Gedanke zu „The Power of HHL – Pater Justinus Christoph Pech“

Schreibe einen Kommentar